radiomuseum.org

 

saba: Saba Meersburg 7, schwache Endstufe

Moderatoren:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Apparate: Physik - Radios - bis TV » MODELLE IM RADIOMUSEUM » saba: Saba Meersburg 7, schwache Endstufe
           
Christian Schmid
 
 
CH  Beiträge: 17
Schema:
Bilder: 21
09.Nov.19 19:27

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Hallo Sammlerkollegen

im Rahmen einer Restaurierung eines Saba Meersburg Automatic 7 funktioniert nach der Erneuerung einiger Kondensatoren in der Endstufe der Empfang vor allem auf UKW gut, aber die Verstärkung ist nach wie vor eher schwach, man muss den Lautstärkeregler weit aufdrehen, um auf eine normale Lautstärke zu kommen. Die Werte der Spannungen an der EL84 sind alle ok, aber bei der Kontrolle der Spannungen an der EF86 fällt auf, dass die Anodenspannung 205 Volt beträgt (anstatt 70 gemäss Schaltschema), und die Spannung am Gitter1berägt 85 Volt (anstatt 65). Ein Tausch der EF86 ergibt eine geringfügige Verbesserung - die Anodenspannung beträgt danach 195 Volt. Ein Test dieser EF86 in einem Saba Freiburg ergibt: die Anodenspannung dort sinkt auf den Sollwert von ca. 70 Volt. Ein Röhrendefekt ist deshalb eher unwahrscheinlich.

Die Heizspannung beträgt 6.8 Volt, die EF86 glüht dezent im Innern. Die Kontakte am Sockel habe ich bereits überprüft.

Der Gleichstrom wird vom Gleichrichter, via 5 KOhm Widerstand R9, durch den 200 kOhm Widerstand R64 geleitet bevor er auf die Anode trifft. Der Spannungsabfall am 200kOhm Widerstand R64 beträgt lediglich 2.5 Volt, was auf einen minimalen Stromfluss von ca. 0.01mA hindeutet. Könnte dies die Ursache für die schwache Ausgangsleistung sein, und aus welchen Gründen könnte die EF86 nicht richtig arbeiten?

Ich bin dankbar für jeden Tipp.

Freundliche Grüsse

Christian Schmid

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Redakteur
D  Beiträge: 163
Schema:
Bilder: 556
09.Nov.19 19:51

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Hallo Herr Schmid,

was ist denn mit der Schirmgitterspannung? Wenn die nicht da ist, werden Sie  auch kaum Strom durch die Röhre bekommen.

Gruß

Rolf Beckers

Christian Schmid
 
 
CH  Beiträge: 17
Schema:
Bilder: 21
09.Nov.19 20:20

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Hallo Herr Beckers

vielen Dank für die prompte Antwort. Ich gehe davon aus, dass die Schirmgitterspannung die Spannung am G1 ist, dies ist am Sockel der Anschluss 9. Hier beträgt die Spannung - 2.8 Volt. Die Spannung ist negativ (Pluspol bei der Messung am Chassis, Minuspol am Anschluss 9).

Die Spannung am G2, dies ist am Sockel der Anschluss 1, beträgt, wie erwähnt, 85 Volt.

Beste Grüsse

Christian Schmid

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Redakteur
D  Beiträge: 163
Schema:
Bilder: 556
09.Nov.19 21:26
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Hallo Herr Schmid,

können Sie den Widerstand R58 (1MOhm) am G1 Pin 9 einmal ablöten und sehen was passiert.

Jenachdem womit Sie gemessen haben, ist die negative Spannung doch größer als 2,8V.

Über R58 erfogt die Stummschaltung beim Suchlauf.

Gruß

Rolf Beckers

Christian Schmid
 
 
CH  Beiträge: 17
Schema:
Bilder: 21
09.Nov.19 22:53

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   5

Hallo Herr Beckers,

nach dem Ablöten des Widerstands R58 sinkt die Spannung der Anode der EF86 auf 100 Volt - immer noch etwas hoch, aber der Einfluss auf die Verstärkung ist enorm - das Radio spielt jetzt laut, mit sehr gutem Klang. Am Schirmgitter Pin9 ist nur noch eine Spannung von - 1.5 Volt, allerdings löst die Messung ein starkes Brummen aus.

Die beiden hinter dem 1 MOhm Widerstand liegenden 50nF Kondensatoren C79 und C67 wurden bereits gewechselt, sie sind neu. Der P4 (verstellbarer Widerstand) ist ein 1 MOhm gestellt (wie auf dem Schaltschema vermerkt).

Der abgelötete 1MOhm Widerstand, auch der darauf folgende 1MOhm Widerstand R60, scheinen beide ok zu sein - wo könnte ich die Ursache der offenbar permanenten Stummschaltung suchen?

Beste Grüsse

Christian Schmid

 

Rolf Beckers
Rolf Beckers
Redakteur
D  Beiträge: 163
Schema:
Bilder: 556
09.Nov.19 23:10

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   6

Hallo  Herr Schmid,

möglicherweise ist nur der Trimmer P4 (1,5MOhm) verstellt. Ansonsten könnte auch ein Kontakt der  Steuerwippe permanent geschlossen sein.

Gruß

Rolf Beckers

Christian Schmid
 
 
CH  Beiträge: 17
Schema:
Bilder: 21
11.Nov.19 15:50

Anzahl Danke: 1
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   7

Hallo Herr Beckers,

nach dem Ueberprüfen der Kontakte und der Trimmereinstellung habe ich weitere Prüfungen im von Ihnen bezeichneten Bereich gemacht und festgestellt, dass die beiden 25nF Kondensatoren C68 und C98 je ca. 5 Mega-Ohm Widerstand hatten. Diese Durchlässigkeit war wie eine teilweise aktivierte Stummschaltung. Nach deren Auswechslung war das Problem behoben.

Ich habe dann alle noch verbliebenen Papier/Teerkondensatoren ausgewechselt, auch diese hatten ausnahmslos 5 - 10 Mega-Ohm Widerstand und stark erhöhte Kapazitätswerte.

Ganz herzlichen Dank für Ihre Hilfe, die entscheidend war.

Beste Grüsse

Christian Schmid

 

  
rmXorg