radiomuseum.org
 

Gibt es bedruckbare Abziehbildfolie ?

Moderatoren:
Ernst Erb Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Technik, Reparatur, Restaurierung, Selbstbau ** » Reinigung und Restaurierung von Radios » Gibt es bedruckbare Abziehbildfolie ?
           
Ralf Keil
 
 
D  Beiträge: 554
Schema: 5
Bilder: 98
08.Apr.09 19:13

Anzahl Danke: 12
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Es gibt ja bedruckbare Klebefolien. Der Nachteil: sie glänzen relativ stark und sind im Verhältnis zu Abziehbildern ziemlich dick. Deshalb meine Frage: Gibt es auch bedruckbare Abziehbildfolie für Tintendrucker ?

Hier der Grund meiner Frage. Dieses Abziehbild soll behutsam restauriert werden.

Bin über jeden Hinweis dankbar!

Beste Grüsse
Ralf Keil

Giovanni Cucuzzella
 
Redakteur
D  Beiträge: 483
Schema: 256
Bilder: 363
08.Apr.09 19:40

Anzahl Danke: 13
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Hallo Herr Keil,

hab über Google dies gefunden:

http://www.alphaco.de/xerostick-stvpe-folie-selbstklebend-sehr-duenn-matttransparent-p-7336-4.html?ref=11

Möglicherweise das Gesuchte aber nicht ganz billig.

Gruß

Giovanni Cucuzzella

 Edit: Leider nur für Laserdrucker. Hatte im Post 1 übersehen, dass eine Folie für Tintenstrahldrucker gesucht wird. Denke aber das eine Reproduktion des Logos (bzw. Teile davon) auch mit einem Farblaserdrucker möglich ist. 

 

Dieser Beitrag wurde am 08.Apr.09 19:52 von Giovanni Cucuzzella editiert.

Rüdiger Walz
Rüdiger Walz
Ratsmitglied
D  Beiträge: 699
Schema: 151
Bilder: 224
08.Apr.09 20:07

Anzahl Danke: 13
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Sie suchen Decalfolie. Sie wird von Modellbauern verwendet. Beim Eingeben dieses Begriffs in google erhalten sie viele Bezugsquellen. Sie lassen sich mit Tintenstrahler bedrucken und lassen sich wie Abziehbilder auf Oberflächen übertragen.

Habe leider keine eigene Erfahrung damit.

Rüdiger Walz

Dieser Beitrag wurde am 08.Apr.09 20:09 von Rüdiger Walz editiert.

Nils Mühlbrandt
 
 
D  Beiträge: 162
Schema: 0
Bilder: 432
09.Apr.09 10:52

Anzahl Danke: 10
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Lieber Herr Keil,

ein ähnliches Problem hatte ich auch mit einem Firmenschild, die Lösung brachte mir ein Freund in Form der von Dr. Walz genannten Folie.

So weit, so gut. Nur leider ließ sich mit keinem handelsüblichen Drucker die "Farbe" GOLD originalgetreu hinbekommen.

Beim Druck der alten Abziehbilder wurden offensichtlich feinste Metallpartikel für Gold und Silber verwendet.

Leider konnte das kein normaler PC-Drucker leisten und das Resultat wurde mit normalem Gelb als Ersatz nicht überzeugend.

Ihr Schildchen scheint nur einen feinen Außenrand in "Metallfarbe" zu haben, vielleicht bringt da eine Ersatzfarbe ein akzeptables Ergebnis, oder ein Drucker-Fachmann hat noch einen besseren Tip auf Lager und verrät uns diesen?

Mit besten Grüßen,

N.Mühlbrandt

 

Uwe Ronneberger
Uwe Ronneberger
Redakteur
D  Beiträge: 472
Schema: 75
Bilder: 461
09.Apr.09 13:07

Anzahl Danke: 9
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   5

Es gab und gibt offensichtlich Drucker auf einer Art Festtintenbasis. Wie oben bereits erwähnt für Modellbauer und Decal-Folien. Diese Drucker sind für PC´s und MAC u.a. von Citizen und Alps gebaut worden. Es gibt Farbbänder auch in Weiss, Gold, Silber und metallic.Gefragt sind sie auch als Kranzschleifendrucker.

