radiomuseum.org
  La valutazione del thread riflette la votazione dell'articolo migliore. Hai votato questo thread?

80 Jahre Fernsehen in Deutschland

Moderatori:
Jürgen Stichling Ernst Erb Bernhard Nagel 
 
Per saperne di più, clicca sul pulsante blu d'aiuto.
Forum » Radio e altri tipi di apparecchi (dalla fisica alle TV) » Televisioni  » 80 Jahre Fernsehen in Deutschland
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Redattore
D  Articoli: 990
Schemi: 436
Foto: 8324
16.Mar.15 11:32

Nr. ringraziamenti: 100
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   1

Am 22.März 1935 wurde der regelmäßige Programmbetrieb des Deutschen Rundfunks und damit der erste über

Versuchssendungen hinausgehende regelmäßige Fernsehbetrieb abends um 20,30 Uhr eröffnet.

 

Im Berliner Funkhaus hatten sich dazu eine Anzahl geladener Gäste, darunter Vertreter der zuständigen Behörden der Technik und der

Industrie sowie viele Journalisten versammelt um an diesem historischen Ereignis teilzuhaben.

 

Reichssendeleiter Hadamovsky würdigte die Bedeutung dieses Ereignisses für den Deutschen Rundfunk, einer der kühnsten 

Menschheitsträume ist damit verwirklicht.

 

Im Umkreise von etwa 100 Km um den Witzlebener Funkturm konnten damals noch wenige Besitzer von Fernsehgeräten an dieser Eröffnungsfeier

teilhaben.

 

Der erste Film welcher an diesem Abend im Fernsehen gezeigt wurde, war der UFA- Streifen „Mit dem Kreuzer Königsberg in See“. 

 

Das Programm an diesem Abend enthielt auch einen Trickfilm sowie musikalische Darbietungen.

 

 

 

Quelle ; Zeitschrift Funk , 1935  Heft 7 Seite 137 und folgende

Questo articolo è stato modificato il 16.Mar.15 11:33 da Wolfgang Lill .

Wolfgang Scheida
Wolfgang Scheida
Redattore
A  Articoli: 616
Schemi: 124
Foto: 48173
16.Mar.15 20:58
 
Nr. ringraziamenti: 94
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   2

80 Jahre Fernsehen in Deutschland; Ein Blick hinter dieses Ereignis:

(Achtung: Hier ist NICHT die Rede von den unzähligen Jahrestagen zu allerlei Fernsehversuchen und Experimenten die es gegeben hat)

Mit dem 22. März 1935 jährt sich zum 80. Mal der offizielle Tag der Einführung des Fernsehens in Deutschland.

Ein Ereignis, dass der Fernsehhistoriker aber aufgrund der begleitenden Umstände und der allzu leicht geäußerten Verallgemeinerung zum Thema so nicht alleine stehen lassen kann.

 

Bild: Am Abend des 22. März 1935 bei der Eröffnungsveranstaltung zur Einführung des Öffentlichen Deutschen Fernsehfunks im Berliner Rundfunkhaus in der Masurenallee.

 

Wir möchten daher das Umfeld etwas präzisieren um zu verstehen was tatsächlich geschehen war:

Das Umfeld:

Viele führende Europäische Nationen jener Zeit arbeiteten auch am Fernsehen, jedoch in jeweils unterschiedlichen Stadien der Entwicklung.

Mit der Zeit jedoch präzisierten sich diese Versuche, insbesondere in England und Deutschland, als Anfang der 1930 Jahre langsam aber stetig die Voraussetzungen für ein vollelektronisches Fernsehsystem, (Im Gegensatz zum bisherigen mechanischen Fernsehen) nicht zuletzt durch die Entwicklung einer brauchbaren Bildaufnahmeröhre (Emiscope/EMI/England, Ikonoskop/RCA/USA, Sondenröhre/Farnsworth/USA) in der Fernsehkamera nach und nach geschaffen wurden.

