radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

60 Jahre UKW-FM in Deutschland und Europa

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » 60 Jahre UKW-FM in Deutschland und Europa
           
Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1598
Schem.: 2398
Pict.: 7138
28.Feb.09 02:10

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Die Ära des Ultrakurzwellen-Rundfunks mit FM-Modulation begann in am 28.2.1949 in München-Freimann beim Bayerischen Rundfunk, also heute vor genau 60 Jahren. Einen Tag später, am 1. März, zog der NWDR mit seinem UKW-Sender in Hannover nach. Verabredet war ursprünglich ein zeitgleicher Start beider Sender. 60 Jahre UKW, ein besonderes Jubiläum.

Der sehr informative Text UKW mit FM-Modulation in Europa von Hans Knoll vertieft den fachlich-geschichtlichen Teil.

Auch für den Interessent und Sammler früher UKW-FM Technik bietet dieser damals neue Wellenbereich ("Welle der Freude") eine Vielfalt an Themen und Apparaten, wobei die Jahre der Orientierung bis ca. 1954 im Empfängerbau besonders spannend sein können. "Die" Universalschaltung gab es noch nicht, jede Firma der gerätebauenden Industrie versuchte sich zum Start mit unterschiedlich erfolgversprechenden Lösungen an das Neuland des Rundfunk-Empfangs im 3-Meter-Band heranzuarbeiten. Vom Pendel-Audion (Pendler, meist als Vorsatz, auch eingebaut) bis zum kombinierten AM-FM Großsuper war bereits 1950 alles an damals möglichen Prinzipien verfügbar. Selbst der reine UKW-Empfänger (Telefunken UKW 6A) hatte sein Debut im selben Jahr, bei maximal 2 Programmen im Herbst dieses Jahres blieb seine Verbreitung aber gering.

Ab Mitte der 50er Jahre war der kombinierte AM-FM Empfänger weitgehend standardisiert, was die Konstruktion der Mischteile, ZF-Verstärker und Demodulatoren betraf. Aber auch hier die Ausnahme: Der Synchron-Detektor (Syntektor) des Herstellers Körting, ausser in Mittel- bis Oberklasseradios war diese Schaltung des synchronisierten Oszillators auch im Ton-ZF-Teil von Fernseh-Geräten (Neckermann Weltblick) dieser Zeit anzutreffen.

Ein Hersteller war 1950 wohl wegbereitend für den später üblichen Aufbau kombinierter AM-FM Empfänger. Die Firma Grundig hatte mit den Modellen 380W und dem Spitzengerät 495W eine ökonomische Ausnutzung und Funktionsaufteilung eingeführt, die später üblich werden sollte. Ein getrenntes UKW-Eingangsteil mit der Röhre ECF12 übernahm Vorverstärkung (Entkopplung von der Antenne) und additive Mischung, die AM-Mischröhre ECH11 war bei UKW als erste ZF-Stufe geschaltet. 2 weitere ZF-Stufen (EBF15 und EBF11) folgen, eine Doppeldiode EAA11 besorgt als Ratio-Detektor geschaltet die Demodulation. Das vielleicht leistungsfähigste UKW-Radio dieses Jahres! Zum Vergleich: Telefunken T5000 setzte die im Rauschverhalten schlechtere ECH11 als multiplikative Mischröhre ein.

1963 wurde es mit Einführung der HF-Stereophonie nach dem Multiplex-Verfahren noch einmal spannend, in den 70er Jahren bekam der UKW-Sender auch noch die für den Verkehrsfunk ARI nötigen Zusatzsignale aufmoduliert. Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zog die Digitaltechnik in die UKW-Ausstrahlung ein: RDS, das Radio-Data-System, erlaubte die Übertragung von codierten Zusatzinformationen (Senderkennung, Programmart, Verkehrsfunk, automatisches Umschalten auf die beste Frequenz einer Senderkette usw.), die besonders dem Autofahrer dienlich sind.

Mit DAB, dem Mpeg-codierten Digitalradio (Digital Audio Broadcast), stand seit Mitte der 90er Jahre eigentlich die Ablösung des klassischen UKW-FM Rundfunks ins Haus. Aus verschiedensten Gründen wie dürftiger Werbung und schlechtes Marketing für das neue Medium, daraus folgend einer geringen Verbreitung von anfangs teuren Empfangsgeräten, konnte sich DAB trotz "Regelbetrieb" in vielen Bundesländern kaum flächendeckend etablieren. Zudem mit DAB+ ein neues Verfahren der Encodierung eingeführt wird, was herkömmliche DAB-Geräte nicht verarbeiten können.

So könnte das Paradoxon eintreten, dass uns der liebgewonnene UKW-FM Rundfunk dank der schnellen Entwicklung in der Digitaltechnik deutlich länger erhalten bleibt wie noch vor 10...15 Jahren angenommen wurde. Geniessen wir diese Zeit!

Bernhard Nagel

This article was edited 28.Feb.09 02:27 by Bernhard Nagel .

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2148
Schem.: 159
Pict.: 102
28.Feb.09 09:35

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

 

Hallo Herr Nagel, hallo Forum.
 
Es freut mich, dass Herr Nagel sich immer wieder der UKW Technik und deren Geschichte nach 1945 annimmt.
Natuerlich auch ueber den Link zu meinem Aufsatz. Wenn das von extern kommt ist das allemal besser als Eigenlob.
 
Der Bayerische Rundfunk hat in seinem 2. Programm am 26.02.2009 von 18:05 bis 18:35 einen Beitrag zu „60Jahre UKW“ gesendet.
Leider ist es aus Copyright- Gründen nicht moeglich ein „podcast“ zu installieren.
Wegen der doch historischen Bedeutung fuer mich etwas unverstaendlich.  
Ich habe als kleine Info einen pdf Text des BR2 als Anlage beigestellt.
 
Mit Dank! Hans M. Knoll
 
Hinweis: die drei Links unten auf  Seite 1 im pdf des BR, sind alle drei aktiv zum anklicken.
hmk.
 
 

Attachments:

This article was edited 28.Feb.09 09:50 by Hans M. Knoll .

  
rmXorg