radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

neckermann: 829/439; Bern Batterie auch bei Netzbetrieb notwendig!?

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » neckermann: 829/439; Bern Batterie auch bei Netzbetrieb notwendig!?
           
Henning Oelkers
Henning Oelkers
Editor
D  Articles: 589
Schem.: 33
Pict.: 121
01.Mar.13 09:57

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo, Forum,

ich bin auf eine Eigenheit dieses Modells gestossen, die ich sonst nicht kannte, und die ich als technisch halbherzig empfinde:

Der Empfänger hat UKW Kapazitätsdiodenabstimmung und 3 UKW Festsendertasten. Das gab es auch bei anderen Firmen ( Telefunken Atlanta, Saba Transall ).

Bei allen mir bisher bekannten Geräten wurde die erforderliche Gleichspannung ( 20 - 30 Volt ) durch eine Oszillatorschaltung, Trafo, und Stabilisierung gewonnen.

Bei diesem Neckermann ( Körting ) Gerät hat man einfach einen 9 V. Block eingesetzt, der die Betriebsspannung ( egal ob Batteriebetrieb oder Netzbetrieb ) aufstockt.

Der 9V Block ist also ständig nötig. Warum man zumindest bei Netzbetrieb ( wenige Bauteile hätten genügt ) diese Spannung nicht aus dem Netztrafo gewinnt, ist mir schleierhaft. Außerdem ist die Spannung nicht stabilisiert, so dass nachlassende Spannung zur Verschiebung der Skaleneichung führt.

Kennt jemand andere Beispiele, wo das auch so gelöst wurde?  

VG H. Oelkers

  
rmXorg