radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

History of the manufacturer  

Minerva-Radio (Radiola-Radioapparate und Bestandteile W. Wohleber & Co) ; Wien

As a member you can upload pictures (but not single models please) and add text.
Both will display your name after an officer has activated your content, and will be displayed under «Further details ...» plus the text also in the forum.
Name: Minerva-Radio (Radiola-Radioapparate und Bestandteile W. Wohleber & Co) ; Wien    (A)  
Brand:
Aeriola || Radiola-Radioapparate
Abbreviation: minerva
Products: Model types
Summary:

Minerva, Radiola-Radioapparate und Bestandteile W. Wohleber & Co; Wien: Gründung 1919. Ab 1929 Firma Minerva-Radio. Wenig Details [1-140] 1968 verkauft Frau Wohleber an Max Grundig. Titan in der Schweiz ist ab 1933 Importeur una ab 1936 Lizenzfabrikant. Ab 1936 oder 1937 produziert in Italien S. A. Ital. Minerva, später: S. A. Ind. «Luigi Cozzi Dell´Aquila», Milano, via Broschi 15. Ebenfalls in Polen und Frankreich hat man einen Lizenznehmer.

Founded: 1919
Production: 1924 - 2003
History:

Gründung 1919 als Elektrohandelsfirma in Wien XVIII, Cottagegasse 38, 1920 Übersiedelung nach Wien I, Graben 29 (Trattnerhof 1). 1920 gründet Wilhelm Wohleber die Firma Capax mit wechselnden Mitgesellschaftern (Kästner, Blumenfrucht). 1924 Beginn der Radioproduktion unter dem Namen RADIOLA, 1925 wird der Firmanname in „Radiola“ Apparate und Spezialerzeugung für Radio-Bestandteile Gesellschaft nt. b. H. geändert. Ab 1925 wird AERIOLA als 2. Markenname verwendet. 1926 werden Frau Elisabeth Wohleber und Herr Wilhelm Beer Kollektivprokuristen. Der Unternehmensgegenstand von Radiola wird ausschließlich die Erzeugung von Radioapparaten und Bestandteilen, Umzug nach Wien VII., Zieglergasse 11. 1929 wird der Unternehmensname auf „Minerva“ Spezialerzeugung für Radioapparate und Bestandteile W. Wohleber & Co. festgelegt. Die Prokura von Hr. Beer wird gelöscht. 1934 erhält Frau Wohleber die Einzelprokura, die Firma wird Kommanditgesellschaft „Minerva“ Spezialerzeugung für Radioapparate und Bestandteile W. Wohleber & Co. 1935 Änderung des Firmennamens in  „Minerva-Radio“ W. Wohleber & Co. Spezialerzeugung für Radioapparate und Bestandteile. Betriebsgegenstand b i s h e r: Erzeugung von Radioapparaten aus fertigen Einzelbestandteilen; nunmehr: Die fabriksmäßige Erzeugung von Radioapparaten und deren Bestandteilen. Stark- und Schwachstromapparaten, Photographapparaten und deren Bestandteilen, sowie von Kühlschränken. Im Jahr 1943 erfolgt die Erteilung der Gesamtprokura an Ing. Egon Mally, der danach noch eine wichtige Rolle bei der weiteren Entwicklung des Unternehmens spielen sollte. Mally wird 1946 zum öffentlichen Verwalter von Minerva bestellt.  Während der öffentlichen Verwaltung ruhen die Befugnisse des Inhabers Wilhelm Wohlebers. 1949 wird W. Wohleber selbst zum öffentlichen Verwalter.  Doch nur ein Jahr später verstirbt der Firmengründer Wilhelm Wohleber und seine Gattin Elisabeth übernimmt die Verwaltung.  Die verwitwete Frau Elisabeth Wohleber hat sich mit Hr. Professor Rissel verehelicht und nannte sich ab 1954 Rissel-Wohleber. Sie wird 1956 zur Alleininhaberin. 1968 verkauft Frau Rissel-Wohleber an Max Grundig. Ing. Egon Mally bleibt aber weiter in der Geschäftsleitung, genauso wie Adele Filip und Minerva wird 1969 zur offenen Handelsgesellschaft. 1971 entsteht Grundig-Minerva mit dem Firmennamen Grundig-Minerva Gesellschaft m. b. H. Im Handelsregister erlischt Minerva im gleichen Jahr. Ab 1972 wird der Name Minerva für Radios nicht mehr verwendet. Nach 6 Jahren wurde auch der Name "Minerva" in "Grundig-Minerva" gestrichen. 1976 erfolgte die Übersiedelung in den Neubau in der Breitenfurter Straße 43-45. Es werden dort in erster Linie Fernseher erzeugt. 2003 erfolgt der Konkurs von Grundig. 2006 Grundig verkauft die Rechte an der Marke Minerva.
Von 2007 bis 2011 wurden von der Wiener Firma Robust Electronics LCD Fernseher unter der Marke "Minerva" hergestellt.
(Quellen: Zehdia.at, Austria-Forum.org und Firmenerinnerungen Carl Sickenberg)

