radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

100 Jahre Heliogen

Moderators:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Mark Hippenstiel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Manufacturer's / brands history » MANUFACTURERS and TRADE NAMES (present in the museum) » 100 Jahre Heliogen
           
Egon Strampe
Egon Strampe
 
D  Articles: 704
Schem.: 2538
Pict.: 1554
25.Apr.19 17:25

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

100 Jahre Heliogen

Attachments:

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1802
Schem.: 2591
Pict.: 4183
17.May.19 12:21
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Zu dieser Meldung möchte ich etwas ergänzen.

Eine umfangreiche Ausstellung zu dieser Firma fand bereits 2009 in Bad Blankenburg statt:

90 Jahre HELIOGEN.

Dazu gibt es im Forum von RM.org mehrere untereinander verlinkte Beiträge mit Bildmaterial und einer Chronik zu dem Betrieb. Der damalige Aussteller, Dipl. Ing Volker Taubert, bis 1990 11 Jahre Fachdirektor im Nachfolgebetrieb "VEB Antennenwerke Bad Blankenburg", wird auch diese neue Ausstellung zum 100-jährigen Betriebsjubiläum ausrichten. Allerdings läuft diese nur eine Woche vom 16. bis 24. Nov. 2019 mit folgenden Öffnungszeiten:

  • Samstag, 16. November 2019 10:00 Uhr Eröffnung
  • Sonntag, 17. November 2019, 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Montag 18. bis Freitag 22. November 13:00 bis 17:00 Uhr
  • Samstag 23. und Sonntag 24. November 10:00 bis 17:00 Uhr

Wolfgang Eckardt

 

 

 

 

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1802
Schem.: 2591
Pict.: 4183
13.Nov.19 06:06
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Nur zur Erinnerung:

Am Samstag, 16. November 2019 wird in Bad Blankenburg /Thür. die Ausstellung eröffnet

100 Jahre HELIOGEN - Antennenwerke Bad Blankenburg

  • Samstag, 16. November 2019 10:00 Uhr Eröffnung
  • Sonntag, 17. November 2019, 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Montag 18. bis Freitag 22. November 13:00 bis 17:00 Uhr
  • Samstag 23. und Sonntag 24. November 10:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Kunstkreis Bad Blankenburg e.V. 

07422 Bad Blankenburg, Apostelgasse 1

Einmalige Exponate aus der Betriebsgeschichte der Antennenwerke Bad Blankenburg  werden zu sehen sein. Mit dieser Ausstellung soll auch an die Arbeit der dort lebenden Menschen im Wandel der Zeit erinnert werden.
Anmeldung von Besuchergruppen auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Info: Tel. 036741 2839 oder volker.taubert_at_gmx.net

Wolfgang Eckardt

Attachments:

This article was edited 13.Nov.19 09:41 by Wolfgang Eckardt .

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1802
Schem.: 2591
Pict.: 4183
18.Nov.19 19:22
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Bad Blankenburg /Thüringen am Samstag, 16. November 2019, wenige Minuten vor 10.00 Uhr, lebhaftes Treiben auf dem kleinen Marktplatz und trotzdem fällt auf, dass mehrere Personen in eine Richtung laufen – zu einem unauffälligen Gebäude an der Ecke zur Apostelgasse. Ah, da ist der Eingang: Kunstkreis Bad Blankenburg e.V.

Beim Eintritt empfängt mich heftiges Stimmengewirr, Menschen stehen im Vorraum, alle wollen in den Ausstellungsraum, zu dem man kaum noch durchkommt. Nachdem ich mir einen Platz erobert habe zwischen Vitrinen und Ausstellungstafeln tritt der Aussteller, Herr Volker Taubert, hervor, begrüßt die zahlreichen Gäste und übergibt das Wort dem Bürgermeister.
Dieser begrüßt eine an der Seite neben einem Mann stehende Frau mit einem Blumenstrauß – aha denke ich, ein Ehrengast. Und dann glaubte ich, mich verhört zu haben, er begrüßt die beiden Enkel des Firmengründers Hermann Pawlik - die Überraschung des Tages:

Links im Bild Frau Christine Hoock und daneben ihr Bruder Bernd Pawlik, ganz rechts der Aussteller, Volker Taubert.  