Dazu wurden in England Versuche mit dem (progressiven) 240 Zeilen System des Erfinders John Logie Baird im Vergleich zum EMI 405 Zeilen System durchgeführt, mit dem Resultat, das sich die BBC für das zukunftsweisendere weil weiterentwickelbare (u.a. hinsichtlich einer höheren Bildauflösung) elektronische 405 Zeilen (mit Zeilensprungverfahren arbeitendes) System entschieden hatte.

„Im Genick“ saß die Ankündigung des britischen General-Postmeister, wonach im Herbst 1935 regelmäßige Fernsehsendungen bei der BBC beginnen würden. Ebenso würde in Tokyo ein japanischer Fernsehsender in kürze seinen Betrieb aufnehmen. Einen US Fernsehbetrieb hingegen fürchtete man nicht, da dieser Werbefinanziert noch keine Grundlage für eine Masseneinführung haben würde, so Oberingenieur Dr. Hoffmann {4}.  

Der „Ehrgeiz“ des Systems ließ es jedoch nicht zu, das England als erste Nation einen öffentlichen Fernsehpublikumsbetrieb einführen würde weshalb kurzerhand von Reichssendeleiter Direktor Eugen Hadamovsky der Termin für eine (spätere ohnehin obligatorische) Einführung des Fernsehens mit dem 22. März 1935 vorgezogen wurde und den Briten damit die Show gestohlen wurde um die wirtschaftlich-technische Überlegenheit des eigenen Systems zu demonstrieren.

„Der 22. März dieses Jahres wird ein für die Entwicklung des deutschen Rundfunks und für das gesamte Fernsehen bedeutungsvoller, geschichtlicher Erinnerungstag bleiben. Am Abend dieses Tages wurde der regelmäßige Programmbetrieb des deutschen Rundfunks und damit der erste über Versuchssendungen hinausgehende regelmäßige Fernsehbetrieb der Welt eröffnet“{4}

„Wir müssen feststellen, dass wir in Deutschland schon jetzt einen Fernsehdienst eröffnen können, der praktisch vorwegnimmt, was im Herbst in England geplant ist.“ So der stellvertretende Chefingenieur der RRG Dipl. Ing. Hoffmann {3}.

Großbritannien eröffnete seinen öffentlichen Fernsehdienst offiziell jedoch „erst“ am 2. November 1936, also ganze 20 Monate später.

Die Deutsche Reichspost war über den voreiligen Startschuss zum Fernsehen, wohl im Wissen der System Unausgereiftheit nicht erfreut, und sandte lediglich einen Vertreter, Herrn Oberpostrat Dr. Banneitz der ebenso eine Rede hielt.

                                                             

Die hierarchische Zuordnung des Fernsehens im Deutschland der 1930er Jahre:          

  • Es brauchte etwas Zeit bis die Bedeutung des neuen Mediums langsam greifbar wurde.
  • Es folgt ein Machtkampf zwischen dem Reichspropagandaminister und dem Reichspostminister um die Einflussfähren{7} mit „Doppelgleisigkeiten“ mit je eigenen Studios etc.
  • Die Entwicklungsarbeit über das Fernsehen oblag der Deutschen Reichspost (RPZ) mit einer eigenen technischen Forschungsabteilung ab dem 1. Januar 1934 unter der Leitung von Friedrich Kirschstein {7}.
  • Ebenso betreibt die Deutsche Reichspost (Reichspostminister Wilhelm Ohnesorge) die Sender (sowie die Fernkabelstrecken).
  • Die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft (RRG) wiederum hat freie Wahl bei den Zulieferern der Studiotechnik (Bildgeber, etc.).
  • Um einen einheitlichen Mindeststandard zu definieren wurde vom Deutschen-Reichspost-Zentralamt in Zusammenarbeit mit der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft ein Pflichtenheft verpflichtend für die Leistungen der Zulieferer vereinbart. Eine enge Zusammenarbeit zwischen diesen Institutionen wurde vereinbart.
  • Der Fernsehfunksender Berlin Witzleben wird tagsüber sowohl von der Reichspost zu Versuchssendungen benützt bis abends die RRG mit ihrem Versuchsbetrieb (!)beginnt.
  • 1.5.1935: Innerhalb der Reichsrundfunkkammer wird die "Fernsehgemeinschaft" gegründet, Eugen Hadamovsky wird zum Reichssendeleiter ernannt. In einem Telegramm an Hitler verspricht der Leiter der Rundfunkabteilung im Propagandaministerium Horst Dreßler-Andreß, "dieses neue revolutionäre Mittel der Volksaufklärung und Propaganda mit nationalsozialistischer Tatkraft und opferfreudiger Hingabe als Ihr Instrument auszubauen".

