radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Bakelit und Nikotin - eine eklige Kombination

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Thread locked Thread closed by a moderator. But replies can be made through a moderator.
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Cleaning and restoring » Bakelit und Nikotin - eine eklige Kombination
           
H. P.
 
 
D  Articles: 359
Schem.: 1
Pict.: 77
03.Dec.03 09:00

Count of Thanks: 27
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo allerseits,

ich habe auf einem Gerät aus den 30er Jahren starke Nikotinablagerungen, die einfach nicht abgehen wollen. Ich habe es nacheinander mit Sidolin-Fensterpflege und dann mit einem leicht abrasiven Lackreiniger (eigentlich für das Auto gedacht) probiert: zwecklos. Man kann das Zeug mit dem Fingernagel abkratzen, es kommen dann so gelbliche Späne herunter - igitt !

Hat irgend jemand eine bessere Idee ? Macht Nitroverdünnung das Bakelit kaputt ?

Gruß

Holger Pflug

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1535
Schem.: 16
Pict.: 58
03.Dec.03 09:43

Count of Thanks: 24
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Pflug,

zur Frage "Macht Nitroverdünnung das Bakelit kaputt ?" würde ich mal nein sagen, aber es gibt hier wohl Leute, die das ganz genau wissen und erklären können.

Eine Methode, schmuddelige Bakelitgehäuse jeglicher Art gründlich zu reinigen, ist deren Lauf durch die Geschirrspülmaschine. Dies hat sich bei mir mehrfach bestens bewährt, - die Gehäuse sind anschließend porentief sauber, eine anschließende Politur lässt sie wie neu erscheinen.

MfG JR

This article was edited 15.Feb.04 22:04 by Jacob Roschy .

Olaf Toenne
 
 
D  Articles: 140
Schem.: 167
Pict.: 20
03.Dec.03 11:07

Count of Thanks: 30
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Roschy,

ich habe auch das Nikotinproblem mit dem Gehäuse eines VE301GW.

Nun bin ich doch etwas ängstlich es zu beschädigen. Würden Sie mir in diesem Fall auch eine Behandlung im Geschirrspüler empfehlen?

Und, wie polieren Sie das Gehäuse anschliessend nach? Haben Sie da einen besonderen Trick bzw. wie und mit welcher Politur gehen Sie da vor?

Viele Grüße

Olaf Toenne

Michael Seiffert
Michael Seiffert
Editor
D  Articles: 543
Schem.: 369
Pict.: 1073
03.Dec.03 12:52

Count of Thanks: 35
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Zur Reinigung von Bakelit-Gehäusen verwende ich in letzter Zeit nur noch die Scheuermilch von Viss unter Verwendung eines mit handwarmem Wasser angefeuchteten Spültuches. Die Scheuermilch "scheuert" nicht wirklich, es sind keinerlei Spuren auf der glatten Oberfläche des Materials zu sehen. (zumindest nicht mit blossem Auge, mit dem Mikroskop sicherlich, aber man kann`s auch übertreiben). Nikotinspuren und anderer alter Schmutz wird zuverlässig entfernt wenn auch in zeitaufwendiger Handarbeit. Die Variante Geschirrspüler habe ich noch nicht getestet, bin mir nicht sicher, ob die doch recht hohen Temperaturen dem zum Teil recht dünnwandigen Material zuträglich sind, auch habe ich festgestellt, das ein längeres "Wässern" manchem Bakelit oder bakelitähnlichen Materialien ebenfalls nicht gut tut. Es treten dann unter Umständen leichte Aufquellungen an den Kanten oder Blasenbildung auf der Fläche auf. Ich werde trotzdem mal eine VE-Gehäuse Ruine zum Test in den Spüler stecken.

M. Seiffert

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1535
Schem.: 16
Pict.: 58
03.Dec.03 18:49

Count of Thanks: 88
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo,

bis jetzt waren nicht die geringsten Anzeichen von Schäden durch die Geschirrspül-Methode zu erkennen. Dabei wurden Gehäuse unterschiedlichster Größe und Herkunft eingesetzt, so auch das meines einzigen VE, ein 301Wn von Loewe. (Echtes) Bakelit weicht offensichtlich nicht von Wasser auf, die in der Geschirrspülmaschine herrschende Temperatur scheint ebenso unschädlich zu sein.

