radiomuseum.org
 

mikrofona: MK333; Mikrofona

Moderatoren:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Apparate: Physik - Radios - bis TV » MODELLE IM RADIOMUSEUM » mikrofona: MK333; Mikrofona
           
Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Beiträge: 289
Schema: 10
Bilder: 236
20.Nov.03 14:13

Anzahl Danke: 6
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1 Das Empfangsprinzip kann nicht Rückkoppler sein. Rückkopplung ist ein Übertragungsverhalten. Rückkopplung besagt, dass die Ausgangsgröße eines Systems wieder auf den Eingang zurückwirkt und ist bei diesem Gerät über die Spulen L4 auf L7/L8/L9 (geht nicht ganz aus der Schaltung hervor) realisiert.
Das Empfangsprinzip ist 2-Kreiser mit Gleichrichtung durch Anodengleichrichtung an der zweiten AF7. Ganz interessant an diesem Gerät ist die Arbeitspunkteinstellung der zweiten AF7 mittles positiver Vorspannung der Kathode durch eine 50k/3k-Poti Kombination von der Anode her. Außerdem wird die Gittervorspannung der ersten AF7 über die beiden Dioden der ABL1 geregelt. Alles etwas außergewöhnlich für jemanden, der sonst fast nur deutsche Geräte kennt ... .
Ich hoffe, ich habe das ganze richtig verstanden, ansonsten bitte ich um Korrektur.

Gruß

Dirk Becker


P.S.: Heißt es Rückkopplung oder Rückkoppelung?

Dieser Beitrag wurde am 20.Nov.03 14:55 von Dirk Becker editiert.

Ernst Erb
Ernst Erb
Ratsmitglied
CH  Beiträge: 5700
Schema: 13756
Bilder: 31071
21.Nov.03 20:40

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Ich lese die Rückführung der Energie von der Anode des Audions an die Eingangsspulen dieses Audions schon als Rückkopplung. Den Verstärkungsgrad regelt man mit dem zweiten Drehko, also mit Phasenverschiebung. Insgesamt handelt es sich um einen Zweikreiser mit Rückkopplung. Bzw. ein Geradeaus-Empfänger (Empfangsprinzip) mit Rückkopplung oder kurz Rückkoppler. Weit vor dem Zweiten Welktrieg (WW2) hätte man noch Rückkoppelung geschrieben. Der Zweikreiser mit einer NF-Stufe ist auch als Primär- oder Sekundärempfänger umschaltbar.

Rückkopplung ist die Rückführung eines Teils der Ausgangsspannung auf den Eingang eines Verstärkers, wie Sie richtig schreiben - und genau das finde ich, wird hier erzielt. Je nach Phasenlage verstärkt (Mitkopplung) oder schwächt (Gegenkopplung) sie die Eingangsspannung. Mitkopplung ermöglicht bei einfachen Empfangsgeräten vor allem eine Erhöhung der Empfindlichkeit - und der Selektion.

Bitte um Korrektur, wenn ich das falsch lese.

Dieser Beitrag wurde am 21.Nov.03 23:21 von Ernst Erb editiert.

Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Beiträge: 289
Schema: 10
Bilder: 236
22.Nov.03 01:18

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3
 
Dass das Gerät eine Rückkopplung benutzt war unbestritten und steht auch in meinem Post so geschrieben (1. Satz, letzter Teil), es ist aber auf der Geräteseite als Empfangsprinzip "Rückkoppler" angegeben, was nicht ganz passt. Rückkopplung ist _kein_ Empfangsprinzip, Geradeausempfänger, 2-Kreis-Geradeausempfänger oder Superhet schon. Ich hatte wegen der Schaltung des Mikrofona 330 auch eine sehr interessante Diskussion per email. Das Empfangsprinzip ist, wie Sie richtig schreiben Zweikreiser mit Rückkopplung.
Die Schaltung des Gerätes hat aber einige ungewöhnliche Eigenheiten gegenüber dem Üblichen zu bieten.

Gruß

Dirk Becker

Dieser Beitrag wurde am 22.Nov.03 01:32 von Dirk Becker editiert.

  
rmXorg