radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Jubiläum zum 60. Jahrestag des 625 Zeilen Standards in CSSR

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Picture and tone processing / recording » Jubiläum zum 60. Jahrestag des 625 Zeilen Standards in CSSR
           
Wolfgang Scheida
Wolfgang Scheida
Editor
A  Articles: 619
Schem.: 124
Pict.: 48239
24.Mar.08 15:53

Count of Thanks: 110
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1
Jubiläum zum 60. Jahrestag der öffentlichen Vorführung des 625 Zeilen Standards in der früheren CSSR – Tschechoslowakei 23.3.1948 – 23.3.2008.  Jubileum
 
MEVRO 1948 Tschechisches Fernsehen 
 Prag: 625 Zeilen Fernsehvorführung bei der MEVRO 15. Mai bis 11. Juni 1948  Bildquelle aus Ceska-Televize (Tschechisch!)
 
Die Anfänge für fernsehtechnische NACHKRIEGS Arbeiten auf dem Gebiet der CSSR – Tschechoslowakei entstanden aus einem Auslagerungsbetrieb der Fernseh GmbH, der im August 1943 im damaligem Sudetenland - heute Tschechien unter dem Namen TELEVID geführt wurde.
 
Im April 1945 wurden diese Einrichtungen weitgehend durch die sowjetischen Militärs demontiert und Ende Februar 1946 in die sowjetische Zone nach Arnstadt (Ostzone) gebracht.
.
 
Auf Basis des verbleibenden Materials sowie möglicherweise noch vorhandener Fachleute entstand 1945 das Vojenského technického ústavu (VTÚ). ~das Militärisch Technische Institut das nach Tannwald / Tanvald in die Gebäude der ehemaligen Außenstelle der Berliner "Zentralstelle für Röhrenforschung "einzog. 

Lagepan der ehem. Entwicklungsstätten - Bildquelle aus Ceska-Televize (Tschechisch!)

 
Auf Initiative des Vertreters des VTU (Militärtechnisches Institut) und des Ministers für Industrie wurde eine Arbeitsgruppe von 23 Spezialisten gegründet, die mit der Aufgabe der Entwicklung und Herstellung der Tschechoslowakischen Fernsehanlagen betraut wurden.
 

VTU Tanvald Tanwald Mitarbeiter

Mitarbeiter in Tanvald - Bildquelle aus Ceska-Televize (Tschechisch!)
 
Der Beginn der Arbeiten ist der 8.Oktober 1945 in Dolní Smrzovce bei Tanvald (Morgenstern bei Tannwald).
 
In 7 VTÚ Labors wurde in den Jahren 1946 bis 1948 mit der Entwicklung einer vollständigen Fernsehanlage auf Basis der neuen 625 Zeilen Norm begonnen. Die Arbeiten teilten sich wie folgt auf Themen und Mitarbeiter auf:
 
Arbeitsthema
Leitung
Mitarbeiter
Laboratorium
Vedoucí
Spolupracovníci
Kamera
K.Špièák
V.Svoboda, T.Horòák, J.Stíbal, P.Èermák, J.Frolík
Superikonoskop, Bildröhren
B.Holý
L.Janoušek, F.Rychlík
Taktgeber
V.Bubeník
J.Chudomel, V.Èermák, A.Štrobach, M.Fuchs
Regie Einrichtungen
J.Pavlíèek
F.Køížek, J.Zuzák, M.Valenta, J.Jech
Sender
A.Kolesnikov
M.Vacek, J.Janoušek, A.Šírek, A.Hruška
Tonübertragung
A.Ambroz
Fr.Kubíèek, O.Brabec
Empfänger
J.Bednaøík
J.Danìk, O.Potomský
 
 
.
 
Ein 625/50 Taktgeber, eine Superikonoskop Kamera, ein Muster Fernsehempfänger sowie Regieeinrichtungen konnten erstmals auf Einladung des VTU Generals Herrn Josef Trejbal und seitens des Tschechischen Rundfunks durch Herrn Kazimir Stahl inoffiziell im nahe gelegenen Gasthaus U Mülleru am 23.3.1948 einem Fachpublikum und Reportern vorgeführt werden. 
.
Ein breiteres Publikum sah die ersten 625/50 Zeilen Fernsehversuchssendungen vom 15. Mai bis 11. Juni 1948 auf der MEVRO - der Internationalen Rundfunk-Fernsehausstellung in Prag.
Es folgte eine Vorführung auf dem XI. „Wissenschaftlichen Treffen“ (Vysesokolském Sletu) in Prag (4.7.-8.7.1948).
.
 
Tanvald CSSR TV
 
Empfängertyp aus Tanvald - Bildquelle aus Ceska-Televize (Tschechisch!)
.
 
Wir erkennen in der Bauart des verwendeten Fernsehempfängers parallelen zu dem späteren Tesla 4001 Chassis und dem ersten Versuchsfernsehempfänger EfuT1 aus Arnstadt.
 
