radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

philips: GM5650, Version 01: Y-Verstärkung ca. 2,5-3mal zu niedrig

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » philips: GM5650, Version 01: Y-Verstärkung ca. 2,5-3mal zu niedrig
           
Tim Küpper
 
 
D  Articles: 80
Schem.: 14
Pict.: 872
20.Aug.17 19:18

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Liebes Forum,

aktuell bin ich mit der Herrichtung eines GM5650-Oszilloskops in der ersten Version beschäftigt. Da ich noch kein Oszilloskop hatte, wollte ich es mir für den routinemäßigen Gebrauch wieder einsatzbereit machen. Leider waren die Papierkondensatoren und leider auch fast alle Widerstände komplett marode, so dass ich sehr viele Bauteile ersetzen musste. 90 % der Widerstände hatten Abweichungen größer als 30 % bis zu über 100 %.

Auf jeden Fall ist es mir glücklicherweise gelungen, dass anfänglich nicht funktionierende Gerät wieder zum Laufen zu bekommen. Der Strahl lässt sich fokussieren und hat auch noch eine sehr gute Intensität. Desweiteren funktioniert auch die Synchronisierung einwandfrei und ich kann z.B. Sinus- und Rechtecksignale sehr schön darstellen.

Das einzige noch zu lösende Problem, bei dem ich aktuell nicht weiterkomme, liegt in der mangelnden Empfindlichkeit des Y-Verstärkers. Wenn die Einstellung auf 1000 mVeff/cm steht, und ich z.B. eine 5 V Gleichspannung an die 1:1-Buchse vs. Erdbuchse lege, dann erhalte ich nur eine Strahlablenkung in der Vertikale von 2 cm. Also ca. um den Faktor 2,5 zu niedrig. Denn bei 1000 mVeff/cm müsste die Ablenkung ja eigentlich 5 cm betragen. Das gilt auch für alle anderen Meßbereiche und auch für alle anderen Anschlussbuchsen (1:30 und 1:100) sowie andere angelegte Gleichspannungen (bis 30 V probiert). Die Ablenkung ist immer mindestens um den Faktor 2,5-3 zu gering. Dabei ist im 100mVeff/cm (300 kHz) die Empfindlichkeit sogar nochmal um einiges geringer als im 100mVeff/cm (4 MHz)-Bereich. Die Röhren sind wohl in Ordnung. Ich habe sie mit den Röhren aus dem X-Verstärker getauscht und das Fehlerbild blieb dasselbe. Auch die Messung der Röhren mit einem Röhrenprüfgerät zeigte keine Fehler.

Leider kann ich die hier im Schaltplan auf rmorg angegebenen Spannungen nicht lesen, da die Auflösung des Dokumentes das nicht mitmacht. Ich habe daher hier mal einige Spannungen gemessen, die auch an entsprechenden Punkten im Schaltplan gemessen wurden. Ich hoffe, es kann jemand etwas damit anfangen und weiß vielleicht, wo der Fehler liegt bzw. ob die Ansteuerung der Röhren so passt.

Die Spannungen ohne Klammern wurden bei Kurzschluss der Messbuchse 1:1 mit der Erdbuchse gemessen (Messung mit Digitalvoltmeter). Die Spannungen in den Klammern wurden bei Anlegen einer Gleichspannung von +5 V an die Buchse 1:1 und die Erdbuchse gemessen. Die X-Ablenkung wurde auf 550 Hz eingestellt. Y-Verstärker auf 1000 mVeff/cm. Intensität mittel. Fokus des Strahls so gut wie möglich.

R86 (47 kOhm): -51,4 V (-51,4 V)
Im Schaltplan stehen hier -70 V. Ich habe aber einen anderen Schaltplan aus dem Internet vorliegen, der hier -55 V angibt (leider hat der andere Plan sonst keine Spannungsangaben).

