radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

6P12

Information - Help 
ID = 41083
       
Country:
Great Britain (UK)
Brand: Standard Telephones and Cables Ltd. (STC); London, Foots Cray
Tube type:  Vacuum Pentode   Audio Frequency 
Identical to 6P12
Predecessor Tubes 6P10  

Base Octal (Int.Octal, IO) K8A, USA 1935 Top contact with a cap.
Was used by Telephony
Filament Vf 6 Volts / If 0.25 Ampere / Indirect
Description

High reliability tube designed for inclusion in underwater cable repeaters. Pure platinum cathode sleeve to prevent the buid-up of resistive interface. All the tubes were aged for 4000 hours and then selected for shot noise and harmonic generation, depending upon the amplifier stage where they were used.

Developed by the British Post Office research laboratories in conjunction with STC.

 
Information source -- Original-techn. papers.   Bell Tech. Journal, Jan. 1957


Just Qvigstad
Usage in Models 1= 1950

Quantity of Models at Radiomuseum.org with this tube (valve, valves, valvola, valvole, válvula, lampe):1
 

Forum contributions about this tube
6P12
Threads: 1 | Posts: 1
Hits: 2188     Replies: 0
  Rohrenalterung - Weiterentwicklung der Langlebensdauerröhren
Roy Johnson
21.Jul.09
 
  1

In den fünfziger Jahren wurden zuverlässige Röhren für die Unterwasserverstärker in den Seekabeln der interkontinentalen Telefonverbindungen erforderlich.

Obgleich Röhren dafür schon längere Zeit verwendet wurden, schien eine Überarbeitung durch die Forschungsabteilung der Britischen Postbehörde nötig.
 
Bis dahin erreichte man Zuverlässigkeit bei Röhren durch große Elektrodenabstände, um Kurzschlüsse und Leckströme zu vermeiden. Ausserdem verlangsamt eine größere Kathodenoberfläche das Nachlassen der Emission. Dadurch muss aber geringere Verstärkung in Kauf genommen werden, was wiederum mehr Verstärkerstufen erfordert.
 
Man fand heraus, dass der (wenn auch langsame) Verstärkungsverlust auf zwei Ursachen zurückzuführen war:
- zum einen die langsame Zerstörung des Kathodenmaterials durch Gasreste
- und zum anderen das Ansteigen des Übergangswiderstandes zwischen Kathodenmaterial und dem darunter liegenden Nickelröhrchen.
 
Gasreste resultieren aus Schwachpunkten bei der Röhrenherstellung und in der Materialbehandlung. Aber auch später werden "Gasblasen" frei aus mikroskopisch rauhen Oberfächen und Schweissstellen.
 
Der steigende Übergangswiderstand ließ sich zurückführen auf die Bildung einer Widerstandsschicht zwischen der Bariumoxidschicht und dem Trägerröhrchen aus Nickel. Der zusätzliche Kathodenwiderstand wirkte als Gegenkopplung und reduzierte die Verstärkung. Abhilfe schaffte der Ersatz des Nickels durch Platin hohen Reinheitsgrades.
Es war auch möglich, die Elektrodenstruktur zu verkleinern und durch geringere Abstände die Steilheit auf 6 mA/V zu steigern, gegenüber 2 mA/V bei den Vorgängern. Ein weiterer Vorteil bestand darin, dass verringerte Heizleistung dünnere Kabeladern zuließ.
.
In der Folge wurden solche Röhren von STC (Standard Telephones and Cable) als Typ 6P12 hergestellt und zuerst für Transatlantikkabel eingesetzt, wo sie sich als sehr zuverlässig bewährten.

Many thanks to the kindness of Konrad Birkner and Robert Latzel for the translation from the English.

 
6P12
End of forum contributions about this tube

You reach this tube or valve page from a search after clicking the "tubes" tab or by clicking a tube on a radio model page. You will find thousands of tubes or valves with interesting links. You even can look up radio models with a certain tube line up. [rmxtube-en]
  
rmXorg