radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
  The thread rating is reflecting the best post rating. Have you rated this thread (best post)?

Der Unger bei Neustadt in Sachsen

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Der Unger bei Neustadt in Sachsen
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 630
Schem.: 398
Pict.: 7797
16.Jun.16 19:07
 
Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

537 Meter ist er hoch und er überragt auf deutscher Seite alle umliegenden Berge.Touristisch erschlossen wurde er schon vor Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Heimatverein setzte dafür Julius Missbach im Jahre 1910 einen Gedenkstein.

Hier ein Blick auf die regionale Landkarte. Der Ungerberg zwischen Sebnitz und Neustadt/Sa.

Im Jahre 1885 wird der Granitsteinerne Aussichtsturm ,damals hieß er Prinz- Georg- Turm, mit    18 m Höhe errichtet. Im Jahre 1973 erfolgte mittels Stahlbetonfertigteilen eine Aufstockung auf 33 m. Hinzu kommt noch der Antennenträger von knapp 4 m Höhe.

144 Stufen führen bis nach oben, wo sich Technik aus den 70iger und 80iger Jahren noch befindet. 

Augenscheinlich ist diese Technik jedoch nicht mehr im Betrieb, es sei denn, irgend etwas wurde nicht abgeschaltet. Die SED Kreisleitung Sebnitz war über diesen Turm durch Richtfunk mit der Bezirksleitung in Dresden verbunden, weiterhin waren analog der Polizeifunk, die Feuerwehr und der Rettungsdienst hier aktiv. 

Auch die Ausflugsgaststätte und Pension ist leider wegen Personalmangel geschlossen. Nur geschlossene Veranstaltungen wie Hochzeiten werden noch ausgerichtet, Der Aussichtsturm ist wegen Baumängeln seit 2007 gesperrt. Ich war oben und konnte die herrliche Fernsicht genießen

Etwa 300 m Luftlinie sind es bis zum Fernmeldeturm, der Anfang der 90iger Jahre hier gebaut wurde.

Der 74,9 m hohe Fernmeldeturm wurde zur Verbesserung der regionalen Kommunikation errichtet, auch drei Fernsehsender ARD auf Kanal 25, MDR auf Kanal 42 und ZDF auf Kanal 46 verbesserten schlagartig den Fernsehempfang  in verschiedenen Orten wie Neustadt/Sachsen und vor allem in den Tälern. Auch wenn die SAT Technik damals Ihren Siegeszug antrat, bis 23.Juli 2007 sendeten diese analogen Sender und hatten auch Zuschauer.

Mit der Umstellung auf digitales Fernsehen DVB-T, eben an diesem 23.Juli 2007, war es mit den regionalen Sendern vorbei. Im Gebiet werden die Programme nur noch über den Fernsehturm Dresden Wachwitz auf Kanal 29, 36 und 39 sowie in Löbau (Schafberg) auf Kanal 27, 36 und 39  ausgestrahlt. In dem von den analogen Sendern versorgtem Gebiet ist der Empfang dieser DVB-T Sendungen weitgehend nicht möglich (nur in höheren Lagen)...aber wen stört es, man hat sich inzwischen mit Kabelfernsehen und SAT-Schüsseln ausgestattet.

Eine Sache, die nahezu unbekannt ist. Anfang  2004 ( ein genaues Datum war leider nirgendwo mehr zu erfahren) wurde DAB auf diesem Turm installiert.  Die Abstrahlung erfolgte auf dem Kanal 5C (Fernsehkanal 5 in 4 Teilkanäle zerlegt: A, B, C, D) . Es wurde vom MDR nur ein Programm  MDR Klassik übertragen, weiterhin waren noch  Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DokWeb aufgeschaltet. Selbst Profitechniker wie Herr Viebig in Neustadt und Herr Lustig in Sebnitz wussten bis heute nichts davon ! Abgeschaltet wurde DAB am 4.Januar 2010. Die KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfes der Rundfunkanstalten) hatte die Mittel für DAB gekürzt.

Nur die Politker in Sachsen wollten ganz schnell nicht nur den AM- Rundfunk sondern  sogar den analogen UKW- Rundfunk abschaffen !  Damals  gab es übrigens in Sachsen noch mehr DAB- Sender, alle auf Gleichwelle Kanal 5C, im mittleren und westlichen Sachsen war es der Kanal 12A. Dieser konnte aber in der Region Ostsachsen nicht belegt werden, weil ein Fernsehgroßsender, in kaum 20 Km Luftlinie entfernt, auf dem Buková hora ( Buchenberg ) bei Usti n.L. (Tschechien) diesen Kanal nutzte .

( Fast eine Frage bei wer wird Millionär, ich glaube sogar die Millionenfrage oder kann es mir jemand sagen, wieviele DAB Sender damals am 31.Dezember 2004 schon in Sachsen on Air waren ???)

