radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Oszillatorprüfung mittels SDR-Empfänger

Moderators:
Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Repair and restoration: Tips and Tricks » Oszillatorprüfung mittels SDR-Empfänger
           
Robert Schrödl
Robert Schrödl
 
D  Articles: 13
Schem.:
Pict.: 22
30.Mar.18 10:17

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Nicht nur für Neueinsteiger wie mich ist der Einsatz eines SDR-Empfängers (Software Defined Radio) sehr hilfreich für das Verstehen der Zusammenhänge zwischen Sender- Oszillator- und Zwischenfrequenz. Auch die Prüfung der Funktion eines Oszillators ist mit diesem Hilfsmittel alternativ zu einem einfachen separaten Radio sehr effizient.

Der Vorteil dabei ist, dass man bei der Suche nach den Frequenzen breitbandig ein ganzes Frequenzspektrum im Wasserfalldiagramm sieht. Selbst bei unbekannter ZF findet man die entsprechenden Frequenzen mühelos.
Auf den beiliegenden Bildern ist zu sehen, dass ich zur Kontrolle den Drehko am Siemens Groß-Super 53 ausgehend von der eingestellten Frequenz (98,5 MHz, Bayern3) mal hoch und runtergedreht habe. Die beigefügten Bildschirmfotos zeigen die Senderfrequenz 98,5 MHZ, die Oszillatorfrequenz und die Zwischenfrequenz.

Ich verwende den SDR-Empfänger SDRplay, der für etwa 120€ erhältlich ist. Es gibt aber auch deutlich günstigere Geräte ab ca. 25€. Als Software verwende ich die frei verfügbare Software HDSDR.

Über weitere Anregungen, Ergänzungen und Korrekturen würde ich mich freuen.

 

 

Attachments:

This article was edited 30.Mar.18 11:13 by Robert Schrödl .

  
rmXorg