radiomuseum.org

 

funke: W18N; Röhrenprüfgerät

Modérateurs:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Radios, TV, Appareils techniques (Physique) etc. » MODÈLES PRÉSENTÉS » funke: W18N; Röhrenprüfgerät
           
Peter Greil
 
 
D  Articles: 15
Schémas: 0
Images: 0
07.Dec.05 12:27

Remerciements: 3
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1 Im Gegensatz zum Text in der Bedienungsanleitung wird die Steuerwirkung nicht immer bei -4,5 V, sondern teilweise bei -1,5 V durchgeführt. Ein Beispiel ist Karte # 1017, EL 81. 
Dazu dient der "Steck-Schalter" der Steckerplatte in der 1. Zeile, 1. Spalte, bei meinem Gerät im Gegensatz zur richtigen Bezeichnung in der Zeichnung, mit "Ug1 1,5V" falsch bezeichnet.

Der darunter liegende "Steck-Schalter", durch eine Brücke kurzgeschlossen zur Buchse umgewandelt, bei meinem Gerät unbezeichnet, liegt auf -4,5 V, dem negativem Pol der Stabilisatorröhre. Hier bietet sich an, u. a. die Spannung der Stabilisatorröhre zu überprüfen.
In der Schaltung ist dieser "Steck-Schalter" falsch bezeichnet, das "+" muß durch ein "-" ersetzt werden und beide Kontakte dieses "Steck-Schalters" müssen in der Zeichnung verbunden werden.

Der Hinweis: "Stellung "f" Ausgangsstellung" muß ergänzt werden durch: "Netz ausgeschaltet". Der Kurzschluß des Meßinstrumentes geschieht ebenfalls durch "S 1" im ausgeschaltetem Zustand, natürlich durch ein 2. Kontaktpaar. Es ist unter der Bezeichnung "S 1" der komplette Schalter zu verstehen. Beide Kontaktpaare haben leider die gleiche Bezeichnung erhalten.
 
  
rmXorg