radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Wie muss ich die Antenne anschließen?

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Vincent de Franco Miguel Bravo-Cos Alessandro De Poi Heribert Jung Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » In General » Wie muss ich die Antenne anschließen?
           
Stefan Löbrich
 
 
D  Articles: 34
Schem.: 3
Pict.: 2
22.Sep.03 08:26

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Guten Morgen zusammen,

ich muss hier mal eine absolute Anfängerfrage stellen. Habe gestern auf dem Flohmarkt ein gutes Schnäppchen gemacht und brauche mal Hilfe beim Antennenanschluß. Ich habe mir einen Graetz 152W mit eingebautem UKW-Super UK83W gekauft. Das Gerät ist in einwandfreiem technischen und optischen Zustand. Allerdings raff ich das mit dem Anschluß nicht. Folgende Anschlüsse stehen zur Verfügung: direkt am Gerät Antenne und Erde, wobei Erde klar ist und am Antennenanschluß müsste es eine ausreichend lange Wurfantenne auch tun, oder?
Jetzt sind da aber noch die drei Anschlüsse am UKW-Super, was kommt da ran? Sie sind beschriftet mit 2 mal 70 Ohm und einmal 300 Ohm. Was passiert mit diesen Anschlüssen? Freue mich über jede Antwort!
Jens Dehne
 
Editor
D  Articles: 659
Schem.: 153
Pict.: 313
22.Sep.03 10:03

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 

Hallo Herr Löbrich,

Ihr Graetz 152W mit UK 83W - Vorsatzgerät ist schon relativ selten.

Der beste Empfang wird mit symmetrisch angeschlossenem UKW - Dipol erzielt (an 300 Ohm), so wie es in der Schaltung gezeichnet wurde.

Einfache Lösungen wurden hier im Furum schon besprochen.

Viel Spaß !

Felix Schaffhauser
Felix Schaffhauser
 
CH  Articles: 189
Schem.: 825
Pict.: 1101
22.Sep.03 10:43

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Ich kann noch ergänzen, dass ein (früher geläufiger) UKW Falt-Dipol einen Fusspunktwiderstand von ca 300 OHM aufweist. Eine symmetrische Doppeldrahtleitung (Bandkabel) ist da optimal angepasst für den Anschluss an die mit 300 Ohm bezeichneten Buchsen.

Der 70 Ohm Eingang ist für asymmetrischen Anschluss eines passenden Koaxialkabels entweder an einen Dipol mit Symmetrierglied oder einen Kabelnetzanschluss. Dies ist dann das gleiche Kabel, wie auch für das Kabelfernsehen gebraucht. Die meisten Wandsteckdosen für Kabelfernsehen besitzen zwei Koax -Buchsen, die eine für das Fernsehen und die andere eben für Radio (natürlich speziell UKW). Die Buchsen unterscheiden sich nur durch den anderen Sex.

 

Stefan Löbrich
 
 
D  Articles: 34
Schem.: 3
Pict.: 2
22.Sep.03 12:21

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4 Für die sehr hilfreichen Antworten. Aber könnte das biite nochmal jemand für ganz doofe erklären. Ich habe davon nämlich überhaupt keine Ahnung. Ich weiss nichtmal, was ein Dipol ist...
Ich bin absoluter Anfänger auf dem Radio, Röhren und Antennengebiet....
Mich interessiert aber, wie das alles funktioniert, da ich die alten Geräte sehr faszinierend finde.
Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Articles: 438
Schem.: 79
Pict.: 57
22.Sep.03 13:22

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Die Antworten waren sehr detailliert aber für den, sich selbst ja so qualifizierten Anfänger, schwer zu verstehen. Vielleicht ein Versuch in Otto-Normal-Verbraucher Sprache:

Antenneneingang für LW,MW,KW: Das Symbol mit Erde gehört mit der "Erde" verbunden, dazu vielleicht das Wasserrohr oder die Heizung nehmen. Keinen Blumentopf !

In den Kontakt mit dem Symbol Antenne kommt ein Draht rein, die Länge am besten selbst ausprobieren, ist er zu kurz ist der Empfang schlecht. Bei Interesse mal die Verhältnisse von Frequenz und Wellenlänge ansehen, gibts ne Menge zu im Internet.

Antenneneingang für UKW: Am besten den 300Ohm Eingang benutzen, ein einfacher Dipol ist: In jede Buchse einen Draht, einer nach links, einer nach rechts. Länge ca. 1m ( eher etwas weniger).

Viel Spaß beim Radiohören.

 

 

 

Stefan Löbrich
 
 
D  Articles: 34
Schem.: 3
Pict.: 2
22.Sep.03 13:34

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6
Super! 
Das versteht jetzt wirklich jeder!
Das mit dem Blumentopf war gut! Habe sehr gelacht...
Ich muss dazu sagen, dass ich mich mit der Elktrotechnik schon ein bisschen auskenne, ich habe Elektroinstallateuer gelernt, also einiges verstehe ich schon, aber Antennen sind überhaupt nicht mein Ding....

Aber diese Erklärung war perfekt, ich werde das heute Abend sofort ausprobieren!
Hans Kamann
Hans Kamann
 
D  Articles: 438
Schem.: 79
Pict.: 57
22.Sep.03 13:58

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7
 

Bei Interesse ist bestimmt auch dieser Forumseintrag interessant: http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=6421

Dort ist auch ein Hinweis auf eine Einkaufsquelle für einen simplen, aber effektiven Dipol.

Das mit dem Blumentopf war auch nur zum Lachen gedacht :-)

Noch ein Hinweis: Alte Radios haben oft eine wechselhafte Geschichte. Oftmals wurde irgendwo "herumgefummelt". Wenn der Empfang schwach ist, sollte ein Fachmann das Gerät überprüfen, reparieren und bei Bedarf neu abgleichen. Ohne geeignete Prüfmittel hat das keinen Sinn.

Gruss nach Hessen

Stefan Löbrich
 
 
D  Articles: 34
Schem.: 3
Pict.: 2
22.Sep.03 14:06

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8 Danke für den Hinweis, aber ich denke nicht, dass an diesem Gerät gebastelt wurde. Ich habe noch nie ein Radio aus dieser Zeit gesehen, dass aussen und innen in einem so tadellosen Zustand war, wie dieses. Das UKW-Vorsatzgerät wurde mit ziemlicher Sicherheit von einem Fachmann (Händler) eingebaut.
Es sieht jedenfalls nicht nach Bastelarbeit aus. Der Ausschnitt in der Rückwand ist absolut perfekt gearbeitet und die zusätzliche innere Verdrahtung sauber in einem abgeschirmten Schlauch geführt. Ich denke originaler als dieses Gerät kann es nicht gehen. Ein absoluter Glücksgriff (Flohmarkt, 18 Euro), der mir hoffentlich noch lange ungetrübten Hörgenuss beschert.
  
rmXorg