radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

siemens: böse ausgetrickst!

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » siemens: böse ausgetrickst!
           
Stefan Hammermayer
Stefan Hammermayer
 
D  Articles: 223
Schem.: 38
Pict.: 368
08.Mar.18 18:00

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Eine Bekannte brachte mir einen Siemens Gross-Super 54 (934W) vom Wertstoffhof-Elektroschrottcontainer mit der Bitte um Durchsicht und Reparatur. Glücklicherweise hatte der noch originale Nicht-Schuko-Stecker dumme k.o.-Experimente ihrerseits verhindert. Wäre wohl auch ziemlich schief gegangen, der Funkentstörkondensator war schon reichlich ausgetropft und von Feinschluss konnte keine Rede mehr sein, eher schon von Totalkurzschluss.

Nach Abarbeiten des Normalprogramms (alle Teerkondensatoren erneuern) spielte er auch sofort ganz gut. Nur das mag. Auge EM 34 war völlig verbraucht und totgeleuchtet. Gerade auf das wollte sie aber keinesfalls verzichten. Was tun? Eine neue EM 34 war absolut ausserhalb ihres angepeilten Budgets (Reparatur kostenlos bis superpreisgünstig bitte), daher ausweichen auf eine russische 6E5. Doch, oh Erstaunen, trotz richtig umsockeln leuchtete diese nur wie eine Strassenlaterne und zeigte keinen Unterschied zwischen Sender und nicht-Sender. Röhre defekt? Also eine andere. Kein Unterschied.

Um zu sehen, ob am Radio was ist, lötete ich unten in der Schaltung eine zweite, auf EM 34 konfigurierte Fassung ein und probierte mit einer guten EM 34 aus einem anderen Radio. Alles super, leuchtet und geht auf und zu. Messgerät unten in der Schaltung angeklemmt und auch da, alle Messwerte, wie sie sein sollen. Anodenspannung, Steuerspannung, alles im Soll. Trotzdem wollte die 6E5 keinen Mucks machen.

Tja, bis ich bemerkte, dass in der Zuleitung zur 6E5 in dem Draht zum Steuergitter ein Kabelbruch war. Aus Sorge, bei dem Drahtverhau  hinten an der Fassung einen Kurzschluss zu verursachen, hatte ich das Messgerät direkt unten in der Schaltung angeklemmt und mich damit selbst ausgetrickst. Dass in der Zuleitung zwischen Messpunkt und Röhrenfassung ein Kabel unterbrochen war, ist auf diese Weise versteckt geblieben. So kann es gehen. Gut gemeint und Fehler dadurch selbst versteckt...

 

Auf jeden Fall funktioniert jetzt nach Erneuern der Zuleitung zum mag. Auge alles bestens...

Wieder was dazu gelernt.

Beste Grüsse

Stefan

  
rmXorg