PL519: Anodenkappe mit traditionellem Verfahren ankleben?

ID: 463630
Dieser Artikel betrifft das Bauteil: Zur Röhre/Halbleiter

? PL519: Anodenkappe mit traditionellem Verfahren ankleben? 
29.Apr.18 00:43
192

Ingo Heidinger (D)
Redakteur
Beiträge: 96
Anzahl Danke: 3

Hallo zusammen!

Ich hab ja in "Radios von gestern" und auch hier im Forum gelesen, daß man die Anoden- (oder Gitter-) Kappen mit einem Brei aus Wasserglas und Quarzpulver wieder befestigen kann.

Gilt das auch für Röhren wie die PL 519, die ja sehr heiß werden? Ich hätte hier so einen Fall, wo sich die Reparatur noch lohnen würde, weil die Röhre vor dem "Abgehen" der Kappe noch sehr gute Werte hatte und auch im Gerät einwandfrei funktionierte. Zudem ist der Anschlußdraht nicht abgerissen und noch lang genug.

Und wenn das Verfahren anwendbar sein sollte, welche Wasserglas-Sorte sollte man nehmen: Kali-, Natrium- oder Lithium-Wasserglas? Oder ist das gleichgültig?

Am einfachsten ist die Sorte "Kali" zu beschaffen: Baumarkt.

Grüße
Ingo Heidinger

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
PL519: Anodenkappe mit traditionellem Verfahren ankleben? 
30.Apr.18 19:42
192 von 1338

Rüdiger Walz (D)
Ratsmitglied
Beiträge: 716
Anzahl Danke: 4
Rüdiger Walz

Für Hochtemperaturkitte wird normalerweise Kali-Wasserglas verwendet. 

Original wurden Mischungen aus festen Phenolharzen und Füllmasse (u.a. Quarzpulver) verwendet. Die Masse wurde mit einem Lösemittel (z.B. Alkohol) angeteigt und erhitzt.

Ich verwende für ältere Röhren ( z.B. RENS 1204 etc,) "Pattex Hochtemperatur". Diese Röhren werden aber nicht so heiß wie die PL 519.

Denkbar ist auch Epoxidharz (Zweikomponentenkleber). Hier aber bitte auch reichlich Füllstoff beigeben bis gerade noch streichfähig. Epoxid zieht sich beim Aushärten zusammen und zerstört u.U. den Glaskolben. Daher niemals geschlossenen Ringe aus Epoxid oder genügend Füllstoff hinzugeben, damit die Schrumpfung verhindert wird.

 

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.