radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

akkord: Kessy Lux Gleichrichter E25C5 -ein Problem ?

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » akkord: Kessy Lux Gleichrichter E25C5 -ein Problem ?
           
Klaus-Hartwig Müller
Klaus-Hartwig  Müller
 
D  Articles: 83
Schem.: 39
Pict.: 372
29.Dec.10 11:49

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Wer kann mir-mit Dank im Voraus-helfen?

Bei einem ebay-erworbenem Kessy Lux L setzte kurz nach dem Einschalten der Empfang auf allen Wellenbereichen völlig aus.Ich konnte das Problem eindeutig auf den NF-Teil im Zusammenhang mit der Spannungsmessung zwischen den Messpunkten G und F wie folgt eingrenzen:

Gemessen : 0,48 V statt 1,25 V +/-50mV (Messung lt.Herstellervorgabe mit 8,1V     Versorgungsspannung) .Überprüfung R26 ergab 4,7k-entspricht dem aufgedrucktem Wert ( lt.Hersteller ist mit R26 -Werten im Bereich von 2,2k bis 6,8k die o.g.Stabilisierungsspannung von 1,25 V einstellbar).

Weiterhin wurden R31,33,36 und die Elkos C58,59,60 gleich mit überprüft =alles i.O.

Weil mir der Ersatz fehlt,konnte ich den Gleichrichter nicht durch bauteilgleichen Austausch direkt überprüfen.Ein willkürlicherAustausch gegen eine Si-Diode (1N4007) funktionierte nicht.

R26 gegen ein Poti getauscht und Veränderung der Stabilisierungsspannung beobachtet:ab ca. 0,8 V setzte der Empfang (noch verzerrt) ein und war bei Erreichen der 1,25 V  auf allen Bereichen m.E.voll da.Der entsprechende Widerstandswert am Poti betrug 0,85k!.Also R26 mit 0,9k eingebaut  -und Gerät läuft prächtig.Was mich aber letztlich doch nicht so recht wegen o.g. "Manipulation" des R26 befriedigt.

Ausgehend von meiner Annahme,daß die Fehlerursache im E25C5 liegen dürfte,ergeben sich für mich zwei wichtigeFragen .

Frage 1-für mich zum Lernen /besserem Technikverständnis :Wozu dient der E25C5   exakt in dieser Schaltung??

Frage 2:Der originale Selengleichrichter E25C5 ist offensichtlich nicht so leicht beschaffbar.Ist es möglich ,diesen durch einen noch gängigen Diodentyp zu ersetzen ?Wenn ja,welche Empfehlung ?

In guter,bewährter Hoffnung auf Ihre Hilfe-

 grüßt Klaus-Hartwig Müller

 

 

 

 

 

 

 

 

Attachments:

Wolfgang Bauer
Wolfgang Bauer
 
A  Articles: 2412
Schem.: 14054
Pict.: 6944
29.Dec.10 12:39

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2


Sg. Herr Müller,

warum laden Sie nicht zuerst den kompletten Schaltplan zum Modell und stellen dann erst Ihre Frage?
So haben wir nur ein Fragment, mit dem nicht alles erklärt werden kann.

MfG. WB.

Klaus-Hartwig Müller
Klaus-Hartwig  Müller
 
D  Articles: 83
Schem.: 39
Pict.: 372
30.Dec.10 11:21

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Sehr geehrter Herr Bauer,

Entschuldigung,ich habe den Schaltplanausschnitt lediglich als Hinweis zur Position des  Gleichrichters in der Schaltung hinzugefügt.Sie haben natürlich mit Recht darauf hingewiesen,daß allein dieser Ausschnitt nicht auch noch a priori zur Funktionserklärung des Gleichrichters geeignet ist.Ist mir auch klar.

