radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 
  The thread rating is reflecting the best post rating. Have you rated this thread (best post)?

Die deutschen Nachkriegs "Standard-Super" Teil 2

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Technical history: 1920 and later » Die deutschen Nachkriegs "Standard-Super" Teil 2
           
Harald Giese
Harald Giese
Editor
D  Articles: 169
Schem.: 206
Pict.: 1060
01.May.22 05:28
 
Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

 

Die deutschen Nachkriegs "Standard - Super" Teil 2

Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden!

Unser Kollege Bernhard Nagel hat mich auf einige interessante Details bezüglich der PHILIPS Geräte der "Standard - Super" Epoche aufmerksam gemacht, die mir beim Verfassen des 1. Berichts über die "Standard - Super" entgangen waren:

1      PHILIPS in Wetzlar

Im Jahr 1947 brachte Philips im neugebauten Wetzlarer Betrieb als ersten Empfänger den D78A mit der klassischen Bestückung 2x ECH4, EBL1 und AZ1 heraus. Das Modell war somit ein "echter" Vertreter dieser "Standard - Super"- Familie,  nur dass er eben nicht unter dem Namen Standard - Super vertrieben wurde.

Die Zeitschrift Funktechnik publizierte in ihrer Ausgabe 6/1948 einen Artikel zu dieser neuen PHILIPS Niederlassung und dem ersten dort gefertigten Modell D78A:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PHILIPS D78A (1947 -1949) ⇒ 2 x ECH4, EBL1, AZ1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei diesem D78A handelte es sich um den  Wechselstrom-Vorläufer des im ersten Teil des Beitrags über die "Standard - Super" bereits erwähnten BD396U von 1949, sogar mit galvanischer Netztrennung. Hier noch einmal der BD396U zum Vergleich:

PHILIPS BD396U (1949?) ⇒ 2 x UCH5, UBL3, UY3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leichte Unterschiede in der Auslegung des NF-Teils und der im FT - Artikel hervorgehobene recht grosse Spezial - Lautsprecher stellen den D78A etwas ausserhalb der sonst eher kleineren Modelle dieser Familie. Als "Luxus-Ausstattung" verfügte er sogar über eine in 2 Stufen schaltbare ZF-Bandbreite und eine 9 kHz-Sperre.


 

2      Andere Modelle mit der Standard - Röhrenbestückung

 
Verwendet man im RM die Modellsuche unter Angabe der Röhrenbestückung, so findet man weitere (meist kleinere) Firmen und deren Modelle mit der Standard-Bestückung 2x ECH4, EBL1 und AZ1, jedoch ohne "Standard-Super" im Modellnamen.
Einge dieser Modelle warten mit sehr interessanten oder mutigen Gehäuse-Gestaltungen auf, ganz abseits vom "echten" Standard-Super im einfachen Bakelit- oder Holzgehäuse der Gemeinschafts-Ausgabe.

Eine komplette Bildergalerie all dieser Modelle würde den Rahmen des Beitrags sprengen, daher zeige ich hier nur eine kleinere Auswahl etwas ausgefallener Modelle und liste die restlichen am Ende nur namentlich auf.


 

Urion-Super 4650WU (1949?), ein Kaminuhr-Radio von FEA, Funk- und Elektro-Apparatebau, Kressbronn (Bodensee). Dieses Modell hatte ich bereits im Beitrag zu den Uhrenradios gezeigt.

 

 

 


 

 

 

4547W (1948/1949W) und 4648W, (ohne Bild) beide Braun Frankfurt

 

 

 

 

 


 

 

Weltklang 398W (1948 1950),und  Weltklang-Super W (ohne Bild) von Grundig (RVF)

Gerät in edlem Design, variabler Bandbreite und bereits für den Anschluss eines externen UKW - Vorsatzes vorbereitet.

Hierzu gibt es einen erschöpfenden Beitrag vom ehemaligen GRUNDIG Entwickler Hans M. Knoll.

 

 


 

 

Lauenstein 2648W (1948/1949) und Opta Luxus 648W,(ohne Bild) beide Loewe (Opta) Kronach

 

 

 

 


 

 

 

545W / 545WL (1948/1949) von Nordmende mit sehr dekorativen Holzintarsien.

 

 

 

 


 

 

468W (1949) in klassischem 1930er Jahre Design von Orbiphon Bad Hals b. Passau

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Veste Coburg W45 SR3000, Padora GmbH, Coburg

 

 

 

 

 


 

 

Symphonie W4648E, Seibt München

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Brillant 346W-1, Wega Stuttgart

 

 

 

 

 

 


 

 

 Kiel W, und  Holstein-Super W48 (ohne Bild) von Willisen (Wilag), Oldenburg+Lensahn

 

 

 

 

 

 


Hier noch eine kurze unbebilderte Aufzählung der restlichen im RM angelegten Modelle mit der "Standard - Super" Röhrenbestückung 2 x ECH4, EBL1, AZ1:

Kristall-Super W64, Wuco-Radio, Lindenberg/Allgäu

RE48W, Geta Ges. für Elektrotechnische Anlagen; Berlin und Aach im Hegau

Super 77W, Graetz Altena

Primus 468W, Novaton (wo?)

649W, Opta Spezial Düsseldorf

4701WS, Haco Bad Salzufflen

Stella 648W, Jungmann Eislingen-Fils und Hmbg., mit 3x KW!

Braunschweig LS648W und Brunswiek LS649W, beide Lembeck Braunschweig

 


 

3      Der SIEMENS Symphonie - schon mit UKW - Bereich auf der Skala

Interessant ist vielleicht abschließend den SIEMENS Symphonie SH598W der Saison 1949/1950 zu erwähnen, der trotz des bereits anlaufenen Einzugs der Rimlock - Röhren in die Radioindustrie immer noch auf der standardmäßigen Röhrenbestückung der Wechselstrom "Standard - Super" aufbaute:

 

SIEMENS Symphonie SH598W (1949 /1950)  ⇒ 2 x ECH4, EBL1, AZ1, EM4

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gerät besaß ein Magisches Auge EM4 und der bald kommende UKW-Bereich war auf der Skala schon angekündigt, die Schaltung dafür vorbereitet.

Welch rasante Entwicklung! Zwei Jahre zuvor hatte SCHAUB noch seinen im 1. Teil dieses Beitrags erwähnten  "Standard - Super Z" im Programm, den man bei Engpässen in der Lieferung von U - Stahlröhren auf Wehrmachts - Restbestände der RV12P2000 bzw. RV12P2001 umrüsten konnte! Nun standen schon alle Zeichen auf UKW - auch wenn viele der damaligen Firmen noch nicht so recht an den Erfolg des neuen Rundfunkbandes glauben mochten...

Mein Dank an Bernhard Nagel für die Anregung zu diesem 2. Teil des Beitrags über die "Standard - Super"!
 
Harald Giese
  
rmXorg