radiomuseum.org

 

Drahtpotentiometer reinigen

Moderatoren:
Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Technik, Reparatur, Restaurierung, Selbstbau ** » Tipps und Tricks zu Radio Reparatur, Restaurierung » Drahtpotentiometer reinigen
           
Walter Lidschreiber
Walter Lidschreiber
 
A  Beiträge: 57
Schema:
Bilder: 0
27.Nov.18 09:58

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Hallo Leute,

wie reinigt man am besten Drahtpotentiometer - wer hat Erfahrungen ??

Ich möchte meinen Neuberger RPM375 in Ordnung bringen und die teuren Drehpotis nicht unnötig strapazieren.

Ich freue mich über jede Antwort.

... ich habe vergeblich in der Menge von Reparaturbeiträgen eingehend gesucht und bin nicht fündig geworden.

Liebe Grüße von

Walter

Martin Renz
Martin Renz
Ratsmitglied
D  Beiträge: 694
Schema: 262
Bilder: 348
29.Nov.18 07:23

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Ich habe folgenden Beitrag gefunden, der sehr ausführlich auf die Reparatur von Potentiometern eingeht. Er ist allerdings in Englisch verfasst: "Repairing old potentiometers"

Wer Probleme hat, englische Texte zu verstehen, kann diese in die Übersetzungsseite von DeepL kopieren und übersetzen lassen. Die Ergebnisse sind wesentlich verständlicher als die von Google Translate.

Walter Lidschreiber
Walter Lidschreiber
 
A  Beiträge: 57
Schema:
Bilder: 0
29.Nov.18 09:41

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Hallo Herr Renz,

vielen Dank für Ihre Antwort, in diesem Link sind wirklich viele Informationen welche ich verwerten kann.

Auch wenn keine Drahtpotis behandelt werden hilft mir das schon weiter.

Wenn Sie auf den Neuberger RPM375 gehen ... dann sehen Sie auf dem 3. und 4. Bild diese großen Leistungsdrahtpotis (6 Stück) welche ich meinte.

1000 Dank und Grüße

Walter

Hans RODT
Hans RODT
Redakteur
D  Beiträge: 73
Schema: 20
Bilder: 64
29.Nov.18 10:21

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Hallo Herr Lidschreiber,

 

ich habe noch einen Bericht gefunden, die sich mit Potentiometer-Reinigung in einem Röhrenprüfgerät beschäftigt.

 

Generell wird beim Einsatz von nicht verdunstenden Kontaktspray zur Vorsicht geraten. In dem hier zitierten Bericht wird bei der Reinigung von Potentiometern mit mechanischer Reinigung durch Zahnbürste und mit Einsatz eines Ultraschallbades gearbeitet, was aber den Ausbau des betreffenden Teils voraussetzen würde. Der hier zum Einsatz gekommene Rheostat war zwar in Ordnung, prinzipiell könnte man sich aber einen vergleichbaren Ansatz vorstellen.

 

(Direkte Links sind RMorg nicht gerne gesehen. Zum Aufruf des Links bitte einen Punkt hinter www setzen und den Zwischenraum hinter „Geschichtliches“ entfernen).

  

www jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtliches /Roe-Pruefer/TV-7-Restauration/TV-7-Restauration.htm

 

Mit besten Grüßen

 

Hans Rodt

Walter Lidschreiber
Walter Lidschreiber
 
A  Beiträge: 57
Schema:
Bilder: 0
29.Nov.18 11:57

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   5

Hallo Herr Rodt,

vielen Dank für Ihren Beitrag - das hat mir auch weitergeholfen.

LG aus Tirol

Walter

Martin Renz
Martin Renz
Ratsmitglied
D  Beiträge: 694
Schema: 262
Bilder: 348
30.Nov.18 23:53

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   6

Hallo Herr Lidschreiber,

im vom mir genannten Beitrag werden Drahtpotis ab Abbildung 7 behandelt.

Herr Rodt:

Sie können Links einfach setzen, wenn Sie die Funktion des Editors verwenden. Hinter dem Symbol

verbirgt sich die entsprechende Funktion. Hier kann der vollständige Link eingesetzt werden und der Leser kann dann ganz bequem darauf klicken. Vorher sollte natürlich ein beschreibendes Wort markiert werden:

TV-7 Restauration (Beispiel)

Im Radiomuseum sind externe Links dennoch nicht so gerne gesehen, weil diese sehr oft nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren, weil die Seite umgebaut wurde, oder nicht mehr existiert.

viel Erfolg beim Restaurieren

Martin Renz

 

 

Walter Lidschreiber
Walter Lidschreiber
 
A  Beiträge: 57
Schema:
Bilder: 0
01.Dec.18 11:12

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   7

Lieber Herr Renz,

1000 Dank für diese Info.

Hier gibt es so viele Tipps für "alltägliche" Restaurationsprobleme ... echt "KLASSE"

Liebe Grüße aus Tirol

Walter

 

Hans RODT
Hans RODT
Redakteur
D  Beiträge: 73
Schema: 20
Bilder: 64
01.Dec.18 12:24

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   8

Hallo Herr Renz,

 

vielen Dank für die Info.

 

Für interne Links im Radiomuseum verwende ich natürlich den von Ihnen beschriebenen Aufruf. Für Links nach außen habe ich versucht, die Empfehlung von Herrn Nagel umzusetzen.

Wenn man Internet-Referenzen in einem Bericht angibt, kann man zusätzlich noch das Abrufdatum der externen Internetquelle angeben. Man kann dann sehen, an welchem Datum die Quelle noch abrufbar war.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans Rodt

Martin Renz
Martin Renz
Ratsmitglied
D  Beiträge: 694
Schema: 262
Bilder: 348
01.Dec.18 18:01

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   9

Hallo Herr Rodt,

da sind wir uns ja einig, dass externe Links möglichst vermieden werden sollen. Das Datum des Aufrufs lässt sich aus dem Datum vom Post ablesen, muss also in der Regel nicht angegeben werden.

Ob das Auseinanderpflücken des Links im Klartext Vorteile gegenüber dem Aufruf mittels eines Javascripts hat (wie es der Editor macht), wage ich anzuzweifeln, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Suchmaschinen beachten meiner Kenntnis nach in beiden Fällen die Links nicht, was eine Bedeutung für das Ranking der Webseiten hat.

Bequemer ist jedenfalls die Methode des Editors. Ich möchte hier aber keine Diskussion darüber führen, das Thema hier sind Potentiometer. Wenn es jemanden interessiert darüber zu diskutieren oder Fakten beizutragen, schlage ich vor, einen Beitrag darüber im Talk zu eröffnen.

viele freundliche Grüße

Martin Renz

  
rmXorg