Nun verfüge ich aber nicht über einen Schaltplan explizit für das Modell Kessy Lux L.Ich kann Ihnen jedoch versichern,daß ich die reale Schaltung meines Gerätes genau mit den im RM zugänlichen Schaltplänen für die Modelle Kessy Lux 600/3700 (Anm.: Wellenbereiche U-M-L) sowie auch Lux 602/4100 U-M-K verglichen habe.Dabei waren keinerlei Abweichungen im gesamten  Schaltungsabschnitt von der Demodulatorstufe bis zum Ls-Ausgang sowie in der Leitungsführung über R13,R9 zur Basis T3 bzw. über R13,R43 zum UKW-Teil für mich feststellbar.Deshalb -darf ich davon ausgehen- ? ,sollten  grundsätzlich beide o.g Schaltpläne zur Erklärung meiner Fragestellung geeignet sein (Link zum Modell Kessy Lux 600/3700)

Mit freundlichen Grüßen+Dank für Ihren Hinweis Klaus-Hartwig Müller

Kessy Lux 600/3700

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2121
Schem.: 159
Pict.: 102
30.Dec.10 15:35

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Müller.

 

Hier: finden Sie das Bauteil mit Kennlinien.

Damit sollten Sie zurechtkommen und Ihr Bauteil testen.

 

knoll

This article was edited 30.Dec.10 15:50 by Hans M. Knoll .

Rüdiger Walz
Rüdiger Walz
Officer
D  Articles: 665
Schem.: 142
Pict.: 197
30.Dec.10 18:33

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Herr Müller,

der Gleichrichter dient hier als Spannungsstabilisator analog einer Zenerdiode.Er ist in Durchlassrichtung geschaltet und damit sollten an ihm bei zwei Tabletten laut Datenblatt 2 x ca 0,7 V = 1,4 V gegen Pluspol der Batterie abfallen.Die Spannung zwischen R26 und R31 soll trotz sich ändernder Batteriespannung gegenüber dem Pluspol stabilisiert werden und damit auch die Spannung von 1,25 V zwischen Punkt G und Punkt F.

Wie groß die Schwankungsbreite in der Kennlinie der Gleichrichter damals war, können Sie an der Vorschrift auf dem Schaltbild erkennen. R26 sollte so lange geändert werden, bis die gewünschte Spannung an F erreicht wird. 

Eine 1N4007 war mit der Durchlaßspannung von ca 0,7 V für Siliziumdioden u.U. zu wenig. Sie können zwei Dioden hintereinanderschalten oder mit einem Poti von + nach - und Schleifer an R31 und stabiler Versorgungsspannung die notwendige Spannung an R31 bestimmen um 1,25 V an Punkt F zu erhalten. Sie können dann entweder eine Zenerdiode einschalten oder Siliziumdioden (je ca. 0,7 V Durchlassspannung) oder Germaniumdoden ( 0,2 V Durchlassspannung) hintereinanderschalten.

Rüdiger Walz

 

 

 

Klaus-Hartwig Müller
Klaus-Hartwig  Müller
 
D  Articles: 83
Schem.: 39
Pict.: 372
31.Dec.10 15:11

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Liebe Herren Knoll und Walz,

ich gebe gern zu,daß ich es noch nie mit einer Schaltung  mit einem Selen-Zwerggleichrichter zu tun hatte.Das ich damit auch gleich wie die Kuh vorm neuen (Spannungsstabilisator-) Tor stehen mußte,steht -nicht zuletzt wegen der Schaltung  in Durchlaßrichtung-auf einem anderen Blatt....

Umso mehr freue ich mich -und bedanke ich mich bei Ihnen- über Ihre zügige Aktivität,mich schleunigst zur nötigen Erkenntnis zu führen.Den praktischen Hinweisen von Herrn Walz folgend,werde ich sicher die Lösung mit Si-Dioden unter Berücksichtigung der Versorgungsspannungsgegebenheiten bei Batteriebetrieb (also z.B.Einregelung mit "Unterspannung" ca.8 V) bevorzugen+finden.Ich denke dabei auch etwas nostalgisch an die erste,echte Konjunkturwelle der transistorisierten Kofferradiomobilität(s) (-begeisterung) in den Jahren 1962/63-in denen ja auch Kessy Lux auf den Markt kam.Da hätte man einen Kofferradiobetrieb ausgerechnet am Netzteil mit Sicherheit eher als Ulk+Unfug abgebucht....

Das  ausgebaute gute alte Zwergleichrichterchen bekommt selbstverständlich seinen Ruhestands- Ehrenplatz in irgendeiner freien Nische im Gerät.

Mit Gruß und guten Wünschen für ein gesundes,erfülltes Neues Jahr !!!

Klaus-Hartwig Müller

 

This article was edited 31.Dec.10 15:14 by Klaus-Hartwig Müller .

  
rmXorg