radiomuseum.org

 

grundig: Abgleich mit dem Oszilloskop

Moderadores:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Eilert Menke 
 
Por favor haga click en la caja azul de información para leer más acerca de esta página.
Foro » Radios etc. » MODELOS DEMONSTRADOS » grundig: Abgleich mit dem Oszilloskop
           
Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Artículos: 438
Esquemas: 79
Fotos: 57
14.Mar.05 14:02

Agradecimientos totales: 13
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   1 Mir ist nicht klar, wie die "Abgleichanleitung mit dem Oszilloskop" anzuwenden ist.
Wo  genau wird das ZF-Signal eingespeist ? Was meint der Verfasser mit Verstärker, NF.- oder Breitbandverstärker ? Wo muß der Oszilloskop Tastkopf bzw. der Trigger angeklemmt werden ?

Bestimmt wissen die "alten" Hasen hier die Lösung.
Andreas Steinmetz
 
Redactor
D  Artículos: 620
Esquemas: 81
Fotos: 37
14.Mar.05 18:56

Agradecimientos totales: 7
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   2
 
Hallo Hans,

mit Verstärkereingang (HF- oder Breitband, oder auch NF-) ist der Y-Eingang eines Oszilloskopes gemeint, zur Verringerung der Wechselwirkungen natürlich über einen Tastteiler. Dient dieses Oszilloskop nur zur Amplitudenbestimmung bzw. als Maximum- oder Minimumanzeige, so kann es mit freilaufender X-Ablenkung betrieben werden, also ungetriggert. Im Zusammenhang mit einem Wobbler muß die X-Ablenkung synchron mit dem Wobbelsender erfolgen. Das geschieht entweder so, daß der X-Ausgang des Wobbelsenders zum X-Eingang des Oszilloskopes führt und dieses im X-Extern- bzw. XY-Betrieb betrieben wird. Oder, weit häufiger, insbesondere bei älteren Wobbelsendern, erfolgt der Betrieb der Zeitachse des Oszilloskopes netzsynchron, und zwar nicht getriggert (line), sondern mit 50 Hertz Sinus. Diese Betriebsart findet man meistens nur bei älteren Oszilloskopen. Achtung: Wobbler und Scope müssen an derselben Netzphase liegen, und die Netzsteckerpolung muß stimmen. Oft gab es gerade für diese alten Wobbler speziell ausgelegte Oszilloskope, die sich dann auch Wobbelsichtgerät nannten.
In der Service-Anleitung sind sowohl die Einspeisepunkte für den HF-Ausgang des (Wobbel-)Senders als auch die Punkte zum Anschluß des Oszilloskopes angegeben.

Grüße

Andreas
Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Artículos: 438
Esquemas: 79
Fotos: 57
15.Mar.05 15:45

Agradecimientos totales: 20
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   3 Vielen Dank Andreas,

diese Antwort ist eindeutig und hilft mir, diese Anleitung zu verstehen.

Gruss
  
rmXorg