radiomuseum.org

Musikus EK58/9

Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 20476) Radio
 
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 20477) Radio
 
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 1934878) Radio
 
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 1934879) Radio
 
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 2451358) Radio
 
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 2451359) Radio
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977361) Radio Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 2439) Radio
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 976902) Radio Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 976903) Radio
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977360) Radio Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977362) Radio
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977363) Radio Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977364) Radio
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977365) Radio Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977366) Radio
Altre immagini: scorri con la barra rossa.
Musikus EK58/9; Sondyna AG; Zürich- (ID = 977361) Radio
Sondyna AG; Zürich-: Musikus EK58/9 [Radio] ID = 977361 926x700
Seleziona le anteprime di foto e schemi a destra per ingrandirle, e clicca qui sopra per il download.
For model Musikus EK58/9, Sondyna AG; Zürich-Effretikon:
Der Drehknopf an der linken Seite stellt eine Tonblende dar und ist wahrscheinlich nicht original, sondern nachträglich eingebaut worden.
 
Paese:  Svizzera
Produttore / Marca:  Sondyna AG; Zürich-Effretikon
Anno: 1938/1939 Categoria: Radio (o sintonizzatore del dopoguerra WW2)
Valvole 6: EK2 EF5 EBC3 EBL1 ME6 AZ1
Principio generale Supereterodina (in generale); ZF/IF 465 kHz
N. di circuiti accordati 6 Circuiti Mod. Amp. (AM)
Gamme d'onda Onde medie (OM), lunghe (OL) e corte (OC).
Particolarità
Tensioni di funzionamento Alimentazione a corrente alternata (CA) / 110-240 Volt
Altoparlante AP elettrodinamico (bobina mobile e bobina di eccitazione/di campo)
Potenza d'uscita
Radiomuseum.org Modello: Musikus EK58/9 - Sondyna AG; Zürich-Effretikon
Materiali Mobile in legno
Forma Soprammobile basso, con andamento orizzontale (grosse dimensioni).
Prezzo nel primo anno 297.00 SFr
Fonte esterna dei dati E. Erb 3-907007-36-0
Fonte dei dati Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
Riferimenti schemi Die «Thali Schemasammlung» führt das Modell.
Bibliografia immagini Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.


Elenco delle radio e altri apparecchi della Sondyna AG; Zürich-Effretikon
In questo link sono elencati 176 modelli, di cui 107 con immagini e 112 con schemi.



 


Discussioni nel forum su questo modello
Sondyna AG; Zürich-: Musikus EK58/9
Argomenti: 1 | Articoli: 8
Visite: 1806     Risposte: 7
sondyna: EK58 ??; Musikus
Ricco Schafer
23.Apr.11
  1

Guten Tag liebe Sammler

 

So ein Radio habe ich gerade wieder zur Funktion gebracht, damit es mein Vater als Phonverstärker für einen alten Plattenspieler gebrauchen kann. Für diesen Demozweck sieht es eben auch sehr formschön aus.

Die Bilder, die ich dabei machen konnte, sollten bald alle geladen sein.

Es sind mir dabei jedoch einige Ungereimtheiten bezüglich der Hinterlegung dieses Modells aufgefallen, die mich reichlich verwirrt haben:

Das Modell scheint ev. doppelt angelegt zu sein; einmal als „Musikus EK58??“ und einmal als „Musikus Lux EK58-9“

Und nun geht’s erst richtig los. Mein Radio hat ganz klar die Bezeichnung EK58/9 sieht aber so aus, wie das im Prospekt abgebildete bei „Musikus EK58??“.

Der Lautsprecher ist mit einem Permanentmagneten ausgerüstet, obwohl in einem Model ein Felderregter LS angegeben wird.

Bei beiden Modellen ist das gleiche Elektroschema hinterlegt und das Lustigste ist, dass das nur bedingt mit der Installation, die in meinem Gerät vorhanden ist überein stimmt. Das Eigenartigste ist aber, dass die Röhrenbestückung eine andere ist.

Die ganze Installation sah beim Überarbeiten für mich aber nicht so aus, als wäre da seinerzeit von der Firmenversion eine grosse Änderung vorgenommen worden (keine umgelöteten Stellen, oder so). Zudem weist mein Radio einen Tonfarbenregler an der rechten Seitenwand auf, der im Elektroschema nicht zu finden ist, aber sehr original eingebaut aussieht.

Weis da jemand mehr?

Als erstes würde ich gerne auch in dem Sinne aufräumen, dass da eine eventuelle Doppelanlegung des gleichen Gerätes bereinigt wird.

Schöne Ostern wünscht Ricco Schafer

Wolfgang Bauer
24.Apr.11
  2

Sg. Herr Schafer,

wenn ich mir Ihre Fotos ansehe, bleibt von "Original" nicht viel über.