 

  • In Deutschland, wies nach Interventionen seitens des Postministers der damalige Machthaber das neue Themengebiet Fernsehen mittels zweier Erlässe dem Reichsminister für Luftfahrt zu (NACH der offiziellen Einführung des Fernsehens!).
    • Erster Erlaß des Führers … über Zuständigkeiten auf dem Gebiete des Fernsehens vom 12. Juli 1935 (Reichsgesetzblatt 1935, Teil 1, S. 1059):
      • Die Zusammenfassung der staatlichen Zuständigkeiten werden in einer Hand gefordert. Aufgrund der Bedeutung des Fernsehens hinsichtlich der Flugsicherung und des nationalen Luftschutzes wird das Fernsehen dem Reichsminister für Luftfahrt zugeordnet, der dies „im Benehmen mit dem Propagandaminister“ durchzuführen habe.  (Über unklare Kompetenzzuordnungen und Überschneidungen mit dahin einhergehenden Problemen, dies teilweise als Führungsstil bewusst eingesetzt, darf an anderer Stelle diskutiert werden).
  • Das wiederum gefiel dem Propagandaminister nicht der eine Nachbesserung des Erlasses forderte:
    • Zweiter Erlaß vom 11. Dezember 1935 (Reichsgesetzblatt 1935, Teil 1, S. 1059 Ergänzung):
      • Der Luftfahrtminister ist zuständig für die Genehmigung der Herstellung und in Verkehrbringen der Geräte sowie in Einvernehmen mit dem Propagandaminister zuständig für die Genehmigung von Veröffentlichungen aller Art über die Geräte (Zensur).
      • Der Reichspostminister ist für die zivile technische Entwicklung zuständig.
      • Dem Propagandaminister obliegt die inhaltliche Gestaltung des Fernsehens.

 

  • Die Ratifizierung und inhaltliche Umsetzung der Erlässe erfolgte endgültig naturgemäß erst in den folgenden Monate.
  • Die Folgen eines Brandes am 19. August 1935 führten zu einer endgültigen politischen Trennung zwischen Technik und Programm {7}.

 

Was wir also heute aus zeitgenössischer offizieller Feder über das damalige Fernsehen lesen können durchlief alles die Zensurabteilungen, wobei so mancher Schreiber ernsthaft kritisches vermutlich schon im vorauseilenden Gehorsam selbst zensurierte. Wir sind zur Vervollständigung des Bildes daher auf Zeitzeugenberichte der Nachkriegszeit angewiesen zu denen Stellvertretend Walter Bruch und Manfred von Ardenne u.a. gehören, deren Aussagen wiederum selbst nicht völlig frei von gezielt geplanter Selbstinszenierung sind {9}.

 

Das technische Umfeld:

  • RPZ Norm: 180 Zeilen mit 25 Bilder/sec., AM Ton. 500 kHz Videobandbreite.

 

Bild: Fotoaufnahme zur Veranschaulichung der 180 Zeilen Bildqualität an der Braunschen Röhre

  • Es gab bei der RRG eine Bildgebereinrichtung in Form eines Kinofilmabtasters (Nipkowscheibenprinzip). Filme müssen hinsichtlich der Normbegrenzung (Auflösung) auf einfache Motive hin vorausgewählt werden! Zudem müssen Filme phototechnisch für die Fernsehabtastung umkopiert werden (Stichwort: Schwärzungsunterschiede) {4}. 
  • Einige wenige Fernsehempfänger mit braunscher Röhre stehen zur Verfügung.