Aus den Firmen-Erinnerungen von Carl Sickenberg, 08.10.2017:

DIE KRIEGSZEIT UND DER NEUBEGINN 1939 - 1948:

Am Anfang der "Ostmärkischen Zeit" bis etwa 1940 wurden noch hochwertige Geräte mit vollem KW-Teil und "gegengekoppelten" 18 Watt Endstufen gebaut. Zur besseren Sendereinstellung gab es bereits ein "magisches Auge" und zur Klangverbesserung eine veränderliche Bandbreitenregelung. Es war aber bald klar, dass in dieser Kriegszeit bis 1945 nur mehr "Einheitsempfänger", nämlich der „Kleine-“ und der "Große VOLKSEMPFÄNGER" gebaut werden konnten. Fernempfang war verboten und sogar der technischen Entwicklung im zivilen Sektor ein Riegel vorgeschoben. Der Betrieb war als "Kriegswichtiger Betrieb" eingestuft und es wurden auch Steuerungen für Torpedoköpfe hergestellt. Die Fabrik der Minerva Radio ist Ende Februar 1945 durch Bomben schwer getroffen worden und wurde bei den Kampfhandlungen in Wien durch Brand noch weiter zerstört. Am Ende des zweiten Weltkrieges im April 1945 blieben in einem kleinen Verlagerungsbetrieb lediglich einige Messgeräte und Wickelmaschinen erhalten, die als Keimzelle für den Wiederaufbau der Fabrik, wieder in der Zieglergasse 11/ Apollogasse 1 im 7. Wiener Bezirk dienten. Am Anfang wurden Gerate "nach Material" gebaut, das heiß, es wurden die wichtigsten Komponenten wie beispielsweise Röhren, Drähte, Elektrolytkondensatoren, Widerstände und ähnliche Teile, die nicht selbst erzeugt werden konnten, gesichtet und danach eine Geräteschaltung und Konstruktion gezeichnet. Viele Teile, wie Drehkondensatoren, Widerstände, Trimmer, Potentiometer, Transformatoren, Stanz- und Drehteile wurden in Eigenfertigung hergestellt. In einer eigenen Galvanisierung wurden die Metallteile oberflächenveredelt, das heißt verzinkt, kadmiert oder die Kontakte versilbert. Für die Gehäuse wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. CECHOTA eine Holztechnik entwickelt, die mit Mehrschicht-Furnieren eine der damaligen Moderichtung entsprechenden Rundbauform entgegenkam.

Herr Wohleber berichtet in einem Geleitwort zum Neujahr 1935:
(gekürzt aus den Firmen-Erinnerungen von Carl Sickenberg, 08.10.2017)

Ich wurde im Jahre 1890 zu Heidelberg geboren und entstamme einer alten Bürgerfamilie, die seit Jahrhunderten am Neckar ansässig war. Ich verlor meine Eltern in frühester Jugend und war schon mit siebzehn Jahren ganz auf mich allein angewiesen. Mit 21 Jahren war bereits Direktor eines Elektrokonzerns im Rheinlande und kam 1917 in leitender Position zu einem großen Elektrounternehmen nach Österreich. Ausgerüstet mit allen Erfahrungen der Vorkriegspraxis und geschult in allen kaufmännischen Disziplinen begann ich im Jahre 1919 meine Selbständigkeit mit der Gründung eines Elektrounternehmens. Als ich dann 1924 den entscheidenden Schritt von der Elektrotechnik zum Radio machte, mein Elektrounternehmen zum Teil mit Verlust verkaufte und mich hundert Prozent auf Radio umstellte, war dies ein mutiges Bekenntnis zur Zukunft der Radiobewegung.
Von allem Anfang an stellte ich mich auf die Seite der legitimierten Händlerschaft und mein Leitmotiv war, stets nur durch die Händler zu verkaufen — das hat meinem Unternehmen viel Vertrauen erworben. Ich pflegte auch von Anbeginn den Export und lieferte schon 1926 große Mengen von Radiobestandteilen nach fast allen Ländern Europas. Heute ist auch der Übersee-Export zu einem wichtigen Faktor meiner Firma geworden — Minervaapparate finden Sie bis Südafrika, Südamerika, Indien und China.


