radiomuseum.org
 

verzerrter Klang

Moderatoren:
Ernst Erb Bernhard Nagel Martin Renz 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Technik, Reparatur, Restaurierung, Selbstbau ** » Fehlersuche - (über Modell posten wenn spezifisch) » verzerrter Klang
           
Robert Bandow
 
 
D  Beiträge: 4
Schema: 0
Bilder: 3
20.Oct.03 14:08

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1 Hallo, als Neuling in Sachen Röhre tue ich mich bei der Fehlersuch trotz meiner Elektronikerausbildung (ist schon 12 Jahre her) sehr schwer. Meine beiden Röhrenradios (LoeweOpta Rheinperle Typ 3715W und Radioplattenspielerkombi Noname?) haben beide einen sehr verzerrten bzw. übersteuerten Klang. Die Lautstärke spielt dabei kaum eine Rolle, beim Kombigerät klingt es auch bei Schallplatten sehr schlecht. Jetzt überlege ich ob bei beiden Geräten eine ähnliche Fehlerquelle vorliegt oder ob dieses Problem ein bekanntes ist. Und wo ich am ehesten suchen soll. Vielleicht kann jemand helfen. Schon mal danke!
Eilert Menke
 
Redakteur
D  Beiträge: 989
Schema: 7
Bilder: 1141
20.Oct.03 15:00

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2 Ohne jetzt einen Schaltplan vor mir liegen zu haben: Tauschen Sie doch mal den/die Koppelkondensator(en) zwischen der Anode der vorletzten Röhre und dem Gitter der Endröhre aus. Wenn dieser Kondensator für Gleichstrom nur ein klein wenig durchlässig geworden ist, reicht es aus, den Arbeitspunkt der Endstufe inakzeptabel zu verschieben. Viel Erfolg!

Dieser Beitrag wurde am 20.Oct.03 15:01 von Eilert Menke editiert.

Ernst Erb
Ernst Erb
Ratsmitglied
CH  Beiträge: 5700
Schema: 13756
Bilder: 31072
20.Oct.03 21:37

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Leider finde ich das Modell bei uns nicht. Können Sie die Daten (wenn möglich mit Baujahr) melden plus Röhrenbestückung? Ich wollte schauen, ob ein Plan vorhanden ist, um zu sehen, wie die Einstellung des Arbeitspunktes erfolgt, denn da scheint mir das Problem zu liegen - ausser Eilert hat den Grund schon getroffen.

Wenn das Modell nach 1965 stammt, ist klar, warum nicht vorhanden. Ich sollte endlich die Zeit finden, die seit Monaten bis 1974 voll erfassten Modelle für Deutschland-West endlich zu bereinigen (Dubletten über Folgejahre weg und solche, die schon im System sind) und hochzuladen.

J. H.
 
 
D  Beiträge: 81
Schema: 0
Bilder: 16
20.Oct.03 21:54

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Hallo Robert

Wie schon Herr Menke berichtet,kann der Fehler von einem schlechten Koppelkondensator der Vorstufe bsw Endröhre kommen.

Ich habe aber auch schon erlebt.dass der Ausgangsübertrager eingangsseitig Windungsschluß hatte und dadurch niederohmig geworden ist!

Oder die Spannung nicht stimmte,sowie auch ein Wiederstand im genannten Bereich hochohmig geworden war.

Am besten das Signal mit Oszi (wenn  vorhanden ) verfolgen und den Fehler einkreisen!

Gruß Josef

Dieser Beitrag wurde am 20.Oct.03 22:05 von J. H. editiert.

Harald Pohlmann
Harald Pohlmann
 
D  Beiträge: 107
Schema: 19
Bilder: 111
21.Oct.03 09:05

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   5 Hallo Robert

Letztens hatte ich ein Radio mit unsauberem Klang bekommen bei dem die Betriebsspannung stark zusammengebrochen war (160 V statt 240 V). Nach Austausch des Koppelkondensators ging der Stromverbrauch zwar etwas zurück aber die Spannung stieg nicht über 170 V. Mein Verdacht fiel auf den Netzgleichrichter, der hochohmig geworden sein könnte. Ein Austausch bestätigte dann meine Vermutung.

Grüße, Harald
Felix Schaffhauser
Felix Schaffhauser
 
CH  Beiträge: 189
Schema: 825
Bilder: 1101
21.Oct.03 12:30

Anzahl Danke: 7
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   6

Das Problem kommt mir irgendwie bekannt vor! Einen Loewe Opta Luna habe ich nach Feststellung des defekten Koppelkondensators komplett "entwimanisiert". Trotzdem blieben gewisse Verzerrungen auch bei kleinen Lautstärken bestehen. Auch die Spannungen lagen völlig in Toleranz. Ein 2. Lautsprecher am hinteren Ausgang angeschlossen und der interne abgehängt zeigte dann, dass offenbar dieser ein Problem hatte. Die Plastikumhüllung des Magneten war geplatzt. Beim Zerlegen habe ich festgestellt, dass der Magnet und Innenkern nicht mehr zentrisch sitzt und die Tauchspule irgendwie daran streifte, bzw. nicht mehr frei schwingen konnte. So ein Lautsprecher ist kaum mehr reparierbar.

Vielleicht mal den Test mit dem ext. LS machen! Viel Erfolg!

Dieser Beitrag wurde am 21.Oct.03 12:38 von Felix Schaffhauser editiert.

Daniel Doll
Daniel Doll
 
D  Beiträge: 168
Schema: 2463
Bilder: 279
21.Oct.03 14:42

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   7
 

hallo,

In Frage käme auch der Kathoden Elko und der Kathodenwiderstand oder der Schirmgitterwiderstand

Gruß, Daniel

 

Robert Bandow
 
 
D  Beiträge: 4
Schema: 0
Bilder: 3
23.Oct.03 17:41

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   8 vielen Dank für die vielen Hinweise, werde mich da hindurch arbeiten. Wenn die Fehler ausgemerzt sind schreib ich was es genau war.
Gruß Robert
  
rmXorg