radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Tip: Röhrenfotos ohne grossen Aufwand

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Jürgen Stichling Vincent de Franco Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » FAQ - click for boards » FAQ about the radio pages » Tip: Röhrenfotos ohne grossen Aufwand
           
Georg Richter
Georg Richter
Editor
D  Articles: 916
Schem.: 86
Pict.: 606
05.Oct.06 22:14

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Hallo Gemeinde,

dass Röhrenfotos perfekt sein können oder gar Röhren gescannt werden können ist hinreichend beschrieben. Den nötigen Aufwand zu betreiben ist aber nicht jedem möglich oder jedermanns Sache bzw. bei neueren Röhren nicht unbedingt nötig.

Damit Röhrenfotos ohne grossen Aufwand einigermassen gut oder etwas besser werden benötigt man wenig:
  1. Einen gleichmässigen matten Hintergrund und viel diffuses Licht. Mein Fotostudio z.B. ist das Badezimmer, der Hintergrund ist eine weisse Kachel (oder ein weisser Plakatkarton), das Licht liefert eine Leuchtstofflampe 58W.
  2. Zwei kostenlose leere Filmdöschen vom Fotohändler (transparent und schwarz)
  3. Eine Digitalkamera mit der man relativ nahe an die Röhre kommt (z.B. Makro-Einstellung oder Zoom damit der Fischauge-Effekt vermieden wird),  Autofocus sollte abgeschaltet sein.
An einem willkürlichen Beispiel zeige ich zwei kleine Fehlerchen die man leicht vermeiden kann:



Das mittlere Bild kommt dem Ideal schon sehr nahe.  Bei dem linken und rechten Bild jedoch könnte man die Schattenkante vermeiden, wobei das rechte etwas heller sein dürfte.

Nun kommen die Filmdöschen zum Einsatz



wodurch die Röhren vor gleichmässigem Hintergrund zu schweben scheinen:



Der Abstand zwischen Kamera und Röhre beträgt etwa 50cm (gegebenenfalls ein Stativ verwenden).

Die einzige Nacharbeit war hier die Beschneidung auf das Wesentliche um Platz zu sparen, die RM-konforme Änderung der Bildgrösse und dann gespeichert als JPEG in Qualität "50%".
(für das Forum als ein Viertel der tatsächlichen Bildgrösse dargestellt)
Die Nachbearbeitung der Röhrenfotos mit Irfanview ist hier beschrieben.

Dass bei dem dunklen Bild die Stifte "absaufen" würde mich nicht weiters stören, man kennt sie schliesslich tausendfach: es soll nur eine Variante zeigen die je nach Beschriftung etwas besser wirkt.

Weil ich kein Massband habe nehme ich nötigenfalls einen Meßschieber oder ein Lineal zur Hand und melde fehlende Abmessungen per eMail den Röhrenadmins mit der Bitte um Nachtrag.

Freundliche Grüsse
GR

(PS: bei einer "tauben" Röhre nützt es nichts wenn man zu ihr vor dem Schnappschuss "Cheese" sagt)

This article was edited 27.Apr.07 18:10 by Georg Richter .

  
rmXorg