Ralf Keil
 
 
D  Beiträge: 554
Schema: 5
Bilder: 98
09.Apr.09 15:48

Anzahl Danke: 11
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   6

Erst einmal Danke für die vielen Antworten, so macht Rmorg Spass. Jetzt habe ich Decalfolie bestellt, mal sehen wie sie sich mit einem Canon IP4000 macht. Herr Mühlbrandt, sie haben in der Tat Recht, der Rahmen und einige Füllungen des Kramolin-Bildes sind goldfarben, dass könnte ich mit Goldfarbe nacharbeiten. Es sollen ohnehin nur die Fehlstellen ersetzt werden, aber auch nur dann wenn das Druckergebnis mich voll überzeugt. Das Gerät (RDV35) ist nähmlich sonst in hervorragendem Zustand und funktioniert. Man könnte fast meinen es ist neu und nicht 82 Jahre alt.
Freue mich auf weitere Meinungen zum Thema !

Beste Ostergrüsse!

Ralf Keil

Dieser Beitrag wurde am 09.Apr.09 18:07 von Ralf Keil editiert.

Matthias Beyer
Matthias Beyer
 
D  Beiträge: 97
Schema: 642
Bilder: 35
11.Apr.09 13:03

Anzahl Danke: 10
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   7

Hallo Herr Keil,

die Decalfolie muss nach dem Ausdrucken und gutem durchtrocknen noch mit Acryl-Klarlack aus der Sraydose lackiert werden. Einen spezillen Klarlack gibt es aber auch für diese Folien (Microscale Micro Flat Klarlack).  Somit wird diese Folie wasserfest. Nun muss man entscheiden, ob der Lack matt oder glänzend sein soll. Durch den Lack wird die Folie dicker. So dünn wie normale fertige Abziehbilder ist die Folie leider nicht. Bei ihrem Drucker kann man die Foliendruckfunktion auswählen. Ich habe zusätzlich hohe Quallität eingestellt, sonst werden die Farben nicht satt dargestellt. 

Grüße Matthias Beyer

Ralf Keil
 
 
D  Beiträge: 554
Schema: 5
Bilder: 98
14.Apr.09 15:54

Anzahl Danke: 9
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   8

Auch an Herrn Beyer vielen Dank für den Tip. Die Folie ist eingetroffen, nun ist erst mal Urlaub, in der letzten Aprilwoche werde ich erste Versuche machen. Bericht folgt.

Beste Grüsse!
Ralf Keil

Detlef Boeder
Detlef Boeder
 
D  Beiträge: 373
Schema: 240
Bilder: 140
14.Apr.09 17:06

Anzahl Danke: 12
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   9

Hallo Allerseits,

die Goldumrandung könnte man von Hand nachziehen mit den Metallfarben Tuschestiften von Edding Typ "edding 780" . Die kennt man sonst von den Weihnachtskarten oder selbstgemachten Kalenern, wenn man auf schwarzem Papier schreibt.

Gruss DeBo

Mark Hippenstiel
Mark Hippenstiel
 
D  Beiträge: 1252
Schema: 3398
Bilder: 18046
14.Apr.09 17:43

Anzahl Danke: 13
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   10

Ein Hinweis: Druckertinten unterscheiden sich z.T. erheblich in Haltbarkeit und UV-Beständigkeit. Im Zweifelsfalle würde ich den nächsten (gut ausgestatteten) Copyshop aufsuchen und dort Rat einholen.

Z.B. druckt "mein" Copyshop auch Aussenwerbung auf Spezialfolie mit Spezialtinte.

Gute Tests diesbezgl. findet man u.a. in der Computerzeitschrift c't, deren Artikel man auch online einsehen kann (gg. Gebühr) sowie evtl. bei der Stiftung Warentest. Für mich war das bisher kein Thema, daher kann ich keine weiterführenden Informationen geben, denke aber daß das auch einen Blick wert ist.

Gruss
Mark hippenstiel

  
rmXorg