radiomuseum.org
 
  L'évaluation de la conversation est celle du meilleur message. Avez vous évalué cette conversation ?

nordmende: Hilfe zum Ausbau des Chassis

Modérateurs:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Radios, TV, Appareils techniques (Physique) etc. » MODÈLES PRÉSENTÉS » nordmende: Hilfe zum Ausbau des Chassis
           
Ralph Oppelt
Ralph Oppelt
Rédacteur
D  Articles: 32
Schémas: 97
Images: 200
31.Jul.22 17:26
 
Remerciements: 1
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1

Leider war mein Exemplar reparaturbedürftig, so dass kein Weg am Ausbau des Chassis vorbei führte. Die bereits vorhandenen Bilder ließen vermuten, dass vielelicht niemand bislang das Chassis ausgebaut hat bzw. keine Notwendigkeit dafür gegeben war. Folgendes Bild zeigt mit roten Pfeilen, welche Muttern bzw. Schrauben zu lösen sind:

            

Bei den drei kurzen Pfeilen muss jeweils eine M3-Mutter gelöst werden. Hierfür braucht man ein Spezialwerkzeug, eine normale M3-Stecknuss ist in der Regel zu breit. Bei dem langen roten Pfeil rechts oben muss eine kurze Holzschraube mit einem Schraubendreher gelöst werden. Der Schraubenkopf ist im Foto unterhalb der Kabel nicht sichtbar. Das Lautstärkepotenziometer ganz rechts oben ist über einen Winkel mit einer M3-Schraube befestigt. Es empfiehlt sich, diese während der Herausnahme des Chassis etwas zu lockern. Ferner müssen vier Leitungen links im Bereich der Antennenbuchse abgelötet werden, die bei meinem Modell die Farben schwarz, weiß, gelb und rot hatten. Natürlich müssen auf der Vorderseite des Geätes auch die Senderwahlscheibe und der darunter liegende Doppelzeiger abgehoben werden. Dies geht evtl. ziemlich stramm, so dass man lieber zwei Schraubendreher rechts und links als Hebel unter die abzuziehenden Teile setzt.

Absicht oder ungünstige Konstruktion? Eigentlich waren die alten Geräte ja so gebaut, dass man sie leicht reparieren oder zumindest das Chassis ausbauen konnte. Oder sollte hier schon dafür vorgesorgt werden, dass nur noch der Nordmende-Servicetechniker mit seinem Spezialwissen und Spezialwerkzeug eine Chance hat?

Anm.: Bei meinem Exemplar ist als NF-Vorstufentransistor nicht der OC75 sondern ein OC304 bestückt. Der Hauptdefekt war der 10µF-Koppelelko C145 zur Treiberstufe, der kapazitätslos war.

  
rmXorg