radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

History of the manufacturer  

Seibt, Dr., Georg; Berlin

As a member you can upload pictures (but not single models please) and add text.
Both will display your name after an officer has activated your content, and will be displayed under «Further details ...» plus the text also in the forum.
Name: Seibt, Dr., Georg; Berlin    (D)  
Abbreviation: seibt
Products: Model types Tube manufacturer
Summary:

Georg Seibt beginnt um die Jahrhundertwende mit funktechnischen Themen, arbeitet als Assistent von Prof. Adolf Slaby und arbeitet 1909 als Chefingenieur beim Erfinder der Triode, Lee de Forest. Das führt später zu bedeutender Orientierung für den Export. 1929 ist die Blüte des Unternehmens mit Rang drei; danach folgen aber Finanzprobleme und eine Abhängigkeit von den Steinheil-Werken in München.

1910: Gründung als Dr. Georg Seibt, Fabrik für elektrische und mechanische Apparate, Berlin-Schöneberg;
1931: Dr. Georg Seibt AG;
1945 ca.: Dr. Georg Seibt Nachfolger.
Radios: 1923 bis 1950.

Founded: 1910
Closed: 1950
History:

Aus Radiokatalog Band 1:

Georg Seibt (1874-1934) beginnt seine Karriere als Assistent bei Prof. Adolf Slaby an der TH in Berlin-Charlottenburg und promoviert 1902 über mathematische Vorgänge bei Sende- und Empfangsstationen. Danach ist er kurz als technischer Leiter bei Braun-Siemens, Telefunken und Versuchsamt der Telegraphenverwaltung tätig. Dann wechselt er in die deutsche Filiale der Amalgameted Radio Telegraph Co. und arbeitet ab 1909 als Chefingenieur bei der De Forest Radio Telephone Company. mit dem Röhrenpionier Lee de Forest zusammen.

1910 gründet Dr. Georg Seibt an der Hauptstrasse 9 in Berlin-Schöneberg seine eigene Firma. Einen internationalen Ruf erwirbt er sich mit Präzisionsdrehkos, indem er die Platten aus einem Stück herausfräst. Es folgen ganze Messinstrumente, deren Bedarf im ersten Weltkrieg boomt.

Nach dem Krieg kommen Telefonapparate und Empfangsapparate für drahtlose Telegrafie ins Fabrikationsprogramm. Seibt baut bald eigene Generalvertretungen in England, Holland, Italien, Österreich, Rumänien, der Schweiz, den skandinavischen Staaten und Spanien auf.

Als früher Funkpionier mit internationaler Erfahrung exportiert Seibt vor Beginn des deutschen Rundfunks Bauteile und Empfänger. Die Marke Seibt im liegenden Oval existiert seit ca. 1915, die Betonung durch den Rhombus mit eingeschriebenem Oval erfolgt sofort mit der Fabrikation von Rundfunkprodukten [673301]. Gerade zu Beginn der Rundfunkzeit herausragend sind ein zweikreisiger Detektor-Empfänger und ein 3fach-Aufsteck-Kristalldetektor.

Die frühen Seibt-Rundfunkempfänger bezeichnet die Firma mit einer von 1-100 durchlaufenden Kenn-Nummer; zusätzliche Zahlen und Buchstaben bedeuten Ergänzungen. Es sind vier Varianten im System zu unterscheiden:

1923/24 sind die Buchstaben durch Schrägstrich von der Nummer getrennt, CR steht für Crystal-Receiver (EN für ?). Bis zur Eröffnung des deutschen Rundfunks darf die Industrie nur für den Export produzieren, darum die englische Bezeichnung!

1924/25 stellt Seibt der Nummer drei Buchstaben voran: EAR (Empfänger-Apparate für Rundfunk?) oder EDR bei Detektoren. 1925/26 fällt der mittlere Buchstabe weg. Seibt fabriziert 1924 ca. 100 Rundfunkempfänger pro Woche.

Ab September 1925 sind in Deutschland Steckspulen erlaubt; dadurch wandelt sich der zweite Buchstabe von R in L.

1926/27-1929/30 setzt Seibt der Kenn-Nummer eine Zahl vor, die der Anzahl der Röhren des Empfängers entspricht. Statt dem L für Steckspule verwendet die Firma nun A für Aussenspule und I für Innenspule. Damit ergibt sich die Kennung EA und EI, oft fälschlicherweise mit EJ bezeichnet.

Weitere Varianten sind:
G = für Gleichstrombetrieb
W = für Wechselstrombetrieb
V = NF-Verstärker
L = mit eingebautem Lautsprecher (1. Buchstabe W oder G)
K = Kurzwellen-Empfänger

Ab 1930 führt Seibt eine neue Kennzeichnung ein, die in den Folgejahren wiederholt wechselt. In [638436] findet sich eine Tabelle über bekannte Modelle bis zum Jahr 1930.

1929 erlebt Seibt wohl die Blüte mit 16 Mio. RM [6-155] Umsatz und liegt damit ca. auf Rang drei. Dennoch gerät die Firma im gleichen Jahr [503-251] in Finanzschwierigkeiten; sie baut seit einigen Jahren nur durchschnittliche Apparate. Eine Verflechtung mit Siemens misslingt und Dr. Seibt wandelt die Firma in eine AG um. 1933/34 hat Seibt mit Umsatz von 7,2 Mio. RM bei einem «Zwischenhoch» noch einen Marktanteil von 5,54% (7. Stelle). Sie schwankt zuvor und danach zwischen 3,9 und 2,4%. [503].

1934 kommt es zu einem Vergleichsverfahren und Dr. Seibt stirbt. Rüstungsaufträge und ein späterer Zusammenschluss mit der Optik-Firma Steinheil-Werke in München retten wohl das Unternehmen [DRM97].

Zur Typenbezeichnung: 1932 bis 1936 stellt die erste Ziffer die Anzahl Empfangsröhren dar, also ohne Gleichrichterröhre, gefolgt vom ersten Baujahr. Eine Ausnahme bildet z.B. der KW-Vorsatz KL45 vom Jahre 1933. Andere Firmen bezeichnen ihre Geräte meist mit der Ziffer des Folgejahres. Seibt übernimmt nach dem «Vorbild» von Mende die Übernahme des Verkaufspreises als Modellnummer. Allstrommodelle sind jeweils 15-20 RM teurer. In der Saison 1939/40 heissen die drei letzten Radiomodelle allerdings 11W, 22WG und 33W.

Die Firma arbeitet ab 1942 nur noch für Rüstungsaufträge und schliesst sich mit der Optik-Firma Steinheil-Werke, München, zusammen [6-155]. In [638964] finden Sie eine Liste der Apparate aus den Jahren 1930-40. Sie umfasst 76 Modelle.

Unter dem Namen Dr. Georg Seibt Nachf. (OHG), Berlin-Schöneberg, erlebt die Firma eine Wiedergeburt (Entflechtung). Weitere Rundfunkempfänger entstehen, produziert in Berlin und München. Aber: Nach einem Vergleichsverfahren erfolgt 1949/50 die Liquidation des Unternehmens.

Seibt in Ostdeutschland:

Das Werk Zittau benennt man in Radio- und Metallwerke Zittau und später in Funkwerk Zittau-Olbersdorf um. Bis 1952/53 entstehen wenige Typen.


Some models:
Country Year Name 1st Tube Notes
15 Empfänger für große Wellen C/1915   Detektor-Sekundär-Empfänger für lange Wellen in der Fliegertruppen-Hafenstation. Wellenber... 
30 Lautsprecher TL-100    
26/27 Vierröhren-Empfänger E.L.31a   Seibt Vierröhren-Neutro-Empfänger E.L.31a. Abstimmbarer Primär- und Sekundärkreis mit&nbs... 
28 NA 15 VG250  Es gibt auch ein Seibt Modell WA15. 
27 Netzanode NA14 Anotron  Verschiedene Heiz-, Gitter- und Anodenspannungen. 1,5...12 V; 15...50 V; 60...110 V; 15... 
23 HF-Summer (Sendesummer, Summersender) LW 100   Holzgehäuse alleine 150 x 123 x 94 mm³ plus Steckkapsel für den Summer, die Spule und d... 
15 Summer   Summer mit nahezu geschlossenem Eisenweg. Zur Verwendung z.B. in Wellenmesser (LW10) od... 
28 EJ385 (EI385) RE084  Der elektrische Aufbau des Geräts entspricht im Wesen dem Empfänger EA337a. 
27 Netzanode NA12 Anotron  Verschiedene Heiz-, Gitter- und Anodenspannungen. 1,5...12 V; 15...50 V; 60...110 V; 15... 
15 Doppel-Kopftelephon   Früher, hochwertiger Doppel-Kopfhörer. Widerstand 4000Ohm. Die Ohrmuscheln sind von der... 
46 Piccolette GW3146-P RV12P2000  Gerät aus der Nachkriegsproduktion mit Militärröhren. Art des Netzgleichrichters unbeka... 
24 Universalschaltplatte   Experimentiergerät, konstruiert von G. Seibt und R. Rosenberger. Auf einer stehenden Ho... 

[rmxhdet-en]

Further details for this manufacturer by the members (rmfiorg):

tbn_d_seibt.jpg
Aus "Der Einkreiser", DFV Nr.10646, 1948tbn_seibt_werbung.jpg
tbn_d_georgseibtberlin_1923_inserat.jpg
tbn_d_seibt_1926_freude_und_erfolg_am_radioselbstbau.jpg
Rundfunkjahrbuch 1929tbn_d_seibt_1929_rjadv.jpg
tbn_d_seibt_1948_ft_adv.jpg
könnte das die alte Seibt-Fabrik gewesen sein? Das Gebäude befindet in der Feurig Str. in Berlin - Schöneberg, habe ich beim Fahrradfahren entdeckt. Im Innenhof war leider kein weiterer Hinweis zu entdecken. Mfg T.Franktbn_d_seibt_geb_feurigstr.jpg
tbn_seibt1logoe.jpg
Dr.ing. Georg Seibt (1874 -1934)tbn_drseibt.jpg
Werbung 1929tbn_d_seibt_1929_werbung_1.jpg
Logo Roland 23Ltbn_d_seibt_roland23l_logo.jpg
tbn_d_seibt_logo.jpg
Q: Seibt, Produktwerbung 1938tbn_d_seibt_werbung_1938.jpg
Q: Seibt, Produktwerbung 1938/39tbn_d_seibt_super_serie_1938_39.jpg
Leuchtreklame Seibttbn_1118.jpg
Nesper, Radio-Amateur, 4. Aufl., 1924.tbn_d_seibt_werbung_1924.jpg
Werbung in Frankreich im Annuaire et Cat. des Cat. de la TSF 1928 Seite 29tbn_f_seibt.jpg
Deckseite des Seibt Lieferprogrammes 1927tbn_d_seibt_werbung_ej543_1927.jpg
Die Sendung, Nr. 35, 1929tbn_d_seibt_werbung_1929.png
tbn_seibt.jpg
Seibt Geräteprogramm November 1931tbn_d_seibt_allen_voran_1931.jpg
Tintenlöscher (Löschpapierhalter) aus der Fa. Seibt, ca. 20er Jahretbn_d_seibt_tintenloescher.jpg
Handschriftliche Widmung von Dr. Georg Seibt an Willy Meyer, auf dem Vorsatzblatt des "Radiokatalog 1928"tbn_d_seibt_autograph_1927.jpg

Forum contributions about this manufacturer/brand
Seibt, Dr., Georg; Berlin
Threads: 1 | Posts: 1
Hits: 1876     Replies: 0
Typenbezeichnungen Seibt München Nachkrieg
Jürgen Stichling
27.Nov.05
  1

Systematik der Typenbezeichnung von Seibt München ab 1945

 

Tabelle 1:       Seibt Nachkriegsradios in RM.org mit Typennummern

Modell

Type

Link

Bayern

GW 3247-EPs*

http://www.radiomuseum.org/r/seibt_bayern_gw3247e.html

München

W 4646-E

http://www.radiomuseum.org/r/seibt_muenchen_w4646e.html

Pierrette

GW 2149-P

http://www.radiomuseum.org/r/seibt_pierrette_gw2149p.html

Piccolette 49
GW 2149-P http://www.radiomuseum.org/r/seibt_piccolette_49_iii.html

Symphonie

W 4648-E

http://www.radiomuseum.org/r/seibt_symphonie.html

Universal II

B 4649-U1

http://www.radiomuseum.org/r/seibt_universal_ii_b4649e_u1.html

Madrigal

W 5650-E

http://www.radiomuseum.org/r/seibt_madrigal_w5650_ew_5650.html

Folgende These über die Systematik der Typenbezeichungen:

  1. Der Vorsatz B, GW, W bezeichnet die Betriebsart
  2. Die erste Ziffer zeigt die Anzahl Röhren inklusive Gleichrichterröhre aber exklusive Stabilisatorröhren wie z.B. der Urdox beim Modell GW 3247-EPs. Auch bei B 4649-U1 gibt es eine Ausnahme, da nur drei Röhren, wurde eventuell der Zerhacker mitgezählt?
  3. Die zweite Ziffer bezeichnet die Anzahl Empfangskreise.
  4. Die dritte und vierte Ziffer bezeichnen das Erscheinungsjahr bzw. das Modelljahr.
  5. Der/die nach dem Strich folgenden Buchstaben lassen derzeit keine Rückschlüsse auf eine Systematik zu.

Erstaunlich ist, dass Pierrette und Piccolette 49 die gleiche Bezeichnung, aber unterschiedliche Chassis haben.

Wer kann noch weitere Typennummern beisteuern, die die These stützen oder widerlegen und die gleichzeitig die Modelle in RM.org erweitern?

 

Zum Eintrag der Typennummern in RM.org schlage die Schreibweise wie oben in Spalte „Type“ vor, da diese der Seibt-Schreibweise entspricht. Im Moment wird in RM.org unterschiedlich verfahren.

 

*      In RM.org GW 3247E ohne „Ps“; mir sind drei Exemplare mit Bezeichnung GW 3247-EPs bekannt, jedoch keines mit GW 3247E.

 

 
Seibt, Dr., Georg; Berlin
End of forum contributions about this manufacturer/brand

  
rmXorg