Das Programm:

  • Wochenschauen mit einem anschließenden Film unterhaltenden und belehrenden Inhalts.
  • Für aktuelle Sendungen ist man mit einem eigens dafür ausgerüsteten Kraftwagen unterwegs. Aufnahmen erfolgen per Film und werden bearbeitet. (Überliefert sind daher zum Einen immer nur die (guten) Filmaufnahmen. Also nie die Videoaufnahmen oder zumindest die Bildröhrenabtastungen die uns zeigen könnten wie die Bildqualität des FERNSEHENS wirklich waren. Dies am Beispiel eines erhalten gebliebenen Interviews mit dem Architekten Alfred Speer in seinem Auto). Analog zur Hörrundfunksendung „Echo-des-Tages“  wird versucht werden im deutschen Fernsehdienst den „Spiegel des Tages“ auszubauen.
  • Lifeaufnahmen – Direkte Fernsehsendungen können nur mit einem Fernseh-Übertragungswagen auf Basis des Zwischenfilmverfahrens mit rund einer Minute Verzögerung (Schnell-Entwicklungszeit) abgetastet und gesendet werden. Ein Versuch ist am 1. Mai 1935 (Tag der Arbeit) auf dem Tempelhofer Feld geplant.

 

Um was für eine Art Fernsehen handelte es sich damals jedoch in der Praxis?

Was gab es tatsächlich am Abend um 8:30 des 22. März 1935 im Berliner Funkhaus in der Masurenallee im Fernsehen zu sehen?

Zu sehen waren stark flimmernde (25 Hertz) 180 Zeilen Fernsehbilder die durch die damals verwendete deutsche Reichspost Norm vorgegeben waren. Übertragen wurde die auf Film voraufgezeichnete Ansprache des Chefingenieurs und Direktors der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft Dr. Hubmann der derweilen in München war. Angekündigt wurden deutsche Technik die nun auch auf diesem Gebiete bahnbrechend sei {9} sowie die Ankündigung von Sendungen am Montag, Mittwoch und Sonnabend von 20:30 – 22:00.

Der Zeitzeuge und spätere Erfinder des Pal-Farbfernsehsystems schreibt in seiner Erinnerung {8}:

„Fernseheröffnung à la Potemkin“:

In Ermangelung einer entsprechenden Infrastruktur wurden diese Bilder zudem nur von einem mechanisch arbeitenden Filmabtaster an die sechs von drei Fernsehgeräteherstellern gelieferten im Saal aufgestellten Fernsehgeräte mit postkartengroßen Bildschirmen zur Wiedergabe geleitet auf denen ein Publikum von etwa 30 Personen, der Technik und Industrie, aus Presse und Behördenvertretern teilhaben konnten.

Hinzu kamen eine Gruppe von Pressevertretern und Funkhausangestellten die sich um einen Fernsehempfänger im Foyer des Funkhauses gruppierten {4}.

 

Bild: Der 1935er 180 Zeilen Volksfernseher (ohne kaufkräftiges Volk) von Loewe

Zuzüglich zu den Laborempfängern der einschlägigen Industrie, wie u.a. der Fernseh GmbH; Telefunken und Lorenz werden noch fünf Empfänger bei Prominenten und einige bei der Post gestanden haben {4}. Insgesamt rund 20 Fernsehempfänger von denen 8 – 10 bei den Vorführungen im Funkhaus eingesetzt waren.  

Gemäß der Ansprache von Hadamovsky, der zudem die Bedeutung des Ereignisses für den Nationalsozialistischen Rundfunk würdigte, waren im Umkreis von 100 km des Berliner Witzlebener Funkturmes die Aussendungen von einer (als gering bezeichneten) Anzahl an Volksgenossen im Besitz eines Fernsehempfangsgerätes zu verfolgen. Es folgte eine „Vollzugsmeldung“ an den Propagandaminister und an den Führer verbunden mit der „heiligen Aufgabe“, die dass Fernsehen nun so wie der Hörrundfunk auch in politischer Hinsicht zu erfüllen hätte.

Auch wurde auf die enge Beziehung zwischen der Film und Fernsehindustrie und damit verbundener Befürchtungen eingegangen. Ebenso wurde die Wiedergabemöglichkeit von Fernsehübertragungen auf Großformatleinwänden angeführt.