Es sind Hr Wohleber viele Ehrungen zu Teil geworden. Unter anderem war er finnischer Generalkonsul in Wien. (Quelle: Radioamateur, Mai 1940)


Some models:
Country Year Name 1st Tube Notes
26/27 Lonki-Flex A209  Reinartz ? Die zwei Einträge in der Literatur-Nachweis (Radiokatalog Band 2,... 
63/64 Forte 621L [Ab Nr.: 942751] AF114   
63/64 Perfect 642 [Nr.: 1.005.051 - 1.112.450] AF106   
63/64 Riviera 652 [Nr. 1.038.351–1.132.350] AF106   
65/66 Perfect 642A [Nr.: 1.112.451 - 1.188.050] AF106  642A ist die richtige Bezeichnung dieses Gerätes. Durch einen Druckfehler auf der Servicea... 
65/66 Minola Luxus 674 ECH81  3 UKW Fixtasten. 
66/67 Mirella (Basismodell) 672 [Nr. 1.143.051–1.197.250] AF127  Diese Seite enthält allgemeine Informationen, die für alle Varianten des Typs 672 gelten. ... 
67/68 Perfect 2 642B [Nr.: > 1.188.051] AF106   
67/68 Supermirella 671 [ab Nr. 1.164.051] BF115   
67/68 Minola 3 673 ECH81   
67/68 UKW-Stereo-Steuergerät 675 EM87  Betrieb mit 2 LS-Boxen Minerva MSB 20-25. Jeder Transistortyp nur einmal gelistet. 
74 TR311   10 Trans.; 4 Tasten 

[rmxhdet-en]

Further details for this manufacturer by the members (rmfiorg):

Quelle: Radiowelt 1930 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Minerva_1930_Werbung_001.jpg
Quelle: Radiowelt 1933 Bild hochgeladen durch Walter Wiesmüllertbn_A_Minerva_1933_Werbung_001.jpg
Werbung 1944.tbn_a_minerva_werbung_1944.jpg
tbn_a_minerva_logo.jpg
tbn_minerva_logo_negativ.jpg
Stand auf der Wiener Frühjahrsmesse 1957tbn_minerva_messestand1957.jpg
Jahr 1963tbn_a_minerva_1964_firmenlogo.jpg
Minerva Aschenbechertbn_a_minerva_aschenbecher.jpg
Werbemünze 1936tbn_a_minerva_tempo_super_av.jpg
Werbemünze 1936tbn_a_minerva_tempo_super_rv.jpg
Garantiekarte Minerva Consul Wtbn_a_minerva_consul_w.jpg
Logo Cornette 300Atbn_a_minerva_300a_logo.jpg
Minerva "Turm" Eroica, Opera u. 4 Largotbn_keroicaoperalargo003.jpg
Minerdyn logo, in 1942-43.tbn_a_minerva_minerdyn_logo.jpg
tbn_minerva.jpg
Mitteilung über das 50 jährige Bestehen der Minerva Radio- und Fernsehgerätefabrik in der Zeitschrift Elektron 1969 / Heft 8 / Seite 285tbn_a_minerva_50_jahre_mitteilung_1969.jpg
Q: Minerva Werbung 1938tbn_a_minerva_produktwerbung_1938.jpg
Minerva Werbung im Jahre 1933tbn_a_minerva_werbung_1933.jpg
Logo Minerva, cca 1940tbn_logo_minerva_ee.jpg
aus Radio-Amateur Wien 9.1935 S.505tbn_a_minerva_1935_werb.jpg
tbn_dsc_4415.jpg
tbn_a_minerva_1959.jpg
tbn_a_minerva_widerstand_farbcode_resistor_colorscode.png
tbn_a_minerva_widerstand_farbcode_resistor_colorscode._normes_code.png
tbn_a_minerva_minx_front_logo.jpg

Forum contributions about this manufacturer/brand
Minerva-Radio (Radiola-Radioapparate und Bestandteile W. Wohleber & Co) ; Wien
Threads: 4 | Posts: 4
Hits: 4166     Replies: 0
Minerva Radio in der Kriegs- und Nachkiegszeit Einheitssuper
Wolfgang Scheida
19.Sep.10
  1

Minerva Radio in der Kriegs- und Nachkiegszeit sowie eine Analyse zum Österreichischen "Einheitssuper"

In den aktuellen Ausgaben (2010 Heft 29 u. vorangegangene) des (A) Radiobote wird eine umfangreiche Darstellung der Verhälnisse der Österreichischen Radiohersteller geboten.

