radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Step-up-Wandler funktioniert nicht

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Home construction and general radio technique » Step-up-Wandler funktioniert nicht
           
Gerhard Heigl
Gerhard Heigl
Editor
A  Articles: 927
Schem.: 746
Pict.: 1345
30.Apr.21 09:41
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Vor einiger Zeit habe ich eine Anzahl kleiner Ferrit-Trafos mit der Bezeichnung D4CA bekommen und wollte diese mit der einfachen Schaltung DCW319 in Betrieb nehmen. Das ist mir nicht gelungen. Daher habe ich den Trafo zur Prüfung primärseitig an den Frequenzgenerator angeschlossen, die Sekundärseite gleichgerichtet und mit einem Digitalmultimeter gemessen. Die höchste erzielbare Spannung 235V wurde bei einer Eingangsfrequenz von 14,8kHz gemessen. Das heisst der Trafo funktioniert grundsätzlich.
Die Schaltung DCW319 ist sehr gutmütig, fast jeder Ferrittrafo lässt sich damit betreiben.

Daher meine Frage an die Experten: Was könnte die Ursache sein, dass dieser Trafo nicht funktioniert?
Vielen Dank für eventuelle Hilfe.

Gerhard Heigl

Gerhard Heigl
Gerhard Heigl
Editor
A  Articles: 927
Schem.: 746
Pict.: 1345
01.May.21 15:42
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Das Rätsel ist gelöst. Der winzige Trafo ist mit 4 Klebepunkten (grün) verklebt. Der Kleber ist steinhart und mit dem Lötkolben nicht zu erweichen. Mit der Laubsäge konnte ich den Kleber durchtrennen (Bild) und den Trafo zerlegen. Statt der 5 Windungen primär wurden 20 Windungen CuL 0,2mm aufgebracht. Nun funktioniert der Wandler. Bei einer Eingangsspannung Ue 5V und einer Last von 10MΩ (DMM) am Ausgang Ua wird eine Spannung von 379V erzeugt, Wirkungsgrad WG 7,6%. Nach einfügen von C3 mit 560pF erhöht sich der Wirkungsgrad auf 28% bei Ua = 374,1V weil der Eingangsstrom Ie sinkt. Der schlechte Wirkungsgrad entsteht vermutlich durch die hochohmige Sekundärwicklung (363Ω). Dieser Draht ist hauchdünn, der Ausgang kann nur gering belastet werden. Der 3,3MΩ Widerstand bewirkt, dass der Wandler auch ohne Last am Ausgang arbeitet.
    

  
rmXorg