Es würden sich ferner die „Menschen in Massen“ um die Lichtspieltheater scharren so wie es gegenwärtig um die aufgestellten Lautsprecher der Fall sein würde. (Der Plan des Dritten Reichs, die Bevölkerung vollständig über öffentliche Lautsprecher, Kabel- oder Funkgespeist zu erreichen scheiterte. Darüber war Hitler auch auf Propagandaminister Dr. Goebbels verärgert. Dieses System konnte erst später im Ostblock breitenwirksam umgesetzt werden.) 

Es wurde zudem eingeräumt, dass bis das Fernsehen Gemeingut des deutschen Volkes sein würde noch viel Arbeit zu leisten sei und Schwierigkeiten zu überwinden seien.

Es folgt eine Forderung an die Industrie „ohne Rücksicht“ auf die (Entwicklungs-)Kosten für den Laien bedienbare Fernsehgeräte zu entwickeln und sich am Beispiel des Volksempfängers und einer Bündelung der Kräfte orientieren. Mit anderen Worten: Zum Zeitpunkt der Eröffnung gab es solche Geräte noch nicht. Es wurden sogar Bastler und Amateure aufgerufen sich in Gemeinschaftsarbeit und mit aktueller Information aus Fachzeitschriften versehen sich an dieser Arbeit zu beteiligen.

Wie wir wissen, gab es tatsächlich Wettbewerbe um zumindest den UKW Fernsehtonempfang einer breiteren Schicht zugänglich zu machen. Eine überlieferte Geschichte im Detail kennen wir von einem frühen Fernseh- DXer aus dem Sudetenland, Herrn Matthias Färber aus Tetschen-Bodenbach.

In der Funkschau 1 von 1935 wird unter dem Titel "Preisausschreiben für die Schaffung eines Kofferempfängers" auch der Empfang der Ultrakurzwellen (Fernsehton) im Modell RGV gefordert.

Keine elektronische Fernsehaufnahmekamera stand bereit. Ganz zu schweigen von einem ÖFFENTLICHEN Publikum, das die Möglichkeit zum Kauf eines privaten Fernsehgerätes und damit einer Teilnahme am Fernsehdienst gehabt hätte.

Somit hatte das Deutsche Fernsehen sein für eine etwas breitere Öffentlichkeit wirksames Debüt nach meiner Ansicht erst Monate später zur Olympiade ab 1. August 1936 in Berlin, als die Spiele mit drei elektronischen Kameras, dazu gehörte insbesondere die später als „Olympiakanone“ bekannt gewordene Telefunken Fernsehkamera im Olympiastadion unter der Ehrentribüne, bedient vom späteren Erfinder der PAL Farbfernsehtechnik Ing. Walter Bruch, im Berliner Fernsehkabelnetz & Potsdam an die 27 Fernsehstuben übertragen wurden und so geschätzt einige 10.000 Personen zu „Kurzzeit“ Fernsehteilnehmern wurden. {7} schreibt von vielleicht 50 (!) privaten Fernsehgeräten und 1.000 (jeweils gleichzeitigen) Zusehern in den Stuben um 1936.

Der Ausbau der Fernsehstuben und deren Nutzbarkeit für eine beschränkte Öffentlichkeit begannen jedoch bereits relativ kurz nach dem 22. März 1935.

Am 9. April 1935 eröffnete die Reichspost eine Fernsehstube im Reichspostmuseum in der Berliner Innenstadt in der erstmals „Jedermann“ Fernsehen konnte {4}.

„Am 15. Mai schenkte die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft Groß-Berlin vier öffentliche Fernsehstuben„ {6}.

Hinzu kam, dass die Deutsche Reichspost die ersten Telefonie-Fernsehsprechzellen in Betrieb nahm. Ob zu diesem Zeitpunkt die Öffentlichkeit eine präzise Vorstellung davon hatte was Fernsehen eigentlich ist sei einmal dahingestellt. 

