radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

neuberger: RPM370/1 ; Röhrenmeßplatz

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » neuberger: RPM370/1 ; Röhrenmeßplatz
           
Christian Enzesberger
Christian Enzesberger
 
D  Articles: 87
Schem.: 10
Pict.: 179
06.Jul.11 12:31

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo an alle Sammler!

 

Ich habe ein RPM370 bekommen, mit vielen Karten, leider nicht allen. Einige sind für das RP270 und dort sind keine Werte für die Spannungen angegeben die man am RPM370 einstellen muss, und auch sonst nichts. Im Internet habe ich schon eine CD mit Karten gefunden, leider nicht mit den gesuchten (RE-Reihe, Röhren die mit A beginnen). Hat jemand eine CD mit diesen Karten die ich erwerben könnte, oder eben eine CD mit den kompletten Prüfkarten? Bei Ebay finde ich nichts! Oder eine Datei mit den Werten für U1-U3, Heizung und Anode usw. da die Löcher in den Karten scheinbar passen, nur die Werte sind nicht aufgedruckt! Wäre um Hilfe dankbar!

 

Viele Grüße!

Martin Bösch
Martin Bösch
Moderator
CH  Articles: 571
Schem.: 104
Pict.: 2309
06.Jul.11 22:40

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Enzesberger, seit dem Wochenende stehe ich vor dem ähnlichen Problem, wenn man ein Neuberger 370 ein Problem nennen will ;-)

rm.org - Mitglied Manfred Kröll hat hier eine CD mit den Prüfkarten zum Ausdrucken im Angebot.

Das Handbuch habe ich als PDF bei Jogi's Röhrenbude gefunden, nach kurzem Studium sieht es so aus, als ob die notwendigen Heiz-, Gitter- und Anodenspannungen gemäss den Werten in Röhrenhandbüchern (und somit auch bei uns im rm) auch ohne Prüfkarten eingestellt werden und die Röhre getestet werden kann. Vielleicht macht einmal einer von den Röhenexperten eine (bebilderte) Anleitung, wie man genau vorgehen muss, ich habe da noch ziemlichen Nachholbedarf.

Allerdings ist dabei das Risiko, dass etwas verkehrt geht und eine Röhre "verheizt" wird beim Einstellen von Werten aus Röhrenhandbüchern wohl grösser, als wenn die Prüfkarten, bei denen die Stecker auf dem Kreuzschienenverteiler nicht an falsche Orte gesteckt werden können, verwendet werden.

Ich werde mich des Geräts am Wochenende einmal annehmen und schauen, dass die die Karten auf CD von Fred bekomme und übe erst mit nicht so seltenen Röhren.

Liebe Grüsse Martin Bösch

Christian Enzesberger
Christian Enzesberger
 
D  Articles: 87
Schem.: 10
Pict.: 179
07.Jul.11 10:50

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 

Hallo Herr Bösch!

Die meisten Karten habe ich für das Gerät und die fehlenden habe ich für das RP 270. Die Stecker scheinen zu passen, die Karten sind etwas kleiner, aber auf den Karten für das RPM 370 stehen die Spannungswerte, auf der für das RP 270 nicht. Im Shop von Herrn Kröll gibt es die CD für 10,90, leider macht das Porto 14,30 € aus. Da ich viele Röhrenhandbücher habe werde ich mir Werte eben raus suchen, oder beim RM nachsehen und auf die RP270-Karten schreiben, dann müsste es auch passen, sind ja nicht so viele. Leichter wäre es mit der CD. Vielleicht besorge ich sie mir auch noch.

Das Gerät ist schon super, ich habe noch ein kleineres Messgerät, ein "TC-2". Da braucht man keine Karten sondern sieht in einer Röhrenliste nach wie man 9 Schalter einstellt und kann dann messen. Geht fast schneller und auf der Skala ist gleich angegeben ob die Röhre gut oder schlecht ist. Das RPM zeigt mir auch bei neuen Röhren zuwenig Anodenstrom an. Ich glaub ich muss mal nach den Elkos sehen.

Bei einem dritten Messgerät, ein Kathometer, braucht man nur die Heizspannung einzustellen. Geht leider nur mit alten Röhren bis ca. 1945. Nur in einer Tabelle nachsehen nach der Heizspannung. Der Anodenstrom ist angegeben. Da kann ich die Röhren messen wo mir die Karten fehlen. Ob das Gerät aber so genau ist, weiß ich nicht. Es ist immerhin von 1938...

Falls Sie zum üben ein paar Karten brauchen, teilen Sie mir Ihre E-Mail-Adresse mit, ich scanne Sie Ihnen ein und schicke sie Ihnen per Mail. Wie gesagt, ich habe sehr viele bis auf die A und RE-Röhren. Das gilt auch für andere Sammlerkollegen. Wem die eine oder andere Karte fehlt, dem kopiere ich sie gerne und schicke sie als PDF.

 

Viele Grüsse!

Christian Enzesberger
Christian Enzesberger
 
D  Articles: 87
Schem.: 10
Pict.: 179
12.Jul.11 13:12

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo!

 

Da bin ich noch einmal. Mit der Bedienung komme ich jetzt ganz gut klar, ich habe schon einige Messungen durchgeführt, aber das Gerät zeigt zur Qualitätsbeurteilung nur den Anodenstrom an.

Ich finde weder in der Anleitung, noch in einschlägiger Literatur, ob die Röhre mit einem bestimmten Strom noch gut ist oder nicht. Ich weiß, das hängt auch von der Schaltung ab, aber kann man sagen eine Röhre muss z.B. mindestens 80% des Richtwertes haben um noch gut zu sein. (Die 80% habe ich aus einem anderen Forum).

Wann ist sie noch brauchbar? (ab 50%?)

Wann sollte man sie entsorgen? (unter 40%?)

Konkretes Beispiel. Eine AD1 hat als Richtwert 60mA auf der Karte angegeben. Das Testmuster zeigt 35mA. Ist sie dann noch brauchbar, vielleicht etwas leiser als normal, oder kann man davon ausgehen, dass man sie wegwerfen kann?

Ein anderes Röhrenmessgerät, das ich habe, ein TC-2 von Tech, zeigt von 50-100% gut an, 40-50 % sind mit "?" gekennzeichnet und unter 40% soll man die Röhre ersetzten. Kann ich das auch auf das RPM370 übertragen?

Dann wäre die AD1 mit 30-60 mA noch gut, 24-30mA so la la und unter 24mA schlecht. Mein Testmuster wäre also gerade noch brauchbar.

Also, noch einmal meine Frage: Gibt es eine Tabelle mit der ich die Röhren beurteilen kann?

 

Viele Grüße!

Christian

  
rmXorg