radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

blaupunkt: Restauration und MP3 Anschluss Frankfurt W 210753

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » blaupunkt: Restauration und MP3 Anschluss Frankfurt W 210753
           
Wolfram Zylka
Wolfram Zylka
Editor
D  Articles: 544
Schem.: 3
Pict.: 401
16.Nov.20 12:00
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Guten Tag

Ich möchte ein Blaupunkt Autoradio Frankfurt mit der Nummer W 210753  für einen Bekannten in seinen Oldtimer einbauen.

Das Gerät funktioniert und hat die richtige Versorgungsspannung.

Da ich eher in der Röhrentechnik zu Hause bin, hätte ich gerne Hinweise, ob es in diesen Geräten kritische Bauelemente gibt, welche ich prophylaktisch tauschen sollte.

Eine weitere Frage betrifft die 6 polige Anschlussbuchse.

Kann ich dort hardwaremäßig einen MP 3 Player anschließen?  Wenn ja gibt es eine Möglichkeit bei diesem Gerät auf externe Tonquelle umzuschalten?

Wer hat Erfahrung? Freue mich auf  Ihre Ratschläge

Freundliche Grüße

Wolfram Zylka

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Officer
D  Articles: 1469
Schem.: 2066
Pict.: 5857
16.Nov.20 16:41
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Zylka,

wenn die Mechanik (Senderwahl, Omimat-Speichertasten, Schalter...) noch gut funktioniert und das Radio zudem noch einen einwandfreien Empfang hat, ist hier kein Handlungsbedarf erforderlich.

Elektronik: Hier würde ich als Erstes den Ruhestrom der Endstufe kontrollieren und nach Kd-Anweisung (Dokument abgl1) einstellen. Das soll bei 7 V Betriebsspannung (Radio auf 6 V geschaltet) und Raumtemperatur erfolgen. Ruhestrom beobachten, ob er auch nach einiger Zeit noch stabil ist.

Bauteile: Hier könnte man prophylaktisch die Kleinelkos im NF-Verstärker mit einem kombinierten Kapazitäsmesser/ESR Meter prüfen. Sie neigen nach Jahrzehnten gern zum Kapazitätsverlust durch Austrocknen. Das kann auch in der Schaltung erfolgen, falls das C-Meter eine Messfrequenz von 1 kHz oder ähnlich hat. Dann bleiben die Fehler durch die Umgebungsschaltung bedingt klein bzw. sind vernachlässigbar. Auch diese kleinen preiswerten chines. Universal-Tester eignen sich dafür.

Der NF-Verstärker ist 4-stufig ausgeführt, die erste Stufe mit Lautst.- und Klangregler ist Bestandteil des Empfängerteils. Dort wären C 540, 543, 546 und 549 zu prüfen.

In der abgesetzten Endstufe kämen noch C 600 und 604 in Frage. Die grösseren Kapazitäten (einige 400 µF Elkos usw.) sind erfahrungsgemäss noch in Ordnung.

Anschluss einer ext. NF-Quelle: Dazu ist der Frankfurt Serie W ab Werk eingerichtet, denn Mitte der 1960er gab es schon Autoplattenspieler und portable Tonbandgeräte. Ein mp3-Player ist da nichts anderes, solange die Ausgangsspannung so zwischen 250 und etwa 500 mV liegt.

Der Anschluss ist a) aus dem Schema ersichtlich, an Pin 1 kommt die interne NF nach Demodulation an, die nach Pin 2 (Eingang NF-Verstärker) gebrückt ist. (Bilder lassen sich vergrössern durch Klick).

und b) aus der Skizze des NF-Endstufenblocks.

Hier muss die Verbindung zwischen den Pins 1-2 aufgetrennt werden. Möglicherweise ist das intern an der 6-pol Buchse (Rückseite des Radios, leider noch keine Bilder vorhanden..) realisiert. Ab Frankfurt Serie X wurde wohl ein Brückenstecker (Blindstecker) verwendet.

Das externe Signal wird dann an Pin 2 gegen Masse Pin 3 eingespeist. Am besten als kleines Umschaltkästchen ausführen, das dann zusätzlich eine NF-Eingangsbuchse für den mp3-Player bekommt. Der passende 6-pol Kleintuchel-Stecker (270°) sollte noch beschaffbar sein.

Wolfram Zylka
Wolfram Zylka
Editor
D  Articles: 544
Schem.: 3
Pict.: 401
16.Nov.20 17:11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Grüße Sie Herr Nagel

Herzlichen Dank für Ihre ausführliche Beschreibung. Nun kann ich beruhigt das Projekt angehen.

Ich werde in Kürze gerne noch ein paar Fotos von der Technik hochladen.

 

  
rmXorg