Bereits am 29. Mai 1935 warnte der Leiter der Fachgruppe Rundfunkindustrie, Dr. Paul Goertz, gleichzeitig Chef der Firmen Blaupunkt und Fernseh AG vor den wirtschaftlichen Problemen und machte darauf aufmerksam, dass die 180 Zeilen Norm noch nicht endgültig sein könne! {4}

Telefunken folgte mit der Juni Ausgabe seiner Hauszeitschrift und zitierte Hadamovsky, wonach der einzige Volksfernseher den er kenne der Feldfernstecher sei… {4}.

 

 

Bild: Große Worte – Fakten wurden geschaffen - Fernsehen als Tatsache - Es gäbe Fernseher ab jetzt auch zu kaufen (Gut im Bild die Szene einer alleine vor dem Fernseher sitzenden Person in realer Vorahnung auf das Nutzerverhalten späterer Jahrzehnte…) ©Funkschau 1935

 

Rechtzeitig vor der Großen Deutschen Funk-Ausstellung Berlin vom  16.08 - 25.08.1935 erfolgte noch die Namenstaufe des Berliner Fernsehsenders Witzleben (Messeturm-Funkturm) auf den Fernsehsender Paul Nipkow, zum Anlass des 75. Geburtstages des Erfinders der gleichnamigen Abtastscheibe für das mechanische Fernsehen.

 

Bild: Senderkennung des Fernsehsenders Paul Nipkow Berlin

 

Dieser bekam zudem einen Telefunken FE III geschenkt (Bereits am 29. Mai 1935 lt. Urkunde) und war damit der erste private Besitzer fernab der Minister oder Parteibonzen der einen Fernseher besaß. (Ein Arbeitsloser hatte zuvor über ein Los einen Fernseher gewonnen den er sich jedoch im Wert {ca. 650 RM} auszahlen ließ).  

 

Bild: Schenkungsurkunde eines Telefunken FE III an Paul Nipkow

 

 

Bild: Paul Nipkow zu Hause mit seinem Telefunken FE III Fernseher, abgebildet als Testimonial wie man heute sagen würde. ©Funkschau 1/1936.

 

Der theoretische ernsthafte Beginn eines modernen Publikumsfernsehens:    

Die Anfänge einer Senderinfrastruktur, eines regelmäßigen Programmbetriebes, einer ernsthaften hochauflösenden technischen Bildqualität und der realen Möglichkeit Fernsehgeräte wie z.B. den Deutschen Volksfernseher E1 auch tatsächlich zu kaufen hatte die Deutsche Öffentlichkeit erst mit dem Spätsommer 1939 ab der 16. Großen Deutsche Funk- und Fernseh-Ausstellung in Berlin vom 28. Juli - 6. August 1939. Was dann aber wenige Wochen später folgte war bekanntlich nicht mehr Fernsehgeschichte sondern Weltgeschichte…

 

Bild: Auszug aus dem Fernsehprogramm „Fernsehsender Paul Nipkow“ Berlin vom 29. Jänner bis 4. Februar 1939 aus „Mein Funk, vormals Reichsfunk“  (Am Sonntag war Funkstille!).

 

Der tatsächliche Beginn eines modernen Publikumsfernsehens:

Den tatsächlichen Starttermin für ein hochauflösendes Fernsehen mit Programmbetrieb und (etwas später) kaufbaren Endgeräten und einer Sendeinfrastruktur gab es in Deutschland erst viel später und dann erneut geschichtsbedingt gleich zwei Mal:

  • An Josef Stalins Geburtstag, dem 21. Dezember 1952 in der Ostzone, der DDR, und am
  • 25. Dezember 1952 in der BRD durch den NWDR in Hamburg, wenngleich auch diese Termine und ihre Motivation einer Detailanalyse zu unterziehen sind.

