radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Eingedeutschte Begriffe des Radios

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Eingedeutschte Begriffe des Radios
           
Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2339
Schem.: 893
Pict.: 464
11.Jan.07 17:26

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Im "Handbuch der Funktechnik und ihrer Grenzgebiete", Band 4 ("Fortschritte der Funktechnik" Band 1) findet sich auf den Seiten 12, 13, 17, 18 die Eindeutschung von Bezeichnungen für Röhren. Ja, auch so etwas gab es damals.
  • Zweipolröhre = Diode
  • Dreipolröhre = Triode
  • Fünfpolröhre = Penthode (in dieser Schreibweise)
  • Sechspolröhre = Hexode
  • Achtpolröhre = Oktode
Dadurch ergaben sich Wortschöpfungen wie
  • Doppel-Zweipolröhre = Duodiode
  • Doppel-Zweipol-Dreipolröhre = Duodiode-Triode
  • Fünfpol Schirmröhre = HF Penthode
  • Dreipol-Sechspolröhre = Triode-Hexode (Mischer)
  • Fünfpol-Endröhre = End-Penthode
Ob die z.B. von Barkhausen und Kammerloher aber auch bei Siemens verwendeten Begriffe:
  • modeln, Modelung = modulieren, Modulation
  • rückmodeln = demodulieren
auch in diese Reihe passen, bin ich nicht sicher.

Sicher hingegen kann man bei dem Inserat von Horny sein.


MfG DR
Henning Oelkers
Henning Oelkers
Editor
D  Articles: 582
Schem.: 33
Pict.: 121
11.Jan.07 18:06

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 

Hallo, Herr Rudolph,

lässt sich zeitlich eingrenzen, wann dieses erschienen ist, bzw. wann sich der Sprachgebrauch entsprechend geändert hatte?

Ich frage deshalb, weil ich gerade einen Graetz W47 repariert hatte (Zweikreiser, BJ 1938/1939). Der hat auf der Rückseite einen "Selektionsregler", welcher die Bandbreite / Trennschärfe beeinflusst.

Gut übrigens, dass es damals noch keine ECLL800 oder EABC80 gab.

 

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin - Schmargendorf

Henning Oelkers

This article was edited 11.Jan.07 18:08 by Henning Oelkers .

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1676
Schem.: 17
Pict.: 68
11.Jan.07 21:40

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 

So steht es in der Funkschau 1935, Heft 1, zum 1.1.1935:

M.f.G. J.R.

 

 

Attachments:

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2339
Schem.: 893
Pict.: 464
12.Jan.07 11:14

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4 Der Artikel in der Funkschau, den Herr Roschy hatte, läßt eine genaue Datierung der Wortschöpfungen zu.
Der erste Band der "Fortschritte der Funktechnik" kam 1936 heraus.

Das Hormy Plakat stammt aus der Zeit nach dem "Anschluß" Österreichs an das Deutsche Reich, also 1938, als Österreich zur "Ostmark" wurde. Dadurch entstand bis 1945 das "Großdeutsche Reich".

MfG DR
Georg Richter
Georg Richter
Editor
D  Articles: 916
Schem.: 86
Pict.: 606
04.Dec.19 21:24

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Es ist schon erstaunlich dass die Funkschau ihren  "Vorschlag"(!) als "verbindlich für alle deutschen Funkzeitschriften" angibt.

Nun denn - in der Zeitschrift "Mein Funk" erschien in der Woche 5/1935 (27.01. bis 02.02.1935, keine Seitenzahlen) der Aufsatz "Rundfunkröhren - Deutsch benannt!"

Extrakt (letzter Absatz):

Um diese guten deutschen Bezeichnungen recht schnell volkstümlich zu machen, ist es wünschenswert, daß nicht nur die Fachschriftsteller, sondern daß auch die Händler sich ihrer bedienen und dann werden bald alle fremdsprachlichen Bezeichnungen vergessen sein, unter denen sich die Rundfunkhörer sicherlich noch weniger vorstellen können als unter klaren deutschen Bezeichnungen.

Bei der Verdeutschung hat man übrigens auch Rücksicht genommen auf die Möglichkeit der Übersetzung dieser deutschen Bezeichnungen in fremde Sprachen, sodaß auch für den Ausländer beim Lesen deutscher Fachaufsätze keine Schwierigkeiten entstehen können.

Das geht aber jemandem nicht weit genug, wie folgender Leserbrief in "Die Sendung" Heft 7/XII vom 08.11.1935 auf Seite 105 aufzeigt:

Fettgedrucke Überschrift der Redaktion: Der Leser hat recht.

Man sollte in diesem Zusammenhang beachten dass die französische Zentralregierung auch heute noch fremdsprachliche Begriffe per Dekret verbietet, z.B. das weltbekannte "Byte" heisst dort "Octet". Eine Ausnahme ist "Le Waldsterben".

GR

  
rmXorg