R83 (390 kOhm), +2: +406 V (+406 V)

Pentode B1 (PCF80), Pin7, R26 (220 Ohm): +1,85 V (+2,08 V)

Pentode B1 (PCF80), Anode, R24 (2200 Ohm): +167,8 V (+164,7 V)

Triode B1' (PCF80), Anode, R40 (10 kOhm): +330 V (+321 V)

Schleifer Poti R6 (50 kOhm), R28 (100 Ohm), C13 (0,1 uF): +174 V (+174 V)

Triode B2 (PCC85), Anode, R38 (5600 Ohm): +348 V (+361 V)

Triode B2' (PCC85), Anode, R35 (6800 Ohm): +352 V (+332 V)

Triode B2 (PCC85), Kathode, R36 (10000 Ohm), R30 (270 Ohm): +169,4 V (+167,3 V)

Desweiteren habe ich noch ein paar Spannungen an der Bildröhre B3 gemessen:

Bildröhre B3, R46 (100 Ohm): -14,45 V (-14,55 V)

Bildröhre B3, Schleifer Poti R2 (50 kOhm): +50,4 V (+50,2 V)

Bildröhre B3, zwischen R41 (18 kOhm) und R42 (18 kOhm): +350,2 V (+ 349,2 V)

Da die zu geringe Empfindlichkeit weitgehend unabhängig von der gewählten Y-Abschwächung oder Messbuchse ist, gehe ich davon aus, dass diese große Abweichung nicht am Y-Abschwächer liegt?

Oder ist am Ende alles okay und die Angaben auf dem Y-Abschwächer waren damals nur grobe Richtwerte?

Wenn ich noch irgendwo eine andere Spannung zur Klärung messen soll, bitte einfach Bescheid sagen.

Vielen Dank für die Hilfe!

Ich wünsche noch einen schönen Abend,

Tim Küpper

 

 

 

 

 

 

This article was edited 20.Aug.17 19:32 by Tim Küpper .

Steffen Thies
 
Editor
A  Articles: 262
Schem.: 5
Pict.: 20
23.Aug.17 10:55

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Küpper,

 

eine so starke Abweichung ist nicht normal. Das muß sich finden lassen.

Die geschalteten Bauelemente des Abschwächers haben Sie schon ausgeschlossen. Dann bleiben dort nur solche, die immer im Stromlauf liegen. Abgesehen davon ist der Y-Verstärker der Hauptverdächtige sowie - weniger wahrscheinlich - die Umgebung der Bildröhre. Falls die Beschleunigungsspannung (evtl. Voranode nach den Ablenkelektroden) zu hoch ist, sinkt nämlich die Empfindlichkeit. Dann wäre aber auch die Horizontalablenkung zu gering.

Laden Sie doch bitte einen Schaltplanausschnitt der betreffenden Stufen mit den gemessenen Spannungen hoch. Das würde das Mitknobeln sehr erleichtern.

 

Grüße,

Steffen Thies
 

Tim Küpper
 
 
D  Articles: 80
Schem.: 14
Pict.: 872
24.Aug.17 23:37

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Thies,

vielen Dank für Ihre Antwort. Derweil habe ich noch von einem anderen hilfsbereiten Mitglied folgende email erhalten:

Hallo Herr Küpper,

ich denke, dass die Verstärkung so in Ordnung ist - bei "1000mVeff" (eigene Anmerkung: gewählter Meßbereich des Y-Abschwächers) handelt es sich ja um eine Wechselspannungsangabe(das sind ca. 2,8Vss), Sie legen aber eine Gleichspannung an.Genau genommen sollte es sogar der Faktor 2,828 sein. Im dem Handbuch kann man es auch erkennen, s. Anlage.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Das hörte sich für mich auf den ersten Blick plausibel an. Oder liegt doch ein Denkfehler vor?

Falls diese Argumentation nicht plausibel ist, dann würde ich den Schaltplanausschnitt vorbereiten.

 

Schöne Grüße und vielen Dank im voraus,

Tim Küpper

 

 

Attachments:

Steffen Thies
 
Editor
A  Articles: 262
Schem.: 5
Pict.: 20
25.Aug.17 12:26

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Küpper,

wenn's im Handbuch steht, gebe ich mich geschlagen! Diese Skalierung kannte ich noch nicht. Man lernt doch nie aus!

Grüße,

 

Steffen Thies
 

Tim Küpper
 
 
D  Articles: 80
Schem.: 14
Pict.: 872
25.Aug.17 23:51

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Herr Thies,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Es ist immer sehr gut, wenn die Denkrichtung noch von einer weiteren Person bestätigt wird. Dann kann ich nun beruhigt davon ausgehen, dass alles so weit ordnungsgemäß funktioniert.

Vielen Dank und schöne Grüße,

Tim Küpper

 

  
rmXorg