radiomuseum.org

Sockelbezeichnung nicht korrekt

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » Sockelbezeichnung nicht korrekt
           
Klaus-Dieter Dietzel
 
 
D  Articles: 11
Schem.: 197
Pict.: 47
03.Dec.20 12:21

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Bei der Reparatur des Kaiser GW 570 fiel mir auf, das der Kathodenwiderstand und C am Anschluß 3 waren. An 7 eigentlich k,g3 war nie etwas angeschlossen, das Radio muss aber mal funktionieret haben.

Beim Telefunken Sockelbild sind die Anschlüsse 3 und 7 mit k,g3 bezeichnet und man sieht eine interne Verbindung. Oft sieht man für Anschluss 3 entweder ic oder iV.

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1692
Schem.: 17
Pict.: 68
03.Dec.20 15:51

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Dietzel,

das hier gezeigte Sockel- Schaltbild entspricht genau demjenigen im Philips- Datenbuch zur UL41.
Da diese Röhre von Philips entwickelt wurde, muss man es als das richtige original Schaltbild ansehen.

Wenn Telefunken k und g3 beide parallel auf die Pins 3 und 7 legt, ist dies eine eigenmächtige Änderung von Telefunken.

M. f. G.
J. R.

 

Klaus-Dieter Dietzel
 
 
D  Articles: 11
Schem.: 197
Pict.: 47
03.Dec.20 18:22

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Roschy,

ich habe mehrere UL41 wie auch EL41 durchgemessen und dabei jeweils eine Verbindung zwischen 3 und 7 festgestellt, bei Siemens, Valvo und Telefunken.

MfG

Dietzel

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1692
Schem.: 17
Pict.: 68
03.Dec.20 21:34

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Dietzel,

ich habe in meinen Beständen überprüft und kann bestätigen, dass auch hier bei allen Exemplaren von EL41 und UL41 die Pins 3 und 7 verbunden sind.

An einem Exemplar ich konnte sehen, dass Pin 3 direkt mit dem g3- Haltestab verschweißt ist, an einem anderen ist Pin 3 mit einem zusätzlichen System- Haltestab verschweißt, der wiederum mit g3 verbunden ist.

Diese Beschaltung hat sich wohl als allgemein üblich eingespielt, obwohl im offiziellen Sockelschaltbild so nicht angegeben.

Die Rimlock- Röhren wurden kurz nach dem Krieg entwickelt und man wollte bei dieser neuen Technik wohl noch keine Festlegungen treffen, die nicht unbedingt notwendig sind.

Ausschließen kann man nicht, dass frühe Exemplare diese Verbindung noch nicht hatten, oder, was noch schlimmer wäre, dass Pin 3 mit einer anderen Elektrode verbunden wäre.

 

M. f. G.
J. R.

  
rmXorg