radiomuseum.org

Ersatz für harte Gummi-Puffer

Modérateurs:
Ernst Erb Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Technique, réparation, restauration ** » Nettoyage et restauration des radios » Ersatz für harte Gummi-Puffer
           
Aglef Tröger
Aglef Tröger
 
D  Articles: 190
Schémas: 59
Images: 1720
03.Nov.11 21:19

Remerciements: 15
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1

Hallo Alle,

bei der Restauration einer ILMENAU 480 sind mir die verhärteten Gummi-Puffer aufgefallen. Ich würde diese gerne erneuern. Dieses Problem hat man eigentlich bei allen alten Geräten. Was kann man als Ersatz dafür nehmen, vielleicht Filz? Oder woher bekommt man entsprechend dickes Gummi?

Danke für Antworten!

Aglef Tröger

Pièces jointes:

Cet article a été édité 03.Nov.11 21:21 par Aglef Tröger .

Detlef Boeder
Detlef Boeder
 
D  Articles: 371
Schémas: 240
Images: 140
04.Nov.11 16:46

Remerciements: 18
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   2

Hallo,

zum Beispiel für den Montageort Chassis /Gehäuse verwende ich Filzscheiben aus dem Baumarkt. Die sind normal für Stühle gedacht (rund) und es gibt Filz auch als Platten zum selberzuschneiden.Die runden Scheiben stanze ich dann noch mit einem Locheisen und erhalte so das Schraubenloch für die Chassisbefestigung.

Damit Filzscheiben "härter" wurden habe ich die auch schonmal in Lack getaucht und trocknen lassen.

Für die Befestigung Dreko/Chassis wo Gummischeiben verwendet waren, wollte ich nun keine dicken Filzscheiben nehmen. Da habe ich auch schon Flanschdichtungen vom Flaschner besorgt und zugeschnitten oder mit Locheisen entsprechender Größe ausgestanzt.

Möglich wären auch Schläuche z.B. Kühlwasser vom Auto. Oder Spritzlappen. Da kann man gut Scheiben von 10mm ausstanzen. Die liegen dann zwar krumm auf dem Tisch, aber die werden ja zurechtgeformt beim befestigen.

Bei Allstromgeräten muss man aufpassen das die Isolation (Schutzart nach VDE) erhalten bleibt.

Grüsse

Debo

Cet article a été édité 04.Nov.11 19:12 par Detlef Boeder .

Richard May
Richard May
 
D  Articles: 6
Schémas: 37
Images: 74
04.Nov.11 17:28

Remerciements: 17
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   3

Hallo Herr Tröger,

ich habe das Problem folgender maßen gelöst. Als Grundmaterial benütze ich einen Weinkorken aus Kunststoff diese Korken haben in der Regel einen Durchmesser von 20mm. Den Kork durchbohre ich

auf der Ständerbormaschine mit 3,5 mm. Danach schneide ich mir Scheiben in der  benötigte Stärke mit einem Allesschneider (Brotschneidemaschine) ab.

Stefan Weigelt
Stefan Weigelt
 
D  Articles: 165
Schémas: 17
Images: 1371
06.Nov.11 09:24

Remerciements: 17
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   4

Hallo Aglef,

... habe kürzlich ein ähnliches Problem beim Bau von Spezialwerkzeugen gehabt. Habe Türstopper aus Gummi benutzt, gibt es im Baumarkt für unter 2 EURO, bereits durchbohrt und bis ca. 30mm Durchmesser. Schneiden in Scheiben wie bereits beschrieben.

Grüße
Stefan

Martin Steyer
Martin Steyer
Rédacteur
D  Articles: 660
Schémas: 1403
Images: 4854
07.Nov.11 18:15

Remerciements: 14
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   5

Die Puffer gibt es auch im Baumarkt oder Sanitärfachhandel für Klosettdeckel aus Gummi in verschiedenen Farben. Bekannt sind mir grau, schwarz und rot. Sie haben schon ein Montageloch und lassen sich auch durch Schneiden in der Höhe kleiner machen.

Ich benutze sie auch als Gerätefüße für elektronische Geräte (Oszilloskop, Selbstbau, o.ä.).

Walter Schmidt
 
 
D  Articles: 177
Schémas: 48
Images: 14
07.Nov.11 23:42

Remerciements: 16
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   6
 

Hallo Herr Tröger,

sind Sie Biertrinker? Dann kaufen Sie sich doch mal Bierflaschen mit Porzellanverschluß, die haben passende Dichtungsringe. Aber drauf achten: Manche sind festgeklebt und lassen sich vom Verschluß kaum lösen. Eventuell zwei Ringe übereinanderlegen, um die notwendige Höhe zu erreichen.

Würde mich noch eines interessieren: Woher bekommt man diese Teile neu? Mein Durst ist doch nicht so groß.

Na dann Prost! W.S.

Aglef Tröger
Aglef Tröger
 
D  Articles: 190
Schémas: 59
Images: 1720
08.Nov.11 09:47

Remerciements: 14
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   7

 Der Ideenreichtum ist beachtlich; ich hätte nicht gedacht auf solche Resonanz zu stoßen(:-)

Ich danke allen, die sich Gedanken gemacht haben und mir wertvolle Tipps geben konnten!

Aglef Tröger

 

Andreas Basse
Andreas Basse
 
D  Articles: 9
Schémas: 18
Images: 0
04.Mar.12 21:38

Remerciements: 15
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   8

Hallo Herr Tröger,

vorausgesetzt, das defekte Gummiteil ist noch vollständig vorhanden, kann man bei komplizierteren Teilen auch mit Gips oder Silikon einen Abdruck erstellen und mit Gummi/Kunststoffmasse giessen. Ist in der KFZ/Motorrad Oldie Branche ein immer wieder gern genutztes Verfahren und sollte auch hier anwendbar sein. Einfach mal "Gummi zum giessen" in einer Suchmaschine Ihrer Wahl eingeben, dort finden Sie auch Tips bzgl. bezahlbarer Produkte.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas

 

 

Aglef Tröger
Aglef Tröger
 
D  Articles: 190
Schémas: 59
Images: 1720
04.Mar.12 21:58

Remerciements: 13
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   9

Hallo Herr Basse,

ganz herzlichen Dank für Ihren ganz interessanten Vorschlag, der tatsächlich wohl auf viele Bereiche angewandt werden kann.

Gruß

Aglef Tröger 

  
rmXorg