radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

grundig: 2043W/3D Variante ohne Mittelton-Uebertrager

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » grundig: 2043W/3D Variante ohne Mittelton-Uebertrager
           
Klaus Menningen
Klaus Menningen
 
D  Articles: 44
Schem.: 53
Pict.: 31
13.May.09 12:58

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo,

Zur Zeit überhole ich einen Grundig 2043W3D aus der Nachbarschaft, Geraete Nr. ist 439 50276

Bei dem Gerät gibt es keinen Mittelton-Uebertrager der in beiden vorhanden Schaltplänen (und in meinem Grundig Reparaturhelfer) aber vorhanden ist. Die beiden Seitenlautsprecher sind über 3 Induktivitäten in Serie verbunden und mit einem 20 my bipolar Kondensator am Ausgangsübertrager angeschlossen. Am eingebauten UKW Dipol gibt es eine kurze Stichleitung, die Enden sind verlötet und von dort führt ein 50kOhm Widerstand nach Masse. Ob es sonst noch Unterschiede gibt wird sich in den naechsten Tagen zeigen.

Meine Frage: Hat vielleicht jemand einen passenden Schaltplan ?

Beste Gruesse aus dem Westerwald

Klaus Menningen

 

Klaus Menningen
Klaus Menningen
 
D  Articles: 44
Schem.: 53
Pict.: 31
14.May.09 16:44

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo,

Hier noch einige Ergänzungen zu den mir vorliegenden 2043 W3D.

 

Laut Handbuch des Rundfunk Grosshandels von 1954/55 sollten im Gerät 2 Seitenlautsprecher mit 176x126mm eingebaut sein. In diesem Gerät sind 2 kleine runde mit 88mm Aussendurchmesser.

 

Hier der AÜ mit dem Elko

 

und hier noch die Stichleitung am Dipol. Was bewirkt der 50kOhm Widerstand ?

Ich habe das so noch nie gesehen.

 

 

Vielleicht ist dies Geraet ja gegen Ende der Produktionszeit hergestellt worden und man versuchte kostenguenstiger zu werden. Eventuell gibt es daher auch gar keinen eigenen Schaltplan sondern allenfalls vielleicht eine Kundendienstinformation.

Ansonsten entspricht das Chassis (wenn auch mit einigen Abweichungen in Widerstand und Kapazitätswerten) ziemlich der Ausführung IV ab Geräte Nr.25000

Beste Gruesse,

Klaus Menningen

 

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1597
Schem.: 2395
Pict.: 7133
03.Jul.18 15:38

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Kürzlich konnte der passende Schaltplan zur Version des Grundig 2043W/3D ohne Mittelton-Übertrager gefunden werden. Es ist die 5. Ausführung dieses Mittelklasse-Gerätes.

Ihre Feststellung zur Ankopplung der Seitenlautsprecher über einen Elko und zum Anschluss der Stichleitung an einen 50kΩ Widerstand (gegen Masse) stimmen mit den Plan überein.

Die NF-Ausgangsschaltung:

Die Seitenlautsprecher sind über einen bipolaren Elko 20µF an eine vom Hauptlautsprecher getrennte Sekundärwicklung des Übertragers angeschlossen. Weiterhin gibt es 2 Gegenkopplungswicklungen für die Klangregelung: Oben grau-rosa für den Höhenregler, unten weiss-braun für den Tiefenregler. Der Hauptlautsprecher ist über eine NF-Drossel (BV2048) an den AÜ angeschlossen. Die UKW-Drosseln BV2149 und BV2148 der Seiten-LS sind für das NF-Band wirkungslos, sie lassen die Körbe der Lautsprecher HF-mässig "floaten".

Der hier eingesetzte AÜ BV60/99 mit den 4 Sekundärwicklungen ist nur bedingt mit dem Übertrager aus dem Vorgänger-Modell 2043W/3D Ausf. IV austauschbar da die Mittelton-Wicklung dort fehlt.

UKW und Stichleitung:

HF/UKW-technisch ist der 50kΩ Widerstand vom Mittelpunkt der Stichleitung nach Masse gelegt sicher ohne Bedeutung. Da jedoch die Gehäuseantenne (grosse Alu-Flächen) eine zusätzliche statische Abschirmung gegen Störungen für den MW/LW-Empfang bewirkt, bekommt sie über diesen Widerstand einen Massebezug noch ohne den KW-Empfang per Innenantenne zu beeinträchtigen.

Die Schaltung der UKW-Box wurde gegenüber der Ausführung IV nicht geändert. Die HF-Vorstufe (linkes System der ECC85) arbeitet in Reflexschaltung als erste ZF-Stufe für 10,7 MHz. Das zugehörige 1. ZF-Filter nach der Oszillator/Mischtriode (rechts) besteht aus den Kreisen i (BV1977) und h (BV1949) auf der linken Seite.

An der Anode der Vorstufe steht ausser der vorverstärkten HF für den Zwischenkreis also auch das verstärkte ZF-Signal an, was über die UKW-Drossel BV1976 und eine Koaxialleitung an das zweite ZF-Bandfilter g-f geführt wird. Die folgende Schaltung mit ECH81 und EF89 ist dann wieder "Standard" bis zum Ratiodetektor.

Mit dieser "UKW-Reflex-Box" konnte die UKW-Leistung der Grundig-Mittelklasse-Geräte ohne zusätzliche Röhre verbessert werden. Auch im Folgejahrgang 1955/56 und danach wurde sie noch eingesetzt, eine besondere Anwendung fand diese Schaltung in den Grundig 3-Röhren Kleingeräten die mit dem Modell 80U begann. Hier wurde noch der MW-Bereich mit interner Umschaltung ergänzt.

This article was edited 03.Jul.18 17:50 by Bernhard Nagel .

  
rmXorg