radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Suche Anzeigeinstrument für Funke RPG, wer kann reparieren ?

Moderators:
Ernst Erb Bernhard Nagel Martin Renz 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Radios: how to get parts for old radios » Suche Anzeigeinstrument für Funke RPG, wer kann reparieren ?
           
Joachim Herzig † 10.2.19
Joachim Herzig † 10.2.19
 
D  Articles: 133
Schem.: 231
Pict.: 1
06.Nov.03 17:49

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Liebe Sammlerfreunde,

ich besitze ein Funke Röhrenprüfgerät W20, welches leider ein defektes Anzeigeinstrument hat. Der Vorbesitzer hat dieses schon "zerlegt" und dabei die Spulenwindung und die Feder entfernt. Wer kann so etwas noch reparieren , d.h. Meßspule neu wickeln und Ruckstellfeder ersetzen ? Zur Zeit habe ich ein Ersatzinstrument eingebaut, um überhaupt damit messen zu können, aber aufgrund der anderen Bauform stört dieses Instrument natürlich optisch. Wer hat Erfahrungen, oder kann evtl. ein neues Instrument in die alte Verpackung einbauen ? Bin für jede Hilfe dankbar !

Beste Sammlergrüße

Joachim Herzig

Claudio Mussner
 
 
A  Articles: 4
Schem.:
Pict.: 4
15.Jun.17 11:31

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Joachim,

ich habe vor kurzem Original-Funke-Drehspulen für das Funke W19 und W20 Prüfgeräte bekommen. Auch kann ich Dir Ratschläge für den Einbau der Drehspule, für das Ausbalancieren des Zeigers und für den unbedingt erforderlichen elektrischen Abgleich geben.
Ich habe noch mehrere Spulen auf Lager. Wer ebenfalls in der unglücklichen Lage ist, ein W19 oder W20 mit defektem Meßgerät zu haben, darf mir gerne eine mail schreiben.
 

Robert Latzel
Robert Latzel
Editor
D  Articles: 278
Schem.: 16
Pict.: 182
18.Jun.17 09:42

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Herzig,

wie ist der neueste Stand bei Ihrer Suche?

Falls Sie noch gar nicht weitergekommen sind:
Geht es Ihnen bei dem Meßgeräteumbau um den rein mechanischen Umbau des Ersatzmeßwerks in das alte Originalmeßwerkgehäuse?
Worin besteht dabei das Problem?

Mit vielen Grüßen

R. Latzel

Peter Mench
 
 
D  Articles: 77
Schem.:
Pict.: 0
09.Mar.18 21:05

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Ich weis nicht, ob es aufgefallen ist, daß die Anfrage von Herrn Herzig schon im Jahr 2003 erfolgte? Ich besitze ein RPG 4/3, bei dem das Instrument keinen definierten Nullpunkt mehr findet. Vermutlich liegt es an der Spitzenlagerung. Meine Frage an Herrn Mussner, sind die Spulen, die Sie haben mit Lagerung? Wenn ja, hätte ich Interesse an einer Spule. Es wäre nett, wenn Sie mir einen Preis nennen könnten.

Vermutlich passen diese Spulen auch in mein RPG.

mfG P. Mench

This article was edited 09.Mar.18 21:15 by Peter Mench .

Claudio Mussner
 
 
A  Articles: 4
Schem.:
Pict.: 4
10.Mar.18 15:08

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Herr Mench
ja, das Datum der Anfrage von Herrn Herzig habe ich schon gesehen, allerdings hatte ich damals noch keine Spulen. Schade, dass sich Herr Herzig nicht wenigstens kurz gemeldet hat.

Diese Spulen sind  nirgendwo mehr erhältlich. Ein guter Freund und Bekannter der Familie Funke, Herr Dipl. Ing.Scharschmidt, besaß noch einige Exemplare für das W19 und W20 und hat mir diese kostenlos zur freien Weitergabe an Funke-Prüfgerätebesitzer zu Verfügung gestellt. Deshalb verlange auch ich, ausser dem Porto, nichts dafür.

Der Einbau einer neuen Spule ist aber alles andere als einfach! Selbst wenn man die Spule leichtgängig zwischen die Nadeln des Lagerbügel  kriegt, muss man erst einmal die dünnen Spiralfedern unter einer definierten Vorspannung sauber anzulöten bringen (Stereo-Lupenbrille und Lötnadel unerlässlich!).

Dann muss der Lagerbügel  mit Spule wieder in den Magneten eingeführt und fixiert werden. Ohne Erfahrung und Vorliegen einer speziellen Messingführung geht dabei der filigrane Spulenkörper kaputt oder wird unreparierbar deformiert, denn der superstarken Magnet zieht den Lagerbügel gewaltig an sich. Man hat ja nur wenige Zehntel Millimeter Luft. Freihand ist das keinesfalls zu schaffen.

Das Messwerk muss man nun mittels der beiden kleinen Gegengewichtslaschen ausbalancieren damit der Zeiger in jeder Lage (senkrecht und waagrecht) auf Null stehen bleibt. Das Ausbalancieren ist eine Wissenschaft für sich!
Zum Schluss muss noch elektrisch abgeglichen werden. Dazu braucht man eine Präzisionsstromquelle mit 100uA. Wenn Sie es versuchen möchten kann ich Ihnen dabei mit wichtigen Tipps gerne helfen.

Schreiben Sie mir bitte am besten eine getrennte email mit Ihrer Adresse und Telefonnummer.

  
rmXorg