radiomuseum.org
 

20er 30er Jahre Röhren in Betrieb nehmen

Moderatoren:
Ernst Erb Jacob Roschy Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Röhren und Halbleiter » Röhrenpraxis und -Beschaffung » 20er 30er Jahre Röhren in Betrieb nehmen
           
Ralf Keil
 
 
D  Beiträge: 554
Schema: 5
Bilder: 98
12.Nov.17 13:23

Anzahl Danke: 7
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Meine Erfahrung zeigt das es sinnvoll ist auch OVP Ware wie Telefunken RE, Valvo/ Philips A oder TEKADE VT-Typen erst einmal etwa 15 min nur mit Heizspannung zu versorgen. Die Anode bleibt dabei abgeschaltet. Die Kathoden werden dann "gereinigt" ,ohne Emission und die Röhren können danach besser funktionieren.

Besonders deutlich wurde mir das einmal als ich eine TEKADE VT139, nie verwendet  in OVP, gleich einsetzen wollte. Deutlich war ein violettes Leuchten erkennbar welches auf Restgase hindeutet. Das Radio spielte sehr verzerrt. Nach 15 Minuten Heizen ohne Anodenspannung war es nahezu verschwunden und es funktionierte wesentlich besser.

Ursache ist dabei das sich Restgase an der Oxyd-Schicht der Kathode absetzen.

Für die Lebensdauer der kostbaren alten Batterieröhren im Betrieb ist es im Übrigen auch gut beim Einschalten erst die Heizung, dann ein paar Sekunden später erst die Anodenspannung zuzuschalten. Also erst wenn die Kathode voll emissionsfähig ist.

Grüße

R.K.

 

 

 

 

  
rmXorg