Zum polieren verwende ich Auto-Lack-Politur, mit dem Lappen eingerieben, mit den Polier-Rollen zum Einspannen in die Bohrmachine müsste es noch besser gehen.

MfG JR

Hilmer Grunert
Hilmer Grunert
Editor
D  Articles: 330
Schem.: 1609
Pict.: 577
03.Dec.03 23:44

Count of Thanks: 31
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

hallo zusammen,

ich benutze zur Reinigung meiner Geräte - egal welche - seit Jahren einen Reiniger der Fa. Dr.Becher GmbH. Vertrieben wird er z.B. bei Tengelmann, Handelshof.

Ich hab die Wirkung mal in Fotos gefasst, da ich gerade einen VE 301 Nikotin zur Verfügung habe.

Das Mittel habe ich schon an allem möglichen ausprobiert, und es hat noch keinen Schaden angerichtet.

Sollten Interesse oder Fragen wegen Beschaffung bestehen bitte bei mir melden - ich bin mit denen nicht verheiratet - es ist einfach ein Supermittel!

Attachments:

Herbert Odermatt † 26.Nov.05
Herbert Odermatt † 26.Nov.05
 
CH  Articles: 100
Schem.: 4
Pict.: 203
03.Dec.03 23:50

Count of Thanks: 83
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Hallo Radiofreunde

Zuerst mit etwas Spiritus und Baumwoll-Lappen auflösen, danach mit einem Mikrofaserntuch (fein, Haushaltartikel) und einigen Tropfen Terpentin (etwas ölig) ist mein Rezept.

Grüsse H. Odermatt

Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Articles: 286
Schem.: 10
Pict.: 230
03.Dec.03 23:51

Count of Thanks: 30
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8
 
Der Vollständigkeit halber sei auf folgenden Thread hingewiesen:
http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=6479
Die meisten Aspekte wurden dort bereits beantwortet.

Gruß

Dirk Becker
Olaf Toenne
 
 
D  Articles: 140
Schem.: 167
Pict.: 20
07.Dec.03 11:26

Count of Thanks: 28
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9
Hallo Sammlerkollegen,
 
Nun habe ich es hinter mir....gestern Nachmittag den VE301GW demontiert, Lautsprecherstoff vorsichtigst entfernt, und das Gehäuse ab in die Spülmaschine.
Eine Stunde bangen wartens...und dann - das Gehäuse ist so sauber, wie man es kaum per Hand hinbekommen könnte! Zwar waren viele matte Stellen nun besonders deutlich, aber nach einer langen! Politur mit einem Autolackpflegemittel ist es wieder sehr ansehnlich geworden. Eine Nachbehandlung mit Ballistol (dünn aufgetragen), sorgt nun für den originalen Glanz.
 
Vielen Dank besonders an Herrn Roschy für den guten Rat!
 
 
Olaf
Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1535
Schem.: 16
Pict.: 58
07.Dec.03 17:47

Count of Thanks: 25
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   10

Hallo Olaf,

das ist ja sehr erfreulich, aber andererseits hätte ich mich sehr gewundert, wenn es nicht so gekommen wäre, in Anbetracht der vielen erfolgreichen "Spülungen", die ich durchgeführt habe. Zuvor versäumte ich zu erwähnen, dass zur Gehäusereinigung auch das normal übliche Geschirrspülmittel (Pulver oder Tabletten) zu verwenden sind, aber das hat wohl jeder als vorausgesetzt angenommen.

Matte Stellen im Bakelit können u. A. durch lange Temperatur- oder Sonneneinwirkung entstehen, was dann nach der Spülung besonders matt wird und viel poliert werden muss. Auch habe ich oft bemerkt, dass die Bakelitgehäuse nur außen matt sind, während die innere Oberfläche noch völlig glatt und glänzend ist, wohl ein weiteres Indiz für die Wirksamkeit äußerer Einflüsse.

MfG JR

Mathias Raschke
 
 
D  Articles: 9
Schem.: 0
Pict.: 0
12.Feb.04 17:50

Count of Thanks: 37
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   11  

Guten Abend zusammen,

auch ich habe mich getraut. Das sowieso fast komplett zerlegte Grundig 960 mit Bakelitgehäuse habe ich komplett von allem überflüssigem befreit. Zusammen mit einem Akuta Spülmittel-Tab von Lidl hat das Gehäuse dann auch das wohl nie geglaubte durchlebt.