Zunächst  einführende Worte zur Ausstellung an die zahlreichen „alten Antennenwerker“, aber auch Vertreter von Museen und Vereinen. Ein überwiegend nicht mehr so "taufrisch" erscheinendes Publikum. (Wen wundert's nach 100 Jahren Firmengründung?)

  Der anschließende Rundgang zeigt zahlreiche Bilddokumente aus den 30er Jahren, aber auch aus den Zeiten des VEB Antennenwerke. Das gilt auch für die vielen Exponate auf Tischen und in Vitrinen - vom Blitzschutz und Antennenschalter über den Kassettenrekorder bis zu verschiedenen Antennen, Antennenverstärkern und Autoradios aus 1989.  Die meisten davon waren auch schon vor 10 Jahren zu sehen. (siehe hier).  Aber manche neue Dokumente aus Betrieb und Privatleben habe ich entdeckt.

Hier eine Bildersammlung vom Gebäude über Büros und Fertigungshallen bis zum „Fahrradparkplatz“ aus den 1930er Jahren.

Und hier ein Servicegerät aus den 80er Jahren für die Techniker im Außendienst, um die Funktion der modernen Autoradios zu überprüfen und vorzuführen.


 

Auch ein neues Privatfoto, das den Firmengründer mit seiner Ehefrau in den 1930er Jahren zeigt, fiel mir auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Durch die Anwesenheit der beiden Enkel des Firmengründers Hermann Pawlik konnte auch ein Rätsel gelöst werden, das ich bereits hier im Forum fixiert hatte (siehe hier).

   Bernd Pawlik klärte mich auf. Sein Vater, Hans Pawlik, also der Sohn des Firmengründers, verließ in den 50er Jahren die DDR. Und da schon in den 1930er Jahren eine Verbindung zwischen seinem Opa Hermann Pawlik und dem WISI-Firmengründer Wilhelm Sihn bestand, zog es seinen Vater nach Pforzheim, wo er dann auch bei WISI arbeitete. Dort konnte er den in Bad Blankenburg erloschenen Markennamen Heliogen wieder aktivieren und die Heliogen-Patente fördern. Und so gab es in den 50er Jahren eine Abteilung Heliogen bei WISI, die u. a. ein Antennensortiment nach Blankenburger Vorbild  fertigte. Der anwesende Enkel Bernd Pawlik bestätigte mir dann auch, dass er selbst bei WISI gearbeitet hat.

   Zu guter Letzt entdeckte ich noch eine alte Rechnung von 1921, als die Firma noch als "Hermann Pawlik, Thüringer Glühbirnen-Industrie, Elektrotechnische Fabrik" in Königsee ihren Sitz hatte, bevor sie 1921/1922 nach Bad Blankenburg umzog. Die neue Erkenntnis daraus ist die, dass der Markenname "Heliogen" bereits damals verwendet wurde, rechts oben unter der Schutzmarke, dem "Lampenmännchen". Das war bisher nicht bekannt, vermutet wurde ab 1925/26, als sich die Firma mit dem Zusatz "Radiotechnische Fabrik" versah.

Das war ein erlebnisreicher Ausstellungsbesuch.  Deshalb auf der Rückfahrt mal noch das 1929 /32 gebaute Heliogen-Gebäude angeschaut, in dem sich die Jahrzehnte der Betriebsgeschichte abspielten.

Das strahlte, etwas modernisiert, im Sonnenlicht. Aber nichts erinnert mehr an die Fertigung von Antennen, Antennenzubehör, Gleichrichtern, Relais, Fernmeldeanlagen, Kassettenrekordern, Autoradios u.v.a.m.
RIWOTEC steht in großen Lettern am Gebäude und an dem erhalten gebliebenen Antennenturm -  ein mittelständisches Unternehmen und gleichzeitig Systemanbieter für die Bereiche Unterhaltungselektronik, Elektrotechnik, Sicherheitstechnik, Medizintechnik sowie Fahrzeug- und Verkehrstechnik  in den Sparten Einzelteil- und Werkzeugkonstruktion, Blechteilefertigung, Kunststofffertigung, Drehteilefertigung sowie Montagebaugruppen....

Wolfgang Eckardt

Als Anlage ein Zeitungsbericht aus der OTZ (Saalfeld-Rudolstadt) vom 19. Nov.

Am 19.11. mit zwei Abbildungen ergänzt.

 

 

Attachments:

This article was edited 23.Nov.19 18:41 by Wolfgang Eckardt .

  
rmXorg