radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Raduga-Lästerei???

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Vincent de Franco Miguel Bravo-Cos Alessandro De Poi Heribert Jung Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » In General » Raduga-Lästerei???
           
Mario Tieke
Mario Tieke
Editor
D  Articles: 185
Schem.: 45
Pict.: 58
24.Aug.03 13:21

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich hatte selber einen(726), der nicht abgebrand war.Der Netztrafo hatte eine Kupferwicklung.

Zwar flogen öfters mal die Sicherungen aber nach austausch lief er wieder ohne Probleme.Aber es gab Laien, die die Sicherungen mit Alufolie überbrückten oder stärkere einsetzten.Damit war die Brandgefahr am höchsten. Die schlechte Bildqualität war nur auf mangelhafte Einstellung und Service zurück zu führen,genauso die Brandgefahr durch mangelhafte Isolationseigenschaften von Kunststoffen bei Überlastung im Hochspannungsteil. Die Kunststoffe haben sich regelrecht aufgelöst.

Von RFT-Stassfurt sind auch etliche abgebrannt, weil die Isolation des Ablenksteckers mangelhaft war (mit Ruß gefärbtes Polysterol - wurde nach bekanntsein durch klares Polysterol ausgetauscht ab Werk oder Servicewerkstatt).

Der Raduga ist aus dem Rubin entstanden und der 1. Rubin war ein Philipsnachbau mit geringen Änderungen und statt dem Pal-System das Secam-System. Im Raduga ist an aktiven Bauelemente von der Röhre bis zum IC alles enthalten. Bei meinen hatte ich das Pal-System nachgerüstet.

Gruß Mario

  
rmXorg