Das Radio hat keine erkennbaren Schäden davongetragen und ist in der Spülmaschine obendrein noch schön sauber geworden. Das Radio ist auch bei mir leicht matt geworden. Aber das wird sich denke ich, mit einem leichten Fettfilm (polieren steht noch aus), leicht beheben lassen. Der Goldlack (bei meinem Gerät stellenweise stark abgeblättert) der sich auf dem Gehäuse befindet sieht eigentlich auch nicht anders aus als vorher.

Danke für den Tipp auch von dieser Stelle!

 

Gruß Mathias Raschke

Johannes Bernhauser
Johannes Bernhauser
 
A  Articles: 64
Schem.: 114
Pict.: 338
15.Feb.04 18:18

Count of Thanks: 22
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   12 Liebe Sammlerkollegen,
ich habe die Geschirrspülermethode (Schongang, 45 Grad) erfolgreich bei zwei Tesla-Gehäusen (Talisman 307 und 308) angewendet. Die Gehäuse waren unbeschreiblich verschmutzt, eines sogar mit Vogelkot.
Resultat: Beide sind blitzsauber, aber ganz stumpf und "porös" aussehend herausgekommen. Mehrmaliges Einlassen mit einem Möbelpfegemittel hat dem Bakelit wieder ein wenig Glanz verliehen.
Nun überlege ich, auch das Gehäuse eines "Hornyphon Page W 144" so zu behandeln. Das Material ist auch ein harter Kunststoff, greift sich aber völlig anders als das "klassische" Bakelit an. Hat jemand damit Erfahrung?

Mit freundlichen Grüßen,
Johannes Bernhauser
Marcus Runge
 
 
D  Articles: 7
Schem.: 0
Pict.: 0
31.Mar.04 12:08

Count of Thanks: 28
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   13 Hallo liebe Sammlerfreunde!

Bei nicht stark verschmutzten - oder wie beschrieben per Geschirrspüler gereinigtem - Gehäuse habe ich eine sehr überzeugende Erfahrung mit handelsüblicher VASELINE gemacht!
Das Gehäuse glänzt wunderbar und auch matte Stellen werden praktisch unsichtbar!

MfG
Marcus Runge
Georg Schön
 
 
D  Articles: 269
Schem.: 10
Pict.: 19
31.Mar.04 21:54

Count of Thanks: 26
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   14 Hallo!
Der Auftrag von Vaseline,Möbelpolitur etc.
ist eine sehr einfache Technik, nur sollte man das nicht
als polieren bezeichnen.
Es gibt da eine große Zahl an möglichen Mitteln,
vom Salatöl angefangen über Möbelpolitur bis zu Vaseline, Melkfett
mit und ohne Ringelblumen, Staufferfett, Kugellagerfett
und schließlich Wachs, Erdwachs, Ozokerit, Stearinsäure
und Kokosfett.
Diese Methode krankt daran, daß das Ergebnis nicht "fingerfest"
ist.
Aber auch hier möchte ich auf die Mahnung von Hrn. Erb
im Thread 23225 hinweisen: wir wiederholen uns.
Neulinge sollten bitte wirklich zuerst mal mit der Suchfunktion
üben und könnten damit vermeiden, daß wir uns im Kreis drehen.

Grüße,
Georg Schön
Eilert Menke
 
Editor
D  Articles: 865
Schem.: 6
Pict.: 1002
01.Apr.04 08:20

Count of Thanks: 33
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   15
 

Herr Schön bringt die Angelegenheit auf den Punkt: Wir sollten möglichst Wiederholungen vermeiden und zunächst die - sehr gute - Forensuche nutzen, bevor wir riskieren, längst gesagtes "wiederzukauen". Hier noch ein paar exemplarische Links zum Thema:

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=6479

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=23225

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=2357

http://www.radiomuseum.org/forumdata/upload/292-307_Reparieren.pdf

Sollten sich neue Erkenntnisse ergeben, bitte ich um kurze Nachricht. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

E.M.

This article was edited 01.Apr.04 08:42 by Eilert Menke .

Thread locked Thread closed by a moderator. But replies can be made through a moderator.
  
rmXorg