radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

5U4G (5U4G) Heizungsanschluss für plus

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » 5U4G (5U4G) Heizungsanschluss für plus
           
Armin Ohrem
 
 
D  Articles: 55
Schem.: 9
Pict.: 62
19.May.14 21:05

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

 Guten Tag,

ich habe da mal eine gundsätzliche Frage ,warum bei direktgeheizten Röhren wie der 5U4G es besser sein soll, das plus an einer Seite der Heizwicklung angeschlossen wird, wie in diesem Fall an pin 8, anstatt plus an einer Mittelanzapfung der Heizwicklung abzugreifen.

aus dem Radiotron designer`s handbook:

"With directly-heated rectifiers it is generally found preferable to connect the positive supply lead to one side of the filament rather than to add the further complication of a centre-tap on the filament circuit."

Warum das besser sein soll wird aber leider nicht erklärt.

 

Grüsse Armin Ohrem

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Articles: 1599
Schem.: 17
Pict.: 68
20.May.14 19:19

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Ohrem,

unter idealen Bedingungen wäre es optimal, den + Abgriff für die Gleichspannung an einer Mittelanzapfung der Heizwicklung vorzunehmen, um eine völlig gleichmäßige (symmetrische) Belastung beider Halbwellen zu erreichen.

Allerdings gibt es noch einen anderen Grund, der Unsymmetrie verursacht: die zweiphasige Anodenwicklung ist normalerweise durchgehend gewickelt mit einer Mittelanzapfung. Da aber der Windungsumfang der äußeren Halbwelle größer ist als der der inneren, ist auch ihr Widerstand entsprechend höher. Dies hat dann unter Last einen größeren Spannungsabfall zur Folge als der der inneren Halbwelle und damit auch einen geringeren Stromanteil.

Wenn man nun den + Abgriff auf die richtige Seite der Heizwicklung legt, kann man diese Strom- Unsymmetrie teilweise ausgleichen, umgekehrt wird die Unsymmetrie noch größer.

Auch spielt es eine Rolle, in welcher Phasenlage die Heizwicklung zur Anodenwicklung liegt, es kann sich die Heizspannung zur Anodenspannung addieren oder subtrahieren. Damit kann man die Anodenspannung ein wenig variieren.

M. f. G. J. R.

Armin Ohrem
 
 
D  Articles: 55
Schem.: 9
Pict.: 62
20.May.14 20:52

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Roschy,

Ihre Erklärung ja sehr interessant, so habe ich das noch nicht gesehen.

vielen Dank und schöne Grüße!

  
rmXorg