  • Sowohl die wirtschaftliche Betrachtung dieser Zeit(en) aber auch die technischen Entwicklungsepochen werden gestreift.
  • Welche Faktoren dem Österreichischen Radio trotz eines hohen Preises noch vor 38 zu Weltgeltung verschafft haben.
  • Unter welchen Bedingungen in der Kriegs und Nachkriegszeit unbequeme Personen die Mißstände aufdeckten "kalt" gestellt wurden und sich die Details dazu wie ein Krimi lesen lassen.
  • Welche Firmen in welchen Schwerpunkten tätig sind, und welche Unternehmen aus anderen elektrotechnischen Tätigkeitsfeldern (Telephon) den etablierten Altfirmen den Neuanfang nach dem Krieg erschweren wollen (und dies auch taten).
  • Philips als einer der Firmen die eine Marktdominanz unbekannten Ausmaßes letztlich erreichten
  • Die Finanzierungsprobleme kleinerer Unternehmen als Indiz eines Anfangs vom späteren Ende  
  • Das Bemühen um einen Einheitssuper um den Folgen des Bauteilemangels etwas entgegensetzen zu können und damit verbundene "Machtspielchen" mit Nennung der Protagonisten.
  • Heft 29 bietet zudem eine im Detail aufgeschlüsselte Kalkulation der Entstehungskosten eines Rundfunkgerätes auf RM Basis die auch für Deutschland und generell für jene Epoche aussagekräftig zu sein scheint.

W. Scheida 9/2010

 

  

 

 
Hits: 2646     Replies: 0
Minerva Wien Exporte nach Bagdad Irak
Wolfgang Scheida
24.Jun.08
  1

Minerva Wien Exporte nach Bagdad Irak

Importeur in den 1950er Jahren (1956/57?) für Radio und TV Geräte (Standard CCIR B) war M. Raouf Al Saati, Baghdad, Rashid Street. Zwei Getränkeunterlegdeckel? belegen Adresse sowie Gerätetypen. 

 

Quelle:

Museums Bote Nr. 104 Jänner/Februar 2001

 
Hits: 3936     Replies: 0
Typennummer bei Minerva
Wolfgang Bauer
13.Aug.04
  1 Wenn die Typennummer bei Minerva Geräten nicht klar ist, weil nur der Typenname auf der Rückwand steht, gebe ich einen Hinweis, wo Sie die Typennummer doch finden können.
Chassis ausbauen und auf der Glasskala findet sich ganz klein die Typennummer. Diese ist im eingebauten Zustand nicht zu sehen, wird vom Gehäuse abgedeckt.
Mit der Typennummer lassen sich auch die Schaltpläne leichter finden!!!

Mit besten Grüßen
Wolfgang Bauer

Attachments

 
Hits: 4093     Replies: 0
Fa. Minerva
Gerhard Heigl
28.Nov.03
  1
Firma: Minerva,

Wilhelm Wohleber

Beginn: 1919
Ende: 1968 >Grundig
Fertigungskennzeichen der Deutschen Wehrmacht: bw
1919 Gründung der W. Wohleber Ges.m.b.H in Wien I., Trattnerhof 1. 1924 Beginn mit der Radioproduktion unter dem Namen RADIOLA. 1925 AERIOLA wird als 2. Markenname verwendet. 1926 Umzug nach Wien VII., Zieglergasse 11. 1929 wird der endgültige Firmenname MINERVA festgelegt. 1945 knapp vor Kriegsende wird ein Teil der Produktionsstätten durch Bomben zerstört. 1946 nimmt Minerva die Radioerzeugung wieder auf. 1950 stirbt der Firmengründer Wilhelm Wohleber. 1968 verkauft die Witwe Elisabeth Wohleber die aktive Firma an Max Grundig. 1972 Der Name Minerva wird nicht mehr verwendet. Genaueres erfahren Sie unter "Minervaradio"
 
Minerva-Radio (Radiola-Radioapparate und Bestandteile W. Wohleber & Co) ; Wien
End of forum contributions about this manufacturer/brand

  

Data Compliance More Information