radiomuseum.org
 

Sieht fast aus wie Kammermusik-Schatulle

Moderadores:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Por favor haga click en la caja azul de información para leer más acerca de esta página.
Foro » Radios etc. » Devices: rare or unknown or self made » Sieht fast aus wie Kammermusik-Schatulle
           
Dietmar Rudolph † 6.1.22
Dietmar Rudolph † 6.1.22
 
D  Artículos: 2492
Esquemas: 965
Fotos: 491
15.Jul.17 18:36

Agradecimientos totales: 5
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   1

Ein A. Richter (nicht: Heinz Richter) beschreibt im Deutschen Funk-Verlag 1948 zum Preis von RM 2,80 den "Selbstbau eines hochwertigen Superhets mit einfachen Mitteln".

Und dieser "Mein Super" genannte Apparat sieht doch fast so aus wie eine Siemens Kammermusik-Schatulle. Hier wahrscheinlich die Kammermusik-Schatulle 76W.

     

Unter der Überschrift "Der Aufbau" schreibt er: "Aus einem alten Super standen eine Reihe von Einzelteilen zur Verfügung... Der Trafo mußte allerdings zwei andere Heizwicklungen erhalten." Das deutet auf den 76W hin, denn der hatte A-Röhren mit 4V Heizung, aber A. Richter empfieht einen E-Röhrensatz, "da diese Röhren einige Firmen wieder herstellen" .

Im Bereich der beiden Türen ist allerdings das Gehäuse des Eigenbaus etwas anders.

Die vorgeschlagene Schaltung ist - verglichen mit Industrieschaltungen - vereinfacht.

Aus dem Foto der Chassis-Aufsicht erkennt man die typische Form der von Siemens (aber auch von Telefunken) damals verwendeten Spulen-Töpfe. Und auch der Dreifach-Drehko sieht ganz nach Siemens / Telefunken / AEG aus.

Die Chassis-Rückseite bestätigt diesen Eindruck.

Das fertige Gerät sieht fast wie eine Kammermusik-Schatulle aus, aber eben nur fast.

Für viele der heutigen "Radio-Bastler", die Wert auf eine möglichst originalgetreue Rekonstruktion Wert legen, ist ein solches Gerät fast ein Sakrileg.

Aber damals - "in der schlechten Zeit" - war man froh darüber, überhaupt wieder ein spielendes Radio zu haben.

MfG DR

Este artículo fue corregido 15.Jul.17 18:38 por Dietmar Rudolph † 6.1.22 .

  
rmXorg