radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Deutsches Museum Flugwerft Schleißheim

85764 Oberschleißheim, Germany (Bayern)

Address Effnerstr. 18
 
 
Floor area 8 000 m² / 86 111 ft²  
 
Museum typ Exhibition
Air and Space (aviation, spaceflight etc.)
  • Motorcycles / Motorbikes
  • Automation Control Systems
  • Model Aircraft and Aviation
  • Combustion engines/generators/pumps
  • Morse technology
  • Military Aerospace
  • Amateur Radio / Military & Industry Radio


Opening times
täglich 9 – 17 Uhr

Admission
Status from 04/2016
Adults: € 6; Combined ticket Deutsches Museum + Verkehrszentrum + Flugwerft Schleissheim no time limit: € 16
schoolchildren/students: €3
Erwachsene: 6,00 €; Kombiticket für Museumsinsel, Flugwerft und Verkehrszentrum (Besuch auch an getrennten Tagen möglich) 16 €
Kinder und Jugendliche (6 - 15 Jahre) sowie Schüler, Auszubildende und Studenten 3 €
Senioren 4 &; Familien 12 €

Contact
Tel.:+49-89-31 57 14-10  Fax:+49-89-31 57 14-50  
eMail:fwsdeutsches-museum.de   

Homepage www.deutsches-museum.de/flugwerft

Our page for Deutsches Museum Flugwerft Schleißheim in Oberschleißheim, Germany, is not yet administrated by a Radiomuseum.org member. Please write to us about your experience with this museum, for corrections of our data or sending photos by using the Contact Form to the Museum Finder.

Location / Directions
N48.246111° E11.557188°N48°14.76666' E11°33.43128'N48°14'45.9996" E11°33'25.8768"

mit S-Bahn Linie S1, Richtung Freising/Flughafen, Haltestelle Oberschleißheim; von dort ca. 15 Minuten zu Fuß.

Some example model pages for sets you can see there:

D: Telefunken Wellenmesser KKW36a (1914)
D: UNBEKANNTE FIRMA D / Demonstrations-Wattmeter (1914-18)
D: Leppin & Masche; 10 Ω Widerstand aus Konstantandraht (1914-18)
D: Rohde & Schwarz, PTE VHF-Überwachungsempfänger ESM180 (BN 15073/2) (1960-65??)
J: Icom, Inoue IC-R7000 (1986-90?)

Description Das Deutsche Museum zeigt einen wichtigen Teil seiner Luftfahrtsammlung auf dem Flugplatz Oberschleißheim im Norden Münchens, nahe der Schleißheimer Schlösser. Der Flugplatz und seine historische Bauten wurden zwischen 1912 und 1919 für die Königlich-Bayerischen Fliegertruppen errichtet. Anfang der 1990 Jahre wurden die historische Werfthalle und die Kommandantur restauriert und um eine moderne Ausstellungshalle und eine Restaurierungswerkstatt erweitert. Die Flugwerft Schleißheim ergänzt die großen Luftfahrtausstellungen auf der Museumsinsel in München.

Zwischen der historischen Werfthalle und der neuen Ausstellungshalle steht die

Kommandantur

Vor Eintritt in die »Kommandantur« bietet sich am Ende des Durchganges bei schönem Wetter ein Abstecher auf den Turm an. Von hier aus hat der Besucher einen guten Überblick über die noch erhaltenen Flugplatzanlagen, die Junkers-Hallen im Südwesten und den früheren Tower der amerikanischen Einheiten, aber auch die Schlossanlage und die Umgebung.

In der 1912 errichteten »Kommandantur«, dem ältesten Gebäudeteil der heutigen Flugwerft Schleißheim, dokumentiert eine Ausstellung in Bild und Text die Geschichte der Flugwerft und des Flugplatzes.

Flugwetterwarte

In einem Nebenraum mit Blickrichtung auf den Flugplatz ist eine Flugwetterwarte untergebracht. In Zusammenarbeit mit einer Zweigstelle des Deutschen Wetterdienstes, die in der Nachbarschaft des Museums ihren Sitz hat, werden Bedeutung und Funktionsweise von meteorologischen Messgeräten für die Luftfahrt demonstriert. Im Freigelände sind dazu Empfangs- und Messgeräte installiert, deren Daten im Stationsraum angezeigt werden. Hierzu gehören unter anderem Sichtweiten-, Wolkenhöhen- und Windmessgeräte. Auch eine Wettersatellitenübertragung kann am Computerbildschirm abgerufen werden.

Fliegerfunkerschule

Im ersten Stock der Kommandantur befindet sich eine Inszenierung des Lehrbetriebs der Fliegerfunkerschule, die hier im Ersten Weltkrieg untergebracht war. Kursinhalt und Übungen der Schüler wurden damals von Franz Fuchs, einem Konservator des Deutschen Museums, zusammengestellt. Zu den wichtigsten Fertigkeiten der Bordfunker gehörte die Beherrschung der Morsetechnik. Die notwendigen Morsegeräte sowie verschiedene Lehrgeräte sind in der Fliegerfunkerschule ausgestellt. Die Exponate entstammen alle dem Inventar der Schule, das nach deren Auflösung 1919 von der Räteregierung dem Deutschen Museum übergeben wurde. Sie spiegeln den Stand der Nachrichtentechnik im Ersten Weltkrieg wider.

Sammlungsobjekte in der Flugwerft Schleißheim

Propellerflugzeuge
Strahlflugzeuge
Segelflugzeuge
Hängegleiter
Hubschrauber
Senkrechtstarter
Kolbenmotore
Strahltriebwerke
Raketen

Radiomuseum.org presents here one of the many museum pages. We try to bring data for your direct information about all that is relevant. In the list (link above right) you find the complete listing of museums related to "Radio & Co." we have information of. Please help us to be complete and up to date by using the contact form above.

[dsp_museum_detail.cfm]

  
rmXorg