radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

selenophon: Selenophon / Speaking Paper

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » selenophon: Selenophon / Speaking Paper
           
Georg Richter
Georg Richter
 
D  Articles: 916
Schem.: 85
Pict.: 606
15.Nov.09 19:07

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

In der Zeitung "Die Sendung" (Das Rundfunkwesen) erschien in Heft 40/VIII vom 2.10.1931 auf Seite 802 dieser Bericht:

Genf, Rundfunk und Tonfilm
Von G. E. Roth, Wien

   Vor etwa zwei Jahren wurde an dieser Stelle (Sendung VI. Nr. 45) über ein Heimtonfilmgerät berichtet, das auf Anregung des Generaldirektors der österreichischen Sendegesellschaft entwickelt wurde und eine enge Verbindung zwischen dem normalen Rundfunkempfänger und einem kleinen Tonfilmzusatz herstellen sollte, lag es doch nahe, anstatt der unhandlichen Schallplatte mit ihrer kurzen Laufzeit eine Lichttonaufnahme zu verwenden, den Tonstreifen in einem kleinen Zusatzgerät ablaufen zu lassen und über den vorhandenen Rundfunkempfänger wiederzugeben.
   Bereits die ersten Versuche hatten die Richtigkeit des beschrittenen Weges und die große praktische Bedeutung dieses Verfahrens bewiesen, das mit einer kleinen Rolle von kaum 12 mm Breite eine ununterbrochene qualitativ höchstwertige Tonwiedergabe während 40 Minuten ermöglichte. In der Zwischenzeit war, gleichfalls einer Anregung des Generaldirektors Czeija folgend, der feuergefährliche und teure Zelluloidfilm durch einen Papierstreifen ersetzt worden, auf den die Tonaufzeichnungen im Offsetdruckverfahren übertragen wurden. Außerdem aber waren inzwischen auch Aufnahmeapparaturen für Rundfunk-, Atelier- und Reportagezwecke entwickelt worden, und schließlich soll nun in einer großen, internationalen Gesellschaft die Massenproduktion von Programmstreifen aufgenommen werden, bevor die Geräte selbst auf den Markt kommen.
   War schon durch die Person und den Wirkungskreis des Initiators dieser Idee, eben des Generaldirektors Czeija, eine innige Verbindung mit dem Rundfunk gegeben, so wurde bereits durch die erste öffentliche Vorführung der neuen Geräte auch ihre Eignung für den Sendedienst und für die Rundfunkreportage überzeugend demonstriert, da während der Völkerbundtagung an mehreren Tagen eine Reihe von Hörberichten nach fast allen euroäpischen Staaten und auf 93 amerikanische Sender mit Hilfe der kleinen Selenophon-Apparatur übertragen wurde. Im Einvernehmen mit der amerikanischen Sendergemeinschaft, dem Völkerbundssekretariat und der österreichischen Sendegesellschaft war ein Tonaufnahmewagen der „Selenophon“ kurz vor Beginn der Tagung auf eigener Achse nach Genf geschickt worden und begann dort noch am Tage seines Eintreffens damit, die wichtigsten Reden im Tonfilm festzuhalten. Die Tonstreifen wurden sofort nach Beendigung jeder Aufnahme entwickelt und kopiert, so daß bereits wenige Stunden später im Rahmen der verschiedenen Hörberichte auf einem der kleinen Adapter im Studio des Genfer Senders die eben erst gehaltenen Ansprachen mit der vollkommensten Naturtreue wiedergegeben werden konnten. Ein Umdruck der Filmstreifen auf Papier kam wegen der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit natürlich nicht in Frage, weshalb die Adapter, die für Papierableuchtung konstruiert waren, für direkte Durchleuchtung umgebaut werden mußten. Die Qualität derÜbertragungen war trotz der großen Aufnahmeschwierigkeiten ganz hervorragend und rechtfertigt die Tatsache, daß von verschiedenen Sendegesellschaften, die auch heute schon mit Schallplattenaufnahmen arbeiten, ein Übergang auf diesesTonfilmverfahren geplant ist, umsomehr, als der Kopiervorgang der Transversalaufzeichnung und die Bedienung der Aufnahme- und Wiedergabegeräte wesentlich vereinfacht wurde. — Die Genfer Übertragungen scheinen einen neuen Abschnitt in der Entwicklung der mechanischen Musik eingeleitet zu haben.

Selenophon Aufnahmewagen

Blick in den Selenophon-Aufnahmewagen

  
rmXorg