radiomuseum.org

 

Runde Löcher in dünnes Blech bohren

Modérateurs:
Ernst Erb Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Technique, réparation, restauration ** » Outils et appareillage de mesure, Schémathèques » Runde Löcher in dünnes Blech bohren
           
Peter Mench
 
 
D  Articles: 77
Schémas:
Images: 0
06.Sep.13 15:25

Remerciements: 21
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1

Wer schon einmal in dünnes Blech Löcher bohren mußte, wird wissen, daß diese Löcher selten rund ausfallen, sondern eher dreieckig. In der Regel stört das nicht, weil sie durch Schrauben o.Ä. verdeckt werden, aber wenn nicht?

Wer einen kleinen Schleifbock besitzt und Bohrer anschleifen kann, solte sich für gebräuchliche Bohrerdurchmesser die Bohrer entsprechend anschleifen. Die Schneidfase in der Mitte sollte nur wenig über die der Außenkante hervorragen. Man erreicht das, indem man den Bohrer an der Kante der Schleifscheibe anschleift, sodaß eine gebogene Schneidfase entsteht. Der Bohrer wirkt dann wie ein Kreisschneider und die Löcher wirken wie ausgestanzt.

Damit habe ich schon vor vielen Jahren bei meiner Gesellenprüfung gepunktet, als es darum ging Messingbrücken für einen Drehstrommotor herzustellen.

 

Gruß

Peter

Peter Mench
 
 
D  Articles: 77
Schémas:
Images: 0
07.Sep.13 21:15

Remerciements: 29
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   2

Damit man sich vorstellen kann, wie die speziell angeschliffenen Bohrer aussehen müssen, habe ich mal ein Foto davon gemacht.

Gruß

Peter

 

Georg Beckmann
Georg Beckmann
Rédacteur
D  Articles: 420
Schémas: 15
Images: 3
08.Sep.13 10:33

Remerciements: 19
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   3

Hallo Herr Mench,

das sind die Probleme es Praktikers !

 

was auch ganz gut geht, wenn man das zu bohrende Blech zwischen zwei Platten einspannt.

( Sperrholz, Alu )

Das hat auch gut mit anderen Materialien wie Gummiplatten oder dünne Kunststoffplatten funktioniert.
Vorteil: Man muss bei verschiedenen Durchmessern nicht alle Bohrer ruinieren. Einfach ausprobieren.

 

Gruß

 

Georg Beckmann

Karlheinz Fischer
 
 
D  Articles: 440
Schémas: 123
Images: 10911
08.Sep.13 11:25

Remerciements: 20
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   4

Hallo Herr Mench

Meiner Erfahrung nach ist ein Spiralbohrer für Bleche Bohren nicht geeignet, der Bohrer verfängt sich beim durchbohren und verformt das Matherial.

Es gibt eine Menge an Konusbohrern oder auch(Stufenkonusbohrer genannt) die problemlos ein sauberes,rundes Loch bohren., sehen Sie Hier mal ,wie solche aussehen.

 

Gruß

Fischer

Cet article a été édité 08.Sep.13 11:57 par Karlheinz Fischer .

Georg Richter
Georg Richter
Rédacteur
D  Articles: 860
Schémas: 86
Images: 569
08.Sep.13 13:25

Remerciements: 17
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   5

... und das Loch freihändig bohren muss (weil nicht zwischengespannt werden kann) bzw. keinen Schleifbbock hat frage einen Werkzeughändler seines Vertrauens nach Bohrern mit Zentrumspitze nach DIN 1412 E ( z.B. Fabrikat RUKO, dort hergestellt ab 2,5mm).

Bei dieser Gelegenheit herzlichen Dank an Herrn Mench - er möge mir meine "Einmischung" verzeihen und noch viele weitere Kniffe veröffentlichen.

GR

Peter Mench
 
 
D  Articles: 77
Schémas:
Images: 0
08.Sep.13 17:12

Remerciements: 17
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   6

Ichwußte nicht, daß es diese Bohrer zu kaufen gibt. 1959 habe ich mir bei meiner Gesellenprüfung den Bohrer selbst angeschliffen und ich bezweifle, daß es damals schon solche industriell gefertigte Bohrer gab.

Ich habe mal ein dünnes Blech (und damit meine ich wirklich DÜNNES Blech!) als Muster mit drei Löchern versehen, um den Unterschied zu demonstrieren.

Das linke Loch (im linken Bild) wurde etwas kleiner gebohrt und mit einem Reiber vergrößert. das rechte Loch wurde mit einem normalen Bohrer gebohrt, wärend das mittlere Loch mit meinem "Spezialbohrer" gebohrt wurde.

Ich glaube, die Bilder sprechen für sich:      

 

Gruß

Peter

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
Hans-Dieter Haase † 5.2.18
Rédacteur
D  Articles: 583
Schémas: 158
Images: 451
09.Sep.13 13:24

Remerciements: 18
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   7

Wichtig für den Praktiker ist zu wissen, welche Möglichkeiten es gibt um sich im Zweifelsfall helfen zu können. Wir haben 1960 das Einspannen gelernt, was mechanisch auch nicht immer machbar ist.

Der Schälbohrer und der Stufenbohrer sind nicht nur für dünne Bleche geeignet. Hier (in Post 2) wird die Anwendung bei Pertinax beschrieben.

HDH

Cet article a été édité 09.Sep.13 13:26 par Hans-Dieter Haase † 5.2.18 .

Dietrich Grötzer
Dietrich Grötzer
Rédacteur
A  Articles: 392
Schémas: 87
Images: 69
09.Sep.13 18:06

Remerciements: 21
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   8

Bohrungen in dünnem Blech, hier 0,8 mm Weichalu, lassen sich auch mit einem anderen einfachen Trick herstellen.

Einfach eine Fase an eine Schneide des Spiralbohrers schleifen damit nur mehr eine Schneide wirksam ist.

Bild 1, Blech von oben, linke Bohrung mit angeschliffener Fase, rechts ohne = "dreieckige Bohrung"

Billd 2 Blech von unten, Bohrungen nicht entgratet.

Bild 3, linker Bohrer mit angschliffener Fase

 

Cet article a été édité 09.Sep.13 18:08 par Dietrich Grötzer .

Roland Biesler
 
 
D  Articles: 221
Schémas: 15
Images: 117
09.Sep.13 18:35

Remerciements: 18
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   9

Hallo,

möchte den interessanten Baitrag von Herrn Mench nicht schmälern,

möchte nur auf eine Alternative hinweisen.

Gerade bei sehr dünnen Blech oder wenn man auch mal andere Formen wie z.B. Langlöcher, Vierkant usw. benötigt, gibt es z.B. Locheisen (Stanzen) -Sets in verschiedenen Größen.

z.B.bei Link

Gruß

Roland Biesler

 

 

Peter Mench
 
 
D  Articles: 77
Schémas:
Images: 0
09.Sep.13 20:47

Remerciements: 18
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   10

Es tut mir leid, wenn ich Ihnen widersprechen muß, aber diese von Ihnen angesprochenen Stanzen sind für Leder und ähnliche Stoffe. Schon durch den Schliff sind sie nicht geeignet dünnes Blech zu stanzen; dann müßte der Schliffkonus innen liegen und nicht außen! Es würde eine Ausbördelung des Loches entstehen.

Selbst mit solchem Stanzwerkzeug (siehe Bild) dürfte es Probleme bei dünnem Blech geben, außerdem ist man dabei auf Löcher größer 16mm festgelegt.

 

Cet article a été édité 10.Sep.13 09:05 par Ernst Erb .

  
rmXorg