Irgendwann hat wohl mal jemand gemerkt, das man Programme abstrahlt, die fast keiner empfängt  und das Experiment wurde wieder eingestellt.

Die gut gepflegte Anlage wird auch für Mobilfunk genutzt.

MDR Info   ist seit dem 14.12.2004 ( Probebetrieb) und seit 22.12.2004 im Regelbetrieb mit einem UKW- Sender auf 89,7 MHz präsent. Der Sender hat eine Leistung von 0,2 KW. Damit ist das Programm ( ab 02.05.2016 heißt es MDR AKTUELL) auch in dieser Region gut zu empfangen.

Nun kommt aber die Überraschung; hinsichtlich Digitalrundfunk der zweite Anlauf. Es gibt in der Region Sebnitz bis hin nach Zittau viele Orte, die keinen Empfang haben , da die Versorgung von Löbau (Schafberg ) und Dresden (Wachwitz) nicht flächendeckend gesichert ist.  So wird noch im Jahre 2016 ein neues DAB+ Paket installiert vermutlich mit ERP 10 KW und diesmal hofft man, das der Zuspruch zu dieser Technik besser sein wird als im Jahre 2004..... warten wir es ab....

 

Weiterhin läuft der digitaleBehördenfunk, wie Feuerwehr, Krankentransport und Polizei jetzt  über diesen Turm.

Tja und ein Treffen vom Radiomuseumsmitgliedern in der Pension Ungerberg wäre natürlich möglich. Hier kann man wahnsinnig viele UKW- Programme empfangen, selbst aus Hessen, Österreich und Bayern... und wer den "Mittelwellensalat" nicht erlebt hat, der kann hier sogar "UKW-Salat" hören....wie lange wird dieses Erlebnis noch möglich sein ???

 

 

This article was edited 20.Jun.16 09:00 by Wolfgang Lill .

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 630
Schem.: 398
Pict.: 7797
19.Dec.16 15:08

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

DAB+ ist ab 1.12.2016 auf dem Ungerberg installiert. Die Abstrahlung der Programme erfolgt gegenwärtig über eine provisorische Antenne 

Leistung 8 KW , Programmblock 9 a, Abstrahlung vertikal.

Damit wird das Gebiet Neustadt/Sa , Sebnitz, Regionen der Sächsischen Schweiz besser versorgt, was bisher von Löbau ( Fernsehturm auf dem Schafberg Leistung 7 KW ) und Dresden ( Fernsehturm Wachwitz Leistung 10 KW ) nur lückenhaft möglich war.

 

 

This article was edited 08.Apr.17 19:39 by Wolfgang Lill .

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 630
Schem.: 398
Pict.: 7797
08.Apr.17 19:21

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Am 08.04.2017 war es soweit. Mitten im Wald auf dem Ungerberg an dem nebligen Sonnabend

treffe ich drei Monteure der Firma Mastbau Gärtner GmbH aus Berlin.

Heute werden die Aussentennen für DAB+ installiert. Ursprünglich dachte man an einen Hubschrauber oder wenigstens einen großen Kran. Aber eine Seilwinde macht es auch...und es ist kostengünstiger.

Der eigentliche Fernmeldeturm aus dem Jahre 1992 mit 74,9 m Höhe ist um 7,50 m gewachsen. 

Gegenwärtig wird das dab+ auf Kanal (Block) 9A ab 1.12.2016 provisorisch mit auch verminderter Leistung  von der oberen Plattform gesendet. Mit diesem Standort will man die "Funklöcher" im Bereich der Hinteren "Sächsischen Schweiz" im Gebiet von Sebnitz und Richtung Oberlausitz schließen.

Am 24.04.2017 werden die neuen Antennen eingemessen und bei positivem Ergebnis freigeschaltet. Erneute Empfangsversuche im Gebiet Sebnitz habe ich bereits eingeplant. 

Mit dieser Lösung will man mit der Leistung von 10 KW die noch vorhandenen Funklöcher so gut wie liquidieren.

Aber heute gibt es noch eine Menge Arbeit, die auch viel Mut und Schwindelfreiheit verlangt.

Zunächst müssen die Kollegen erst mal im Turm an dieser Leiter hochklettern . Dann hofft jeder der Monteure auf eine ruhigen möglichst windstillen Tag.

Auch das Kabel muss noch verlegt werden !

Von unten kommen die zu montierenden Teile über die Seilwinde

Die Hauptsenderichtung ist auf Deutsches Gebiet Richtung Westen geplant. Ob dann Sebnitz und die hintere "Sächsische Schweiz" durchgängig versorgt werden kann ? Wir werden es Ende April wissen.

Der UKW- Sender "MDR aktuell" bleibt weiterhin in Betrieb auf 89,6 MHz:

Damit wird der Standort "Unger" zu einem wichtigen Rundfunkversorger.

This article was edited 09.Apr.17 08:05 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg