radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Fertigungszeitraum der SCHOTT-Röhren 1917 - 1918

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » Fertigungszeitraum der SCHOTT-Röhren 1917 - 1918
           
Roland Langfeld
Roland Langfeld
 
D  Articles: 104
Schem.: 36
Pict.: 116
23.Aug.18 12:34

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Der Fertigungszeitraum der SCHOTT Röhren vom Typ M, N und K ist in radiomuseum.org mit "< 1925" angegeben. Unter Bemerkungen zu Typ N wird dies diskutiert/korrigiert.

Aus Unterlagen im Firmenarchiv der SCHOTT AG geht hervor, daß Erich Schott Ende 1917 damit begonnen hatte, Sende- und Empfängerröhren zu produzieren. Ziel war die Erprobung der Verwendung von Kupfer und Eisen als Ersatz für Wolfram, Molybdän bzw. Tantal als Elektrodenmaterial. Um den mit dem hohen Gasgehalt dieser Materialien einhergehenden Vakuumproblemen zu begegnen, wurden hochschmelzende Gläser eingesetzt, um ein Ausheizen bei höheren Temperaturen zu ermöglichen. Die Fertigung wurde 1918 eingestellt.

"Wir selbst haben die Fertigung von Senderöhren nach dem Krieg aufgegeben, weil wir, ähnlich wie Graf Arco, der Meinung waren, daß das eine Angelegenheit der Elektrofirmen und nicht eines Glaswerks sei" (Erich Schott rückblickend in einer Korrespondenz 1967)

Bei Bedarf kann ich den Brief gerne hochladen.

Die Angabe "< 1925" sollte hiermit auf "1917 - 1918" gesetzt werden können.

mfG

Roland Langfeld

Rüdiger Walz
Rüdiger Walz
Officer
D  Articles: 710
Schem.: 154
Pict.: 224
26.Aug.18 14:54

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Langfeld,

Sie haben natürlich vollkommen recht. Die Schottröhren wurden nur während des ersten Weltkriges gefertigt. Ich habe das zufällig vor einigen Tagen bei N_Schott bereits geändert. Siehe dort. Mir war aber entgangen, dass noch weitere Schott-Röhren im RM.org sind.

Der in der Funkgeschichte veröffentlichte Brief von Erich Schott ist dazu ein wichtiges Dokument. Das Datum der ersten Fertigung ist leider nicht genau belegt. Das früheste mir zugängliche indirekte Dokument ist die Bestellung von Röhren durch Seddig 1917. Das Fertigungsende fällt höchstwahrscheinlich mit dem Kriegende zusammen, auch wenn Erich Schott kein genaues Datum in seinem Brief nennt. So war es aber auch mit den Seddig-Röhren in Würzburg.

Ich werde den Text von N_Schott auf die anderen Röhren übertragen. Sie sind herzlich eingeladen den Brief von Erich Schott hochzuladen.

Herzliche Grüße

Rüdiger Walz

Roland Langfeld
Roland Langfeld
 
D  Articles: 104
Schem.: 36
Pict.: 116
26.Aug.18 15:45

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Walz,

 

ich habe den Brief beim Typ M hochgeladen. Das an sich schon flaue PDF habe ich wie vorgegeben in PNG (mit Verlusten) gewandelt. Wenn Sie es sowieso wieder in PDF wandeln (so verstehe ich das Informationskästchen) sende ich ihnen gerne die Ursprungs-PDF zu.

Ich habe den Funkgeschichte-Beitrag nicht vorliegen, evtl. ist es ja das selbe Schreiben.

Zum frühesten Zeitpunkt der Produktion der Röhren kann ich nur soviel beitragen: Erich Schott war im 1. Weltkrieg als Soldat eingezogen und wurde 1917 in das Jenaer Glaswerk abgeordnet, um Glaskondensatoren und Senderöhren zu entwickeln. (Quelle: Dieter Kappler, Jürgen Steiner: SCHOTT 1884 - 2009 Vom Glaslabor zum Technologiekonzern, H. Schmidt GmbH & Co KG, Mainz, o. Jahresangabe, S 62.)

Uns liegt kein Beleg vor, daß es vor 1917 Röhren von SCHOTT gegeben hat. Technische Zeichnungen und rudimentäre Datenlisten (letztere bereits zitiert in Beschreibung von Udo Radtke) datieren alle aus 1918

 

 

mfG

Roland Langfeld

  
rmXorg