radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

AM Abgleich beim Radio-Superhet leicht gemacht- Teil 2

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Alignement of radios: Superhet and TRF » AM Abgleich beim Radio-Superhet leicht gemacht- Teil 2
           
Olaf Antpöhler
Olaf Antpöhler
Editor
D  Articles: 87
Schem.: 9
Pict.: 6
28.Feb.04 17:49

Count of Thanks: 73
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

AM Abgleich leicht gemacht- Teil 2

Radio- Superhet AM Abgleich

 

Teil 1 noch nicht gelesen? Dann erst hier beginnen:

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=22053

 

Dann setze ich evtl. noch ein wenig Alkohol ein um letzte Klebstoffe zu lösen. Unter Wärmezufuhr versuche ich dann ganz langsam und vorsichtig den Kern zu drehen. Aber Achtung Ferrit bricht unglaublich schnell und dann ist nicht mehr zu machen. Erst wenn der Kern leicht zu bewegen ist, kann der Abgleich beginnen. Hier zahlt man eine Menge Lehrgeld wenn man nicht extrem vorsichtig ist.

 

Zusätzlich muss man wissen, dass der gesamte Abgleich mit Abgleichbesteck zu erfolgen hat. Ein Abgleich mit Schraubenzieher geht schief, da das Metall die Filter beeinträchtigt.

 

 

Hier jetzt ein paar Bilder zum Ablauf des Vorgangs:

 

1. Der gesamte Messaufbau mit angeschlossenen Messsender und Outputmeter

 

 

2. Der Messsender ist am Gitter 1 der Röhre über einen Kondensator 10nF angeschlossen.

 

 

 

 

3. Die Ausgangsfrequenz 470Khz des Prüfsenders wird mittels Frequenzmesser während des ganzen Abgleichs genau überwacht. (Ist sicherlich ein wenig übertrieben, aber jeder hat seine MackeJ)

 

 

 

4. Vor dem Abgleich die erste Messung. Man kann den Dummy Widerstand am Outputmeter sehen, der den Lautsprecher ersetzt.

 

. 

 

5. Der erste Kreis am Bandfilter wird abgeglichen. Wie man sieht, nur mit Abgleichbesteck. Der zweite Kreis ist zurzeit bedämpft!

 

 

 

6. Auch der zweite Kreis wird nun abgeglichen. Meistens von unten, da beide Spulen und Kerne auf einem Röhrchen sitzen.

 

 

7. Hier die Messung nach dem Abgleich, man sieht deutlich die Verbesserung. Kreise sind nun auf Maximum.

 

 

. 

8. Hier ist das Dämpfungsglied, welches bei der überkritischen Kopplung, wie in den Ausführungen weiter oben beschrieben, geschaltet wird. Somit sind die Kreise dann wechselseitig bedämpft.

 

 

Dies war also der AM Abgleich. In gleicher Form funktioniert auch der FM Abgleich, obwohl der meistens in der Praxis ein wenig anders durchgeführt wird. Man verwendet die Spannungsmessung am Ratioelko, um auf Maximum abzugleichen. Das ist aber ein weiteres Thema. Zur Not funktioniert aber auch diese beschriebe Methode, manchmal findet man das sogar in den Abgleichanweisungen der Hersteller für FM.

 

Wenn noch was unklar ist, einfach fragen, können wir dann sicherlich klären. Wenn sich kleine Fehler eingeschlichen haben sollten, bitte ich die fachkundigen Kollegen um Korrektur, damit wir eine gute Anleitung für alle haben.

 

Wer jetzt noch Interesse am FM Abgleich für UKW hat der schaut hier:

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=22151

 

Einen freundlichen Radiogruß

Olaf

 

 

 

This article was edited 10.Mar.04 14:51 by Olaf Antpöhler .

  
rmXorg