Was ist das für ein Trafo rechts vom Chassis?
Der Lautsprecher und seine Verdrahtung sind sicher nicht mehr original.
Die Ausführung des Tonblendenreglers ist meiner Meinung nach auch zu modern.
Viele Kondensatoren sind nicht mehr die Originalbestückung.
Die beiden Elkos sind auch nicht mehr original.
Fast alle Lötstellen sind unschön gelötet, so wurde das sicher nicht ausgeliefert.
Zumindest eine Röhrenfassungen ist geschraubt und nicht genietet, daher auch nicht original. Da wurde sicher eine Ersatzbestückung der Röhre eingebaut. Sie schreiben nicht, welche Röhrenbestückung Sie vorgefunden haben.

MfG. WB.

 

Ricco Schafer
24.Apr.11
  3

Guten Tag Herr Bauer

 

So schnell eine Antwort – vielen Dank.

Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass die Fotos erst nach der Überarbeitung gemacht worden sind. Ich muss des weiteren auch zugeben, dass ich nur einen minimalen Aufwand betreiben wollte um das gerät für meinen Vater für seinen Zweck wieder funktionstüchtig zu machen, was heisst, dass ich mein Augenmerk auf den NF-Teil richtete und den Tuner mehr oder weniger ausser Acht lies (Gerät wird ja „nur“ als Phonoverstärker eingesetzt).

Die roten WIMA-Kondensatoren waren sicher original und wurden von mir eingesetzt. Was die zwei blauen Elkos betrifft, bin ich mir sicher, dass die original sind. Eine Messung ergab, dass die auch noch gut sind.

Der Lautsprecher scheint doch sehr original eingebaut zu sein, wobei der Trafo rechts vom Chassis den Ausgangsübertrager darstellt. (Am Lautsprecher hätte es mechanische Ösen zur Anbringung eines Übertragers, doch da war sicher nie einer, denn das würde man an alten Spuren sehen.)

Dass der Tonblendenregler von damals ist, dachte ich einfach, da der sehr professionell eingebaut ist, aber sie mögen mit ihrer Vermutung auch recht haben. – Ich weis es ganz einfach nicht.

Die neueren Kabel sind von mir, da bei den alten und wohl originalen die Isolation brüchig war.

Was mich aber noch wunder nehmen täte ist, ob es wirklich zwei Modelle gab, oder dieses Model zwei mal angelegt wurde. Ich nehme aufgrund meines Wissenstandes an, dass es ein Fehler ist. Wie kann man so etwas korrigieren?

 

Gruss, Ricco Schafer

Ricco Schafer
25.Apr.11
  4

Guten Tag Herr Bauer und Herr Haring

 

Angehängt ist nun ein Bild, in dem ich die Röhrenbezeichnungen einfügte. Die Bezeichnung des magischen Auges war nicht mehr zu lesen, aber es handelt sich um ein Auge, das vom Zentrum aus vier Balken aufweist, die bei Empfang breiter werden und zwar alle miteinander. Ein Eingefleischter kann mit dieser Angabe, dem Bild der Front und der Tatsache, dass es eine Topfsockelröhre ist, wohl erahnen, was es für eine Röhre ist.

Die EF9 in meinem Gerät entspricht dann etwa der EBC3 im Schaltplan und die EL3N der EBL1. Dann kommt noch die Gleichrichterröhre und die anderen 2 Röhren habe ich mir nicht sonderlich gut angesehen, da sie nicht zum NF-Teil gehören. – Alles in allem also eine fast komplett andere Röhrenbestückung...

Bitte fragen sie mich aber nicht nach genauen Verdrahtungen der Röhren im Chassi, da ich das nicht dokumentiert habe und mich eben vor allem nur dem NF-Teil, der Verkabelung allgemein zuwandte, so wie alle Kondensatoren kontrollierte und wenn nötig tauschte.

Der einzige vorhandene Elkokübel hat unten nur zwei Anschlüsse und erfreut sich noch bester Gesundheit (Kapazität so wie Leckstrom gemessen) und ist auch noch angeschlossen gewesen. Ich verstehe darum nicht, dass mit den blauen 2 Elkos eine Reparatur, also ein Parallelschalten zu einem lecken Becher-Elko geschehen sein soll, der ja als einziger im Gerät vorhandenen noch heute in Takt ist.

 

Einen schönen Ostermontag wünsche ich den Herren, Ricco Schafer

Allegati

Wolfgang Bauer
25.Apr.11
  5


Sg. Herr Schafer,

leider ist bei Ihrem Gerät noch einiges nicht so, wie es war.

