'Telefunkensprecher' Amerikanische Empfänger

ID: 205566
'Telefunkensprecher' Amerikanische Empfänger 
19.Nov.09 16:32
53

Eckhard Kull (D)
Beiträge: 139
Anzahl Danke: 4
Eckhard Kull

Das Heft 2/1939 der Zeitschrift "Der Telefunkensprecher" befaßt sich fast ausschließlich mit Themen über Amerika. Leider sind die Beiträge, wie zu "damaliger Zeit" üblich, aus einem etwas einseitigen Blickwinkel betrachtet. Hier als Anlage das Inhaltsverzeichnis, die erste Seite des ersten Artikels und ein Beitrag über Amerikanische Empfänger.

Grüße (insbesondere an einen sehr guten Freund)
E.Kull

Anlagen:

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
Wenn der Vergleich hinken muss 
19.Nov.09 19:13
53 from 3293

Konrad Birkner † 12.08.2014 (D)
Beiträge: 2333
Anzahl Danke: 2
Konrad Birkner † 12.08.2014

Zunächst herzlichen Dank an Herrn Kull, der uns solch ein köstliches Dokument zugänglich machte.

Nach dem Motto "dass nicht sein kann, was nicht sein darf", musste der arme Autor seinerzeit einen regelrechten Eiertanz aufführen und konnte sich wohl nicht leisten echte Vergleiche anzustellen.

Dabei soll die meist wirklich gute Qualität deutscher Geräte nicht in Frage gestellt werde. Nur im Preisvergleich hinken sie hoffnungslos nach.

Um gerade unsere jüngeren Sammelfreunde mit ergänzender und korrigierender Information zu versorgen, seien mir einige Vergleiche gestattet. Der Sears Silvertone-Katalog ist sehr ergiebig.
natürlich gab es auch teurere Firmen, das sei nicht verschwiegen (wie auch in Deutschland).

1938 kostete ein 8-Röhren 7-Kreiser mit Kurzwelle, Bandspreizung, mag.Auge, Edyn-Lautsprecher, Ausgangsleistung 3,5 W, Sender-Drucktasten, im Holzgehäuse $ 34,95

Für die entsprechenden RM 180.- gab es bei uns vor allem Ein- und Zweikreiser, auch ein Super war schon dabei, aber von Abstimmanzeige, Drucktasten und Bandspreizung keine Spur. Mag.Auge begann bei ca.RM 250,-. Bandspreizung und Tasten waren der Spitzenklasse vorbehalten.

Dabei ist noch der höhere Wechselkurs angesetzt. Nach der Abwertung waren $ 40, nur noch RM 100,-
Ich rechne jetzt nicht mehr um. Das sei dem Leser vorbehalten.

Um die fragliche Zeit war unser billigster Empfänger der DKE. Über seine Qualität brauche ich mich nicht zu verbreiten. Sie ist eben so, wie sie ist.
Aber zum  Vergleich mit seinem Preis von RM 35,- reizt es schon  nach USA zu schielen, wo zB ein 4-Röhren 2-Kreiser im Bakelitgehäuse mit Edyn Lautsprecher stolze $ 7,95 kostet, Das gleiche Modell mit 4 Sendertasten $ 9,95....

Oder ein Standgerät, 8 Röhren, 6 Kreise, mag. Auge, 8 Drucktasten, Edyn Lautsprecher (20 cm), 7,5 W output, MW + 2xKW, für ganze $ 44,75...

Während man für 13 Röhren, MW und 4 KW-Bänder, 13 W 30 cm Edyn Lautsprecher, mindestens stolze $ 77,95 hinlegen musste...

Hatte man das dem Berichterstatter nicht gezeigt? oder hatte er es lieber für sich behalten?  Wir wissen es nicht.

 

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.