radiomuseum.org
 

Argon in Trioden? Gasgefüllte Trioden? Detektor?

Moderatoren:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Röhren und Halbleiter » RADIOROEHREN / HALBLEITER IM MUSEUM » Argon in Trioden? Gasgefüllte Trioden? Detektor?
           
Adalbert Gebhart
 
 
CH  Beiträge: 155
Schema: 143
Bilder: 629
23.Jul.22 17:04
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Mir ist bei der Restauration eines alten Gerätes aufgefallen, dass einige alte Trioden - z.B. die V200, X200, U200 - gasgefüllt (Argon!?) sind. 
Bei Gleichrichtern und Thyratrons ist mir die Funktion des Gases klar.
Aber bei Trioden??
Da möchte man doch "freie Bahn" für alle Elektronen haben.
Kann mir jemand bitte erklären, wieso das so war?

Freundliche Grüsse

Adalbert Gebhart

 

Gerald Gauert
 
Redakteur
D  Beiträge: 226
Schema: 47
Bilder: 200
24.Jul.22 10:34
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Hallo Herr Gebhart,

hier wurde dieses Thema schon einmal behandelt. Besonders im zweiten Beitrag werden aus damaliger Sicht Vorteile der Gasfüllung beschrieben.

Freundliche Grüße

Gerald Gauert

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Redakteur
NL  Beiträge: 916
Schema: 37
Bilder: 29
24.Jul.22 17:19
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Hallo Röhrenfreunde

Im Jahr 2017 konnte ich mehrere gasgefüllte Trioden erwerben. Sie stammen aus den frühen 20er Jahren und wurden in den USA gefertigt.

Aus Neugierde wollte ich die elektrischen Eigenschaften ergründen und habe zwei RADIOTRON UX200 (Argonfüllung) im direkten Vergleich zueinander getestet.

Es stellte sich ein Unterschied (linke-rechte Röhre) in der Emission heraus. Die rechte UX200 (= untere Kurven) sind weniger steil, was man mit unterschiedlichem Verschleiß begründen kann.

Die starke Abhängigkeit der Funktion wird deutlich, wenn die Anodenspannung von 17V in Stufen bis auf 25V erhöht wird. Hier zeigt die bessere linke Röhre (= obere Kurven) eine optimale Einstellung bei Ua = 24V. Das ist die Grenze, denn schon bei 1Volt mehr lassen sich Schwingneigungen erkennen!

In der Praxis heißt das, der Empfänger erfordert eine sehr sorgfältige Bedienung, will man weit entfernte Sender hören. Dazu kommt noch die thermische Unstabilität der gasgefüllten Röhren, man muss also öfters „an den Knöpfen drehen...“

Hier noch die gemachte Messung des Gitterstroms in Abhängigkeit des Anodenstroms.

MfG

Adalbert Gebhart
 
 
CH  Beiträge: 155
Schema: 143
Bilder: 629
24.Jul.22 18:07
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Vielen Dank Herr Gauert für die Ausführliche Literaturstelle.

Adalbert Gebhart
 
 
CH  Beiträge: 155
Schema: 143
Bilder: 629
24.Jul.22 18:08
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   5

Interessante Messungen, Herr Holtmann.

Harald Giese
Harald Giese
Redakteur
D  Beiträge: 186
Schema: 206
Bilder: 1077
24.Jul.22 20:47
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   6

Hallo Herr Gebhart,

Dietmar Rudolph hatte in seinem Bericht über das Cockaday Audion recht ausführlich über seine praktischen Betriebserfahrungen mit der UX-200 berichtet.

Auch über das komplizierte Verhalten der Röhre, wenn man sich mit der Anodenspannung der Ionisationsspannung des Füllgases nähert.

Wolfgang zeigt das ja sehr schön in seinen Diagrammen.

Gruß,

Harald Giese

 

 

 

Dieser Beitrag wurde am 24.Jul.22 20:49 von Harald Giese editiert.

Adalbert Gebhart
 
 
CH  Beiträge: 155
Schema: 143
Bilder: 629
25.Jul.22 07:27
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   7

Vielen Dank für den Hinweis, Herr Giese.
Eine supergründliche und interessante Abhandlung von Herrn Rudolph.
Wie ich bei der Gelegenheit erst wahrgnommen habe, ist er Anfang des Jahres verstorben
Ein sympathischer Mensch. 
Und ein herber Verlust für unsere Community.
RIP Dietmar Rudolph!

 

 

  
rmXorg