.
Die Entwicklungen führten in Folge zum offiziellen Start des Tschechoslowakischen Fernsehens mit Versuchssendungen ab 1. Mai 1953 und Echtbetrieb ab dem 25. Februar 1954 in Prag (Kanal R 2) über dessen Vorkriegspläne Sammlerkollege Herr Lill derzeit erfolgreich Vorortrecherchen betreibt.
.
Die Anfangs verwendeten Geräte bestanden vorwiegend aus dem
  • UdSSR Typ Leningrad sowie den Inlandsgeräten Tesla 4000A sowie Tesla 4001A. Später folgten auch UdSSR Typen wie Ekran und Temp2, Rekord uvm..
Es gelang 2006 eine Stellungnahme des Stadtamtsleiters Herrn Seidel der Stadt Tanvald in der Angelegenheit des früheren VTUs und des Tschechoslowakischen Fernsehens zu erhalten: 
.
 
 
Hier der Gedenkstein:
 
 
 
Und so sieht das Gebäude heute aus:
 
 
 
Die Bedeutung der Ereignisse für Fernsehforscher:
.
 
Soweit uns bekannt, ist dies die erste offizielle öffentliche Vorführung des neuen 625 Zeilen Standards in Europa (Auch Moskau soll erst am 3. September 1948 die ersten 625 Zeilen Übertragungen begonnen haben – die Details sind noch zu erforschen)
.
– Die Westdeutsche Hamburger NWDR 625 Zeilen Anlage von Horst Hewel dürfte auf jedem Fall erst nach dem alliierten Kontrollratsbeschluß vom 13. August 1948 wahrscheinlich aber erst am 12. Juli 1950 einer Öffentlichkeit bekannt gemacht worden sein. *Heide Riedel – Von der Vision zum Programm S 105ff.
Die von Walter Bruch und Oberst Nowakowsky 1945 in Berlin gefertigte 625 Zeilen Anlage fand keine Bekanntgabe in der Öffentlichkeit und war von Anbeginn für die UdSSR bestimmt.
 
Weitere Stichdaten zum Tschechoslowakischen Fernsehen:
 

 
Sendenorm 625/50 im OIRT (8 MHz) Raster - zu Beginn vorwiegend auf Band I Kanälen.
 
·        Studio Ostrava mit dem Sender Hostalkovice (R 2) ging am 31. Dezember 1955 auf Sendung
·        Das Slowakische Studio Bratislava am 31. Dezember 1955 (3. November 1956) mit dem Sender Kamzik (R 3) auf Sendung
·        14.4. 1961 Erste Übertragung aus der UdSSR (Gagarin)  über die EBU  
·        Sender Brünn am 6. Juni 1961 mit Sender Kojal.
·        1.9.1961: 1 Million Fernsehgenehmigungen erteilt   
·        Sender Kosice am 25. Februar 1964 
·        Legendär sind die Stadtgespräche die Life und ohne Zensur simultanübersetzt zwischen Prag und Wien in der Zeit des Prager Frühlings, veranlasst unter dem damaligen ORF Programmdirektor Helmut Zilk und seinem CSSR Kollegen Jirí Pelikán stattfanden. Ebenso wie die letzten freien Minuten Sendung die mit Hilferufen um Unterstützung nach Österreich gelangten bevor die Warschauer Pakt Besetzung dem „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ ein Ende bereiteten. Viele der Opfer dieser „brüderlichen Behandlung“ fanden sich wieder mit passenden Antennenaufbauten für CS TV & STV für den Kontakt in ihre alte Heimat in Österreich/Wien ein.     
·        Beginn des Farbfernsehens in SECAM:  1973 im 2. Programm auf UHF 1975 im 1. Programm auf VHF
·        Ab 1989/92 Umstellung auf PAL sowie teilweise auf CCIR B/G Raster
 
 
Zu obigen Thema passende Links und Beiträge:
 
  • Artikel zur Entwicklung des T1 in Arnstadt Arbeitsgemeinschaft "Rundfunktechnik" am Technischen Museum Dresden Herr Herbert Sraßer:
Blatt 1 - in kürze 
Blatt 2  in kürze
 
  • Die Entwicklung in Arnstadt - Zusammenfassung von Herrn Lill: 
 
  • Die Entwicklung in Arnstadt von Herrn Norbert Sträßer GFGF: 
 
  • 625 Zeilen Anlage Horst Hewel:
 
  • Buch: Ing. Jiri Seger „Nase televizní vysílace” Prag 1982
 
  • Siehe auch die umfangreiche Sammlung an CSSR Geräten von Martin Hájek    http://www.oldradio.cz (Tschechisch & Englisch)

 

  • Nochmals in Erinnerung die Liste „aller“ CSSR Geräte:
 
 
 
W.Scheida 3/2008 in Zusammenarbeit mit Herrn Lill
 
 
 
 
 
 

This article was edited 20.Feb.09 18:44 by Wolfgang Scheida .

  
rmXorg