radiomuseum.org

 

Röhren aus der ehemaligen Sowjetunion

Modérateurs:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Mark Hippenstiel Eilert Menke 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Histoire des fabricants /marques » FABRICANTS / MARQUES dans les Musées de Radio » Röhren aus der ehemaligen Sowjetunion
           
Hans Jürgen Heider
Hans Jürgen Heider
 
D  Articles: 53
Schémas: 0
Images: 9
23.Aug.09 20:35

Remerciements: 6
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1

Hallo liebe Röhrenfreunde,

in der Anlage eine Übersicht der gegenwärtigen Hersteller von Röhren aus der ehemaligen Sowjetunion.

Anzumerken ist, dass eine Parallelproduktion gleicher Typen recht unwahrscheinlich war, weil die Röhrenfabriken als Schlüsselindustrie zentral durch das Ministerium für radiotechnische Industrie in Moskau geführt wurden. Die einzelnen Produktionsbetriebe traten kaum in Erscheinung und waren i.a. nicht bekannt. Sie wurden nach außen, auch innerhalb des RGW, durch den diesem Ministerium unterstellten Außenhandelbetrieb "Mashpriborintorg" vertreten. (In der DDR war es ein wenig anders). Die heutige Produktion der Röhren erfolgt nach staatlichen Standards der Sowjetunion (GOST), Technischen Bedingungen oder ...? Technische Unterlagen gibt es von zwei Autorengruppen in Buchform, aber auch von Mashpriborintorg in russischer und englischer Sprache. Die englischen Übersetzungen können fehlerhaft sein. Hier wäre es für die Historie interessant zu wissen ob sowjetische Bauelemente in das NSW (nicht sozialistisches Wirtschaftsgebiet, offizielle  DDR-Bezeichnung) exportiert wurden. Sowjetische Bauelemente hatten teilweise eine hervorragende Qualität. Eine Röhre gestempelt mit "MADE IN RUSSIA" als Common production USSR ist heute falsch.

 

 

 

Pièces jointes:

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Rédacteur
D  Articles: 2114
Schémas: 159
Images: 102
23.Aug.09 21:40

Remerciements: 7
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   2

 

Hallo Herr Heider.

Sie verwenden eine Adresse die mit dem Anfang der des H. Groetzer uebereinstimmt.

Auf jeden Fall nicht der, dieser Seite.Siehe mein Posting-

Das System kapiert das nicht weil die Adresse (sehr) lang ist.

Ich habe nur zum Test fuer Sie eine Datei hierher geladen, um zu zeigen mit der richtigen Adresse geht es.

 

 

Nennen Sie doch Ihre Tabelle nur Tabelle 1 und Tabelle 2., aber schon bei Ihnen im Programm,( umbenennen)  sonst nichts

Gehen Sie doch mal  mit der Maus auf meine Anlage, rechte Taste und Eigenchaften dann sehen Sie

bei mir die Adresse von hier und bei Ihren Anlagen was ganz anderes, (den Anfang von H. Groerzers Roehrenformeln) dort steht dann Tabelle 1 oder Tabelle 2, O.K,?

gruss knoll

 

 

Pièces jointes:

Cet article a été édité 23.Aug.09 22:05 par Hans M. Knoll .

  
rmXorg