radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Warum verschiedene Zwischenfrequenzen ?

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Technical history: 1920 and later » Warum verschiedene Zwischenfrequenzen ?
           
Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Articles: 438
Schem.: 79
Pict.: 57
24.Apr.04 20:59

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Beim Lesen eines Funkschauartikels aus 1958 wird deutlich, warum es Geräte mit unterschiedlicher Zwischenfrequenz gibt: Im Beispiel sendet der Flugplatz die Funkfeuer genau auf 460 kHz ( Fran. Militärflughafen, Lahr / Baden), die Hoheit der Bundespost versagt hier.

 

 

Attachments:

This article was edited 17.Feb.05 12:27 by Hans Kamann .

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1664
Schem.: 17
Pict.: 68
24.Apr.04 21:38

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Kamann,

der von Ihnen hier erwähnte Grund ist nur ein Nebenaspekt, bzw. ohnehin das Resultat einer Fehlplanung, die wohl alsbald wieder rückgängig gemacht wurde.

Der eigentliche Grund liegt in der Belegung von starken Rundfunksendern, besonders solcher auf Langwelle. Je nach Konstellation können Mischprodukte und Oberwellen entstehen, die auf die ZF eines Radios fallen und störende Geräusche verursachen.

Ein solches Problem war und ist der Luxemburger LW- Sender, der im Laufe der Zeit sich von früher 232 auf heute 234 kHz bewegte. In Gegenden, wo dieser Sender stark ankommt, erzeugt die Mischröhre hiervon harmonische Oberwellen, wobei die erste Oberwelle, also die doppelte Frequenz, früher 464 und heute 468 kHz ist. Hat ein Radio nun diese ZF, wird Radio Luxemburg über jeden anderen Sender überlagert, den man einstellt. Aus diesem Grund gab es früher die Regel, dass westlich von Frankfurt keine Radios eine ZF in diesem Bereich haben dürfen. Das Problem wurde akut, wenn jemand nach einem Umzug aus einer anderen Gegend ein Radio mit einer "falschen" ZF mitbrachte.

MfG JR

Olaf Antpöhler
Olaf Antpöhler
Editor
D  Articles: 87
Schem.: 9
Pict.: 6
24.Apr.04 22:00

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
 

Hallo Hans,

 

da hat Herr Roschy recht, ich habe Verwandte die genau das Problem hatten als sie beruflich nach Frankfurt umgezogen waren. Ist schon ewig lange her, wird aber immer noch bei uns in der Familie erzählt.

RadioGruß

Olaf

 

Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Articles: 438
Schem.: 79
Pict.: 57
25.Apr.04 20:47

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Der nun genannte Aspekt ( Luxemburg)  ist mir sehr einleuchtend. Was die Fachleute alles so wissen ...

Danke und schöne Grüße.

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1664
Schem.: 17
Pict.: 68
25.Apr.04 21:18

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
 

Nun hab ich's schriftlich: auf dem Schaltbild des T776WK steht der nachfolgende OCR- rekonstruierte Text. Bei Telefunken lag die ZF-"Grenze" sogar noch weiter östlich, wie man sieht. Für die Fachleute ist es also vor allem wichtig, zu wissen, wo es steht   ;-)  .

MfG JR  

~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Telefunkensuper T 755, T 766, T 776, T 7000, T 7001 besitzen eine Zwischenfrequenz von 468 kHz.

Im westlichen Teil des Reiches (ungefähr westlich der Linie Grottau -Münster - Lippstadt - Marburg - Fulda -Würzburg - Rothenburg - Ulm - Konstanz) und in den angrenzenden Ländern werden Geräte mit einer Zwischenfrequenz von 473 kHz eingesetzt, um Störungen durch den Sender Luxemburg zu vermeiden. Diese Geräte sind auf dem Chassis mit einem Stempel »W« gekennzeichnet.

This article was edited 25.Apr.04 21:22 by Jacob Roschy .

  
rmXorg