Statt der ME6 haben Sie wahrscheinlich eine EM1 verbaut, die hat die von Ihnen erwähnten 4 Felder.

Die TAZ1 ist die Tungsram-Ausführung der AZ1.

Dann stecken 2 Röhren falsch in den Fassungen.
Die EBF2 ist mit der EF9 vertauscht.
Die EF9 ist der Nachfolger der EF5 mit gleichen Sockelanschlüssen.
Die EBC3 ist nicht austauschbar mit der in Ihrem Gerät befindlichen EBF2. Da ist sicher etwas umgebaut worden. (Triode gegen Pentode getauscht).
Die EL3N ist auch nicht austauschbar mit der EBL1, da fehlt die Diode.

Da Sie das Gerät nur für NF verwenden, kann das funktionieren, ist aber alles ein großer Murks.
Von Original ist da leider nicht mehr viel übrig geblieben.

Die Bezeichnung des zweiten von Ihnen erwähnten Gerätes Musikus Lux EK58-9 deutet auf eine Luxusausführung des Modelles hin und sollte daher nicht geändert werden, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist:
Geräte werden im RM.org in der Regel nach vorhandenen Unterlagen angelegt.

MfG. WB.

Ricco Schafer
25.Apr.11
  6

Hallo Herr Bauer und Herr Haring

 

Dann muss es wohl eine EM1 als magisches Auge sein, denn die eingebaute Röhre weist einen Steg im Anzeigebereich auf.

Ich denke mittlerweile können die Herren verstehen, warum mich das Gerät nach Einsicht des hinterlegten Schaltplanes verwirrte. Andersherum kann ich mir einfach bei leibe nicht vorstellen, dass das Chassis so allumfassend umgebaut worden ist.

In Sachen Radios bin ich definitiv kein Experte, aber ich traue mir durch meine bisherigen Restaurationstätigkeiten gut zu, dass ich erkennen kann, wenn etwas mal abgeändert wurde (Bearbeitungsspuren, anderes Material usw).

Aufgrund ihres neusten Mails Herr Haring, habe ich mir natürlich sofort mal das Gerät Amati 4142 angesehen und war natürlich, wie wohl sie auch, leicht enttäuscht, dass man da kein Bild vom Chassis finden kann. – Wäre doch interessant gewesen.

Übrigens zu ihrer anderen Frage: Das Gerät hat 3 Wellenbereiche.

Den Radio habe ich heute meinem Vater übergeben, wo er nun, ob original oder nicht, perfekt seinen Phonoverstärkerdienst verrichtet und erst noch gut aussieht.

Ich muss ihnen danken meine Herren. – Es war mein erstes Projekt, das ich mit Einbezug von RMorg durch geführt habe und das hat mir somit einen zusätzlichen Blickwinkel gegeben.

Ich würde ihnen gerne noch eine abschliessende Frage stellen: Die Bilder, die ich geladen hatte sind ja schön und gut, sollen aber in Zukunft auch nicht irritieren. Für jetzt oder in der Zukunft; kann man da Kommentare anbringen, oder wie geht man am besten vor, wenn man ein schönes Bild hat, dass einige nützliche Informationen beinhaltet, man aber auch weis, dass dieses, oder jenes nicht original ist und man das auch erwähnt haben will?

 

Viele Grüsse, Ricco Schafer

Bernhard Nagel
26.Apr.11
  7

Hallo Herr Schäfer,

ja, das Kommentieren der Bilder ist eine nützliche Funktion. Sie wird von RMorg bereitgestellt und kann entweder beim Hochladen des Bildes oder auch nachträglich angebracht werden. Der Hochlader hat dafür die Funktion "Bildadministration" in seinem Profil als Link unten auf der Seite. Der Klick öffnet die Liste der geladenen Bilder, die durch Klick auf das jeweilige Bild ein Editorfenster öffnet. Hier wird der Kommentar eingegeben bzw. geändert und mit "Speichern" gesichert. Die Änderung ist sofort sichtbar. Andere Eigenschaften des Bildes (Bildtyp, kopieren od. Drucken erlaubt) können ebenfalls nachträglich geändert werden.

Gerade bei Modellen, die vom Originalzustand abweichen, ist eine Bildbeschreibung eine wichtige Orientierungshilfe.

Bernhard Nagel

Ricco Schafer
26.Apr.11
  8

Guten Tag Herr Nagel

Ich möchte mich für diese tolle Anleitung bedanken. – Entsprechende Bemerkungen sind nun den Bildern bei gefügt. – Genau das war mein Wunsch.

Viele Grüsse, Ricco Schafer

 
Sondyna AG; Zürich-: Musikus EK58/9
Fine delle discussioni nel forum su questo modello

  
rmXorg