radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

History of the manufacturer  

Sanar Großarmaturenfabrik Magdeburg; VEB (Ostd.)

As a member you can upload pictures (but not single models please) and add text.
Both will display your name after an officer has activated your content, and will be displayed under «Further details ...» plus the text also in the forum.
Name: Sanar Großarmaturenfabrik Magdeburg; VEB (Ostd.)    (D)  
alternative name:
Polte-Werke Magdeburg
Abbreviation: sanar
Products: Model types Others
Summary:

VEB Sanar Großarmaturenfabrik Magdeburg.
Das ursprünglich als Polte Armaturen- und Maschinenfabrik OHG gegründete Unternehmen war Anfang des 20. Jahrhunderts ein bedeutender Hersteller von Großarmaturen sowie einer der größten Munitionsproduzenten der Welt.

Die während des Krieges nicht zerstörten oder von den sowjetischen Machthabern abtransportierten Teile der Polte-Werke gingen später im VEB Schwerarmaturenwerk "Erich Weinert" bzw. dem daraus entstehenden VEB Magdeburger Armaturenwerke "Karl Marx" auf.

Nach der Wende verkaufte die Treuhandanstalt die Magdeburger Armaturenwerke (firmierten zu dem Zeitpunkt als Magdeburger Armaturenwerke GmbH) an die Deutsche Babcock AG. Im Jahr 1996 erfolgte sodann die Liquidation der Firma.

Founded: 1946
Closed: 1996
Production: 1946 - 1996
History:
Im Jahr 1885 übernahm Eugen Polte die Metallgiesserei und Armaturenfabrik Jürgens & Co. in Magdeburg. Im Jahr 1887 liess er sie als Armaturenfabrik Polte ins Handelsregister eingetragen. Seit 1917 firmiert das Familienunternehmen als Polte Armaturen- und Maschinenfabrik OHG.
Bereits im ersten Weltkrieg begann das Unternehmen im großen Stil mit der Munitionsfabrikation. Während des zweiten Weltkriegs beschäftigte das Unternehmen zahlreiche Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge. Die Polte-Werke wuchsen bis 1945 zu einem Rüstungskonzern mit mehreren Tochtergesellschaften, Zweig- und Nebenbetrieben. In allen Werken der Polte OHG arbeiteten bei Kriegsende rund 30.000 Menschen, davon etwa die Hälfte in vier Fabriken in Magdeburg.
Aufgrund dieses umfangreichen Einsatzes von Zwangsarbeitern sowie der weitgehenden Zerstörung und Demontage der Polte-Werke wurden die in der sowjetisch besetzten Zone gelegenen Betriebsteile am 18. Dezember 1945 zunächst unter Sequester gestellt und mangels geeigneter Werkezeugmaschinen nur kleinere Produkte, wie Geschirrteile aus Aluminium, Plattenspieler, Rollenketten, Filmbüchsen und Tür- oder Fensterrahmen hergestellt.
Mit Anordnung der sachsen-anhaltischen Provinzialregierung vom 14. Januar 1946 wurden die Polte-Werke enteignet.
Nach Enteignung firmierte die Gesellschaft ab 1946 als Magdeburger Armaturen- und Metallwarenfabrik (MAM), ein Jahr darauf ging der Betrieb in den Besitz der damaligen Provinz Sachsen-Anhalt über. 1948 erfolgte die Bildung eines "volkseigenen Betriebes", der VEB Sanar Großarmaturenfabrik Magdeburg aus der MAM und der ehemaligen Maschinen- und Amaturenfabrik AG (vormals C. Louis Strube AG). 1952 erfolgte dann die Umbenennung der Sanar in VEB Schwerarmaturenwerk "Erich Weinert".

This manufacturer was suggested by Alexander Herrmann.


Some models:
Country Year Name 1st Tube Notes
50 10 Plattenwechsler   Der neben dem Dauerplattenspieler gebaute Wechsler von Polte. 
49 Dauerplattenspieler   Dieses Gerät wurde zur Leipziger Frühjahrsmesse 1949 präsentiert. Der Polte-Dauerplattensp... 

[rmxhdet-en]

Further details for this manufacturer by the members (rmfiorg):

Firmenschild auf einem Plattenwechslertbn_geraeteschild_polte.jpg
Firmenlogo Polte vor 1945tbn_d_polte_werke_logo.jpg

  
rmXorg