Der Start des Fernsehens in Europa „wie wir es kennen“:

Den Anspruch, in Europa den erste realen Publikumsbetrieb mit einem 405 Zeilen hochauflösenden Fernsehprogrammdienst eingeführt zu haben darf sich daher die BBC mit ihrem VHF Kanal 1 auf 45 MHz im Großraum London, ausgestrahlt von Sender Alexander Palace mit dem 2. November 1936 rühmen, der mit einer kriegsbedingten Unterbrechung bis dato wenngleich der technischen Evolution unterlegen weitergeführt wurde. Wenn auch die Zahl der Fernsehteilnehmer 1936 nicht zuletzt auch aus wirtschaftlichen Gründen überschaubar gewesen sein wird so waren die Geräte dennoch frei am Markt zu kaufen. Wiewohl die gewählte Fernsehnorm 10 Jahre später, 1946 bereits überholt war, beließ man es dabei aufgrund der bereits vorhandenen Fernsehgeräte bei den Zusehern!

 

Kurzfazit zum Datum des Ereignisses am 22. März 1935 aus HEUTIGER Sicht:

Für Deutschland steht, von den politischen Motivationen der Zeitepoche abgesehen, die Vision und deren tatkräftige Inszenierung eines Fernsehdienstes, wenngleich die Qualität der gewählten bzw. verfügbaren Norm noch nicht als ausgreift gelten musste.

Hier wäre ein Abwarten auf eine Entwicklungsstufe mit einer Auflösung von >300 Zeilen und weitgehend flimmerfreier Technik dienlicher gewesen, da man innerhalb eines normalen Gerätelebensdauerzykluses bei einem teuren Investitionsgegenstand nicht beliebig oft die Fernsehnorm und alle daran ausgerichteten Gerätschaften erneuern kann. Geschehen ist dies erst im August 1938 mit der Einführung der 441 Zeilen Norm. Somit ist bezogen auf eine verfrühte falsche Wahl der Norm kein wirtschaftlich relevanter „Schaden“ am privaten Volkseigentum entstanden.

Auch ist hinter den Kulissen mit dem Ausbau eines landesweiten Fernsehkabelnetzes – Fernkabel – Breitbandkabelein enormer technischer und wirtschaftlicher Aufwand getrieben worden.

Der „Führer“ selbst soll sich nie zum Fernsehen geäußert haben.

*Anlaß zu dieser Aussage soll die Übertragung seines ins komische verfremdeten Gesichts gewesen sein, bedingt durch die Anwendung der Liniensteuerungsmethode - Helligkeitssteuerung über Änderung der Rastergeschwindigkeit im Rahmen einer Vorführung von Manfred von Ardenne bei der Funkausstellung. Diese später beim zivilen Fernsehen tatsächlich nicht zur Anwendung gekommene Detailtechnik war scheinbar wirklich noch nicht reif.

 

 Quellen (Auszugsweise):

  1. Archiv Scheida
  2. en.wikipedia.org / wiki/BBC_One Stand: 14.2.2015
  3. Walter Bruch: “Eines Menschen Leben”
  4. Zeitschrift “Funk” Heft 7/1935 S. 205 ff
  5. Des Deutsche Vorkriegs-Kabelfernsehen FK-504– Historische Fernkabel von Herrn Jürgen Bauch recherchiert
  6. Zeitschrift "Radio Bildfunk Fernsehen für Alle"  Heft 7/1935
  7. Walter Bruch „Kleine Geschichte des deutschen Fernsehens“
  8. „Völkischer Beobachter“ vom 22. März 1935
  9. Interview Manfred von Ardenne über Art und Zweck seiner Veröffentlichungen

 

Questo articolo è stato modificato il 18.Mar.15 21:54 da Wolfgang Scheida .

Peter Scott
Peter Scott
 
GB  Articoli: 15
Schemi:
Foto: 21
15.Aug.18 15:53

Nr. ringraziamenti: 6
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   3

 I have put together a page on television at the 1936 Berlin Olympics. Because of the ban on direct links   you need to do a Google search on:  nostalgiatech.co.uk

 You can find the Berlin Olympics page if you scroll to near the bottom of the Marconi/EMI Television     page and click on "That depends on how you define HD."

*************** Change EE Aug 15, 2018 ******

Sorry, no direct links allowed in the public forum. We have too many dead links and Google is "upset"!
We get lesser visability.

 

Questo articolo è stato modificato il 17.Aug.18 08:58 da Peter Scott .

  
rmXorg