radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

History of the manufacturer  

Ostar (Gustav Ganz); Wien

As a member you can upload pictures (but not single models please) and add text.
Both will display your name after an officer has activated your content, and will be displayed under «Further details ...» plus the text also in the forum.
Name: Ostar (Gustav Ganz); Wien    (A)  
alternative name:
Ganz; Austria || Gustav Ganz
Abbreviation: ostar
Products: Tube manufacturer
Summary:

Gustav Ganz & Co., Wien X, Van der Nüllgasse 45/47: Marke = Ostar.

History:
Aus "Radios von gestern" (Seite 222):
Gustav Ganz & Co.; Ostar
Die Firma in Wien fabriziert ab Mitte der 20er Jahre Radioröhren, wobei sie mit Wolframröhren beginnt. Es entstehen vorerst nur sehr kleine Serien. Die T4 ist eine der ersten dieser Röhren. Später folgen Nachbauten - z.B. die PT43 (B2043). Die Röhren erhalten die Marke Ostar, Österreich» oder Ostar-Ganz, selten Uran oder Oxytron.

Anfang der 30er Jahre geht Ing. Gantner mit der Eigenentwicklung einer Hochvoltkathode - vor allem für die vielen Gleichstromnetzempfänger vorgesehen - "ganz" eigene Wege. Welch grosse Schwierigkeiten dabei zu überwinden sind, geht aus Konstruktionsdetails hervor: Ein 5 m langer Wolframdraht von 1/70 mm Durchmesser ist in einem Kathodenröhrchen von nur 3 cm Länge und 2 mm Durchmesser unterzubringen [513606]. Diese indirekt geheizte Kathode für 110-120, 150 oder 220-240 Volt Gleich- oder Wechselstrom benötigt nur 5,5-6,5 Watt, da die Heiztemperatur lediglich 1100 Grad beträgt. Die Hochvoltkathodenröhre EG50 für 110 oder 220 Volt Heizung dient als Gleichrichter bis 130 Volt und 50 Milliampere. Gemäss Dipl.-Ing. F. Eibensteiner kauft Philips später die Patente für die Hochvoltkathode, um auf dieser Grundlage die U- und die V-Röhren zu entwickeln. Die +L1525«X5» ist eine Endröhre für Anodenspannung von 70-220 Volt mit einem Verstärkungsfaktor von 5,5, Leistung von 6 Watt und einer Anodenimpedanz von 1850 Ohm. Die +U920«X5» mit P-Sockel als Universal-Verstärkerröhre führt eine Anodenimpedanz von 3700 Ohm und einen Verstärkungsfaktor von 11. Von der Schirmgitterröhre +A520DG«X5» mit einem um den Kolben geführten Maschendraht kenne ich keine elektrischen Details. Weitere mir bekannte Hochvoltkathodenröhren sind: +A520«X5», +B2«X5», +BA1«X5», +BA5«X5» (150V), +D130«X5», +EG100«X5», +G5«X5», +H3«X5», +K2050«X5», +K2060«X5», +K3560«X5», +M43«X5», +M44«X5», +MS18«X5», +MS70«X5», +V3«X5», +VG45«X5», +NG40«X5», +NG50«X5», +NG100«X5», +S25«X5», +S100«X5», +V3«X5», +VG45«X5» und +W310«X5».


Some models:
Country Year Name 1st Tube Notes
33 3-valve MS18  Designed by Eugen Forbat the UK agent of Ostar-Ganz. Uses the tubes with 250V heaters des... 

[rmxhdet-en]

Further details for this manufacturer by the members (rmfiorg):

by courtesy of Gerhard Zuzi Anzeige aus "Praktische Winke für den Radiohörer und Radiobastler" erschienen ca.1933tbn_ostarrhren_tab.jpg
Werbung im Radio-Kalender der Radiowelt 1932tbn_a_ostar_werbung_1932.jpg
Werbung im Radio-Kalender der Radiowelt 1933tbn_a_ostar_werbung_1933.jpg
Thanks for Mr.Tóth Ferenc, Hungary, Pomáz and Első Zalai Rádiómúzeum Alapítvány, First Zala County Radio Museum Foundation.tbn_a_ostar_reklam_in